Motorsport
13.09.2017 09:42

McLaren und Honda beenden Partnerschaft

  • McLaren-Pilot Fernando Alonso dürfte sich über das Ende der Zusammenarbeit mit Honda freuen
    McLaren-Pilot Fernando Alonso dürfte sich über das Ende der Zusammenarbeit mit Honda freuen | KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI
FORMEL 1 ⋅ Die erfolglose dreijährige Partnerschaft zwischen dem britischen Formel-1-Team McLaren und dem japanischen Autobauer Honda geht nach dieser Saison zu Ende.

Gemäss übereinstimmenden Medienberichten wird die Trennung spätestens am Freitag offiziell kommuniziert werden. Honda wird künftig das Red-Bull-Junior-Team Toro Rosso ausrüsten, das bisher mit Renault-Power unterwegs war. Renault wechselt im Gegenzug für drei Jahre zu McLaren.

Honda war im Mai bereits eine Vereinbarung mit dem Hinwiler Rennstall Sauber eingegangen, doch nach der Entlassung der Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn und der Verpflichtung des neuen Teamchefs Frédéric Vasseur wurde diese wieder aufgelöst. Sauber wird 2018 weiter mit Ferrari-Power unterwegs sein, im Gegensatz zu den letzten Jahren allerdings mit konkurrenzfähigerem Material.

Für McLaren dürfte die Trennung von Honda zwar finanziell schmerzen (die Japaner unterstützten die Briten in der den vergangenen drei Jahren jährlich mit einer dreistelligen Millionensumme), dafür sehen die sportlichen und personellen Perspektiven wieder rosiger aus. Fernando Alonso, der immer wieder betonte, nur bei McLaren zu bleiben, wenn ihm ein konkurrenzfähiger Motor zur Verfügung gestellt wird, dürfte seinen Vertrag bald verlängern. Mit Renault war der 36-jährige Spanier 2005 und 2006 Weltmeister geworden.

Ein personeller Wechsel bahnt sich im Renault-Werkteam bereits für das übernächste Rennen in Malaysia an: Neuer Teamkollegen von Nico Hülkenberg soll Carlos Sainz von Toro Rosso werden. Der Spanier würde den ungenügenden Briten Jolyon Palmer ersetzen. Das zweite Toro-Rosso-Cockpit neben Stammfahrer Daniil Kwjat dürfte der 21-jährige Franzose Pierre Gasly, der bisherige Testfahrer und GP2-Champion von 2016, übernehmen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

WINTER

Es schneit bis in tiefe Lagen

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Zur klassischen Ansicht wechseln