Fussball International
13.09.2017 12:48

Transfer-Periode mit Umsatz-Rekord

  • Für Neymar zahlte Paris Saint-Germain 222 Millionen Euro
    Für Neymar zahlte Paris Saint-Germain 222 Millionen Euro | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
FUSSBALL ⋅ Die abgelaufene Transfer-Periode zwischen dem 1. Juni und 1. September 2017 brachte mit 4,71 Millarden Dollar einen Rekord-Umsatz.

Das gab der Fussball-Weltverband FIFA am Mittwoch bekannt. Eine besonders starke Konzentration ist auf die fünf Top-Ligen in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien zu konstatieren. In diesen Ländern wurden insgesamt 1608 Transfers für rund 3,67 Milliarden Dollar getätigt, wie aus den Daten des "International Transfer Matching System" (ITMS) hervorgeht.

Damit stieg die Transfersumme in den fünf Nationen im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Drittel. Die Ausgaben verdreifachten sich in den vergangenen fünf Jahren.

Am meisten zugelegt hat Frankreich mit einer Umsatz-Steigerung von 250 Prozent. Verantwortlich dafür war in erster Linie Paris Saint-Germain. Die Pariser verpflichteten Neymar für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona. Im nächsten Jahr zahlt PSG nochmals 180 Millionen Euro für Kylian Mbappe, der vorerst von Monaco nur ausgeliehen ist. (sda)

Meist gelesene Artikel

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

PARIS

Polizist in Frankreich tötet drei Menschen, einen Hund und sich

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Tiefe Zinsen lassen die Investitionen in Immobilien steigen.
PENSIONSKASSEN

Pensionskassen investieren jeden vierten Franken in Immobilien

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Zur klassischen Ansicht wechseln