Sport Regional
12.09.2017 08:07

Stadler und Wyrsch holen Gold

  • Von links: Helena Epp, Nina Stadler und Paul Wyrsch freuen sich.
    Von links: Helena Epp, Nina Stadler und Paul Wyrsch freuen sich. | Bilder: Beat Stadler (Thun, 9. September 2017)
SCHIESSEN ⋅ An den Schweizer Meisterschaften in Thun gewannen die Juniorin Nina Stadler die Gold- und Helena Epp die Silbermedaille. Gold und Silber gewann Paul Wyrsch bei den Senioren.

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Für die Qualifikationsstartplätze an den Schweizer Meisterschaften in der Schiessanlage Guntelsey in Thun haben sich aus dem Kanton Uri acht Schützen mit dem Gewehr über die 300-Meter-Distanz qualifiziert. Mit dem Kleinkalibergewehr waren insgesamt zehn Urnerinnen und Urner am Start. Darunter befanden sich zwei Juniorinnen, drei Junioren und vier Jugendliche.

Paul Wyrsch holt gleich Gold und Silber

Im Liegendmatch der Senioren über die 50-Meter-Distanz verpasste der Schattdorfer Paul Wyrsch die Goldmedaille hauchdünn um 0,3 Treffer. Nach dem letzten Schuss kam der Sieger Thomas Kohler (Münchenstein BL) noch leicht ins Zittern, da er nur 9,9 Punkte vorlegte und Wyrsch mit einem halben Punkt Rückstand hinter ihm lauerte. Schlussendlich schaffte Wyrsch es nicht ganz, und er gewann mit 244,8 Punkten die Silbermedaille. Thomas Kohler erzielte seinen Sieg mit 245,1 Punkten und damit einen neuen Final-Schweizerrekord.

Mit der gewonnenen Silbermedaille im Sack konnte der 50-jährige Paul Wyrsch den Dreistellungsmatch (3×20 Kleinkalibergewehr) über 50 Meter etwas lockerer angehen. In der Qualifikation gelang ihm ein perfekter Auftritt. Mit einem Total von 574 Punkten gewann er diese recht deutlich und hat sich damit souverän für den nervenaufreibenden Final der besten acht Schützen qualifiziert. Nach dem guten Kniend- und Liegend-Programm führte Wyrsch mit einem knappen Vorsprung von 0,7 Punkten die Zwischenrangliste an. Er ­behielt seine Nerven im Griff und gewann die Goldmedaille mit einem klaren Vorsprung von 2 Punkten recht klar mit 437,7 Punkten vor seinem direkten ­Widersacher, Hanspeter Künzli, aus Ebnat-Kappel.

Dank Routine immer noch an der Spitze dabei

«Diese Erfolge sind für mich die grössten Motivationsspritzen», sagte ein zufriedener Paul Wyrsch, nachdem er den Schweizer-Meister-Titel gewonnen hatte. Besonders stolz zeigte er sich, dass sein Sohn Fabio ebenso erfolgreich in diesem Sport ist, auch wenn er diesmal an den Schweizer Meisterschaften nicht auf Touren kam. «Leider kommt für mich das Training etwas zu kurz, aber dank meiner langjährigen Routine kann ich immer noch mit der Spitze mithalten», stellte Wyrsch fest. Neben dem Schiesssport ist er auch als Musikant aktiv. So spielt Wyrsch Tenorhorn in zwei Musikkapellen.

In der Disziplin 50 Meter Gewehr 3-Stellung der Junioren U13 bis U17 wurde Nina Stadler aus Schattdorf erstmals Schweizer Meisterin. Den entscheidenden Vorsprung auf ihre Teamkollegin Helena Epp schoss Stadler in einem Kopf-an-Kopf-Rennen im Stehend-Programm mit insgesamt 186 Punkten. Zuvor lag die Attinghauserin Helena Epp nach dem Kniend-Programm 1 Punkt und nach dem Liegend-Programm 4 Treffer vor Stadler. Weniger Erfolg hatten die jungen Frauen im zuvor stattgefundenen Liegend-Wettkampf. Mit 606,8 Punkten kam Helena Epp auf den 7. Platz und wurde dafür mit dem Diplom belohnt. Eine Enttäuschung gab es in diesem Wettbewerb für Nina Stadler für ihren 20. Rang. Dafür holte sie mit der Wut im Bauch am Nachmittag die Goldmedaille.

Bei den Junioren U21 bis U19 waren Kilian Imholz, Flavio Indergand und Fabio Wyrsch im Liegend-Programm am Start. Im 3-Stellungsmatch schoss Flavio Indergand einen persönlichen Rekord mit 1136 Punkten. Er kam damit auf den 6. Zwischenrang. Er erreichte den Final der acht Besten. Dort konnte er sich mit 413,6 Treffern auf den 5. Platz vorarbeiten. Zufrieden durfte Kilian Imholz mit seinen zwei persönlichen Rekorden die Heimreise mit dem 10. Platz antreten.

300-Meter-Schützen blieben ohne Medaillen

Nachdem sie im Vorjahr Medaillen geholt hatten, kehrten die 300-Meter-Schützen diesmal mit leeren Händen zurück. Georg Zgraggen (SG Schattdorf) erreichte mit 548 Punkten mit dem Sturmgewehr 57 (2×30) den 5. Rang, 3 Punkte hinter einem Podestplatz. Den gleichen Platz mit 581 Treffern sicherte sich Daniel Baumann (SG Spiringen) mit dem Standardgewehr (2×30).

 

Hinweis

Ausführliche Rangliste unter: www.fst-ssv.ch.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Sions Präsident Christian Constantin nach seinem Aussetzer am Donnerstagabend in Lugano
SUPER LEAGUE

Constantins Ausraster geht um die Welt

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Constantin rechnet mit allerlei Klagen

Der Fahrzeugbrand verursachte eine starke Rauchentwicklung.
EMMEN

Autobrand führt zu Rückstau auf der Autobahn A2

Itir Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Verhängnis.
TÜRKEI

Miss Türkei verliert ihre Krone wegen Tweet

Vom Sturm zertrümmertes Haus an der Küste in El Negro auf Puerto Rico
STURM

Sturm und Überflutungen in der Karibik

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Sarah Wisler (17) im Schwingkeller in Wolhusen.
SCHWINGEN

Schwingerkönigin: Menznauerin hat gute Chancen auf den Titel

Melania Trump  bearbeitete mit Kindern den Garten des Weissen Hauses. Sie ermahnte ihre Gäste, ausreichend Obst und Gemüse zu essen.
USA

Melania Trump beackert den Gemüsegarten

Ignazio Cassis
BUNDESRATSWAHL

Ignazio Cassis wird Aussenminister

Zur klassischen Ansicht wechseln