Weitere
09.09.2017 02:00

Ryf will Mitteldistanz-WM-Titel zurück

  • Daniela Ryf kann am Samstagnachmittag Schweizer Zeit in den USA Geschichte schreiben
    Daniela Ryf kann am Samstagnachmittag Schweizer Zeit in den USA Geschichte schreiben | KEYSTONE/EPA EFE/ELVIRA URQUIJO A.
TRIATHLON ⋅ Die zweifache Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf kann an der 70.3-Ironman-WM in Chattanooga im amerikanischen Bundesstaat Tennessee die "Mitteldistanz-Krone" zurückholen und Geschichte schreiben.

Im Vorjahr hatte sich die Solothurnerin in Australien mit dem 4. Rang begnügen müssen. Holly Lawrence düpierte damals die Konkurrenz. Die Engländerin, seit dieser Saison eine Teamkollegin von Ryf im "Bahrain Elite Endurance Triathlon Team", will den Titelgewinn nun unbedingt wiederholen.

Ryf könnte derweil mit einem Triumph einen Eintrag in die Geschichtsbücher schaffen. In der seit 2006 ausgetragenen WM über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen hat bislang noch kein Mann oder keine Frau schon dreimal diesen WM-Titel geholt. Ryf ist zweifache 70.3-Ironman-Weltmeisterin (2014, 2015).

Beim letzten Testwettkampf präsentierte Ryf am Allgäu-Triathlon vor drei Wochen ihre Topform über die fast identische Distanz. Über 1,9 km Schwimmen, 84 km Radfahren und 20 km Laufen gewann sie mit über 22 Minuten Vorsprung. In der Overall-Wertung musste die 30-Jährige nur vier Männern den Vortritt lassen, unter anderen dem zweifachen Ironman-Weltmeister Jan Frodeno aus Deutschland. Der 36-Jährige, der 2008 Olympiasieger geworden war, erreichte das Ziel an diesen deutschen Mitteldistanz-Meisterschaften bloss 13 Minuten vor Ryf.

Bereits Ende Juli in einem sogenannten 5150-Triathlon mit Windschattenfahrverbot über die olympische Distanz in Zürich hatte die zweifache Ironman-Weltmeisterin Ryf eine Top-Leistung auf dem Level der Männer-Podestplätze abgeliefert.

Harziger Saisonstart

Dabei hatte Ryf zu Saisonstart noch mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Wegen Rückenproblemen konnte sie im Frühjahr über Wochen hinweg nur in reduziertem Umfang trainieren. Dennoch gewann sie unter anderem die afrikanischen Ironman-Meisterschaften in Südafrika und verteidigte sie auch ihren Titel an der Challenge Roth (ebenfalls über die Ironman-Distanz) jeweils ungefährdet.

Im WM-Männerfeld vom Sonntag in Chattanooga fehlen Schweizer Teilnehmer. Ruedi Wild verzichtet, weil er sich voll auf die Ironman-WM auf Hawaii (14. Oktober) konzentriert. Im Vorjahr hat Wild mit dem 3. Rang den bislang einzigen Schweizer Podestplatz bei den Männern in der Geschichte dieser WM realisiert.

Auf Hawaii will auch Ryf wieder glänzen. Im Vorjahr hatte sie mit Streckenrekord und mit über 20 Minuten Vorsprung ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Reto Ziegler (rechts) hier im Einsatz für den FC Sion im Cup gegen den SC Kriens (März 2017).
FUSSBALL

Reto Ziegler wechselt zum FC Luzern

Joel Herger (34) aus Freienbach ist der neue «Bachelor».
TV

Der neue Bachelor ist ein Innerschweizer

LUZERN

Es ist bald wieder «Määs z Lozärn»

Das Auto blieb nach dem Unfall auf dem Dach liegen.
LUZERN/EMMEN

Auto landet nach Unfall auf dem Dach – zwei Verletzte

Wegen der Senkung der Mehrwertsteuer kann sich die Kundschaft insbesondere im Detailhandel auf tiefere Preise freuen. (Archivbild)
ALTERSVORSORGE

Mehrwertsteuersenkung könnte im Portemonnaie spürbar sein

Am Sonntagnachmittag brannte eine Hecke beim Bahnhof Sursee.
FEUERWEHR

Keine Dampflok am Bahnhof Sursee – sondern eine brennende Hecke

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt «Blick»

Der tschechische Schauspieler Jan Triska pflegte vor Dreharbeiten auf der Prager Karlsbrücke um gutes Gelingen zu bitten. Am Sonntag fiel er bei dem Ritual in die Moldau und verstarb später im Spital. (Archivbild).
TODESFALL

Jan Triska nach Brückensturz tot

Die insolvente Fluglinie Air Berlin verhandelt noch bis zum 12. Oktober mit Lufthansa und Easyjet über eine mögliche Übernahme von Geschäftsteilen.
LUFTVERKEHR

Hoffnung für Air-Berlin-Mitarbeiter

Zur klassischen Ansicht wechseln