Weitere
13.09.2017 15:48

Welt-Anti-Doping-Agentur stoppt 95 Untersuchungen gegen russische Sportler

  • Richard McLaren verfasste den umfassenden Doping-Bericht
    Richard McLaren verfasste den umfassenden Doping-Bericht | KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD
ALLGEMEINES ⋅ Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stellt die Untersuchungen gegen Verstösse der Anti-Doping-Regeln bei 95 von 96 russischen Athleten ein. Das berichtete die New York Times.

Die abgeschlossenen Fälle dürften die Debatten über das angebliche systematische Doping-Programm Russlands wieder anheizen. "Die Nachweisbarkeit war ungenügend, um eine Verletzung der Anti-Doping-Regeln bei diesen 95 Athleten festzustellen", teilte der Schweizer WADA-Generaldirektor Olivier Niggli in einem der New York Times vorliegenden internen Bericht mit.

Im Dokument wird keiner der Sportler namentlich erwähnt. "Das System war sehr gut organisiert. Jahre nach den möglichen Verstössen sind die Möglichkeiten der Aufdeckung oft sehr eingeschränkt", sagte Niggli.

Chef-Ermittler Richard McLaren hatte in den vergangenen beiden Jahren Teile des russischen Systems aufgedeckt und dabei rund 1000 verwickelte Sportler identifiziert. Ihm zufolge seien viele Fälle aufgrund der mangelnden Kooperationsbereitschaft des nationalen Doping-Labors in Russland nur schwer aufzuklären. Zudem würden potenziell positive Urinproben zerstört werden.

In Moskau dementiert man unterdessen die Existenz eines staatlichen organisierten Dopingsystems. Etwaige gedopte Athleten seien selbst dafür verantwortlich. "Die Informationen im McLaren-Bericht sind unvollständig und in vielen Fällen falsch", betonte Stanislaw Poznjakow, der Vize-Präsident des russischen olympischen Komitees. (sda/apa/afp)

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln