Weitere
13.09.2017 15:48

Welt-Anti-Doping-Agentur stoppt 95 Untersuchungen gegen russische Sportler

  • Richard McLaren verfasste den umfassenden Doping-Bericht
    Richard McLaren verfasste den umfassenden Doping-Bericht | KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD
ALLGEMEINES ⋅ Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stellt die Untersuchungen gegen Verstösse der Anti-Doping-Regeln bei 95 von 96 russischen Athleten ein. Das berichtete die New York Times.

Die abgeschlossenen Fälle dürften die Debatten über das angebliche systematische Doping-Programm Russlands wieder anheizen. "Die Nachweisbarkeit war ungenügend, um eine Verletzung der Anti-Doping-Regeln bei diesen 95 Athleten festzustellen", teilte der Schweizer WADA-Generaldirektor Olivier Niggli in einem der New York Times vorliegenden internen Bericht mit.

Im Dokument wird keiner der Sportler namentlich erwähnt. "Das System war sehr gut organisiert. Jahre nach den möglichen Verstössen sind die Möglichkeiten der Aufdeckung oft sehr eingeschränkt", sagte Niggli.

Chef-Ermittler Richard McLaren hatte in den vergangenen beiden Jahren Teile des russischen Systems aufgedeckt und dabei rund 1000 verwickelte Sportler identifiziert. Ihm zufolge seien viele Fälle aufgrund der mangelnden Kooperationsbereitschaft des nationalen Doping-Labors in Russland nur schwer aufzuklären. Zudem würden potenziell positive Urinproben zerstört werden.

In Moskau dementiert man unterdessen die Existenz eines staatlichen organisierten Dopingsystems. Etwaige gedopte Athleten seien selbst dafür verantwortlich. "Die Informationen im McLaren-Bericht sind unvollständig und in vielen Fällen falsch", betonte Stanislaw Poznjakow, der Vize-Präsident des russischen olympischen Komitees. (sda/apa/afp)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln