Fussball Super League
13.09.2017 20:32

Thun sammelte 1,5 Mio. Franken Spenden

  • Thuns Präsident Markus Lüthi konnte dank Spenden vorerst aufatmen
    Thuns Präsident Markus Lüthi konnte dank Spenden vorerst aufatmen | KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
SUPER LEAGUE ⋅ Die im letzten November lancierte Spendenaktion trägt dem FC Thun 1,5 Millionen Franken ein. "Ohne dieses Geld gäbe es den FC Thun nicht mehr", sagt der Präsident Markus Lüthi an der GV.

Die Berner Oberländer schlossen das Geschäftsjahr 2016 mit einem Verlust von 153'000 Franken ab. Für dieses Jahr droht ein Loch von 700'000 Franken. Den Verlust will der FC Thun unter anderem mit verbesserten Zuschauereinnahmen eingrenzen.

Die Berner Oberländer schlossen das Geschäftsjahr 2016 mit einem Verlust von 153'000 Franken ab. Für dieses Jahr droht erneut ein Loch, weil ein strukturelles Defizit besteht. Den Verlust will der FC Thun unter anderem mit verbesserten Zuschauereinnahmen eingrenzen. In der vergangenen Saison sank bei den Berner Oberländern das Total um 12'000 auf 97'000 Zuschauer, was dem grössten Minus der Super-League-Klubs entsprach. Auch eine bessere Vermarktung des Stadions sowie ein Nettoerlös aus den Transfergeschäften sollen das budgetierte Minus eindämmen oder gar aufheben. (sda)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

WINTER

Es schneit bis in tiefe Lagen

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Zur klassischen Ansicht wechseln