Fussball International
13.09.2017 02:11

Ansprechend gespielt, klar verloren

  • Der FC Basel wehrte sich gegen Manchester United nach Kräften, bezog letztlich aber eine klare Niederlage
    Der FC Basel wehrte sich gegen Manchester United nach Kräften, bezog letztlich aber eine klare Niederlage | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Der FC Basel schafft zum Auftakt der Champions League keinen Exploit und verliert bei Manchester United 0:3. Die Verantwortlichen werten den Auftritt im Old Trafford positiv.

"Ich bin keiner, der Niederlagen schönredet, das habe ich noch nie gemacht. Aber es war eine ansprechende Leistung und ein Schritt in die richtige Richtung." Marco Streller zeigte sich zufrieden mit dem ersten Basler Auftritt in der Königsklasse, obwohl der FCB gegen den vermeintlich klaren Favoriten der Gruppe A letztlich ohne Chance auf ein positives Resultat geblieben war.

Die Aussage des Sportchefs stand stellvertretend für die Gefühlswelt der Basler nach deren erster Niederlage im Old Trafford im dritten Spiel. "Schämen müssen wir uns nicht nach diesem Auftritt", sagte der Schweizer Internationale Michael Lang. Der FCB bot eine ansprechende Leistung, zeigte Kampfgeist und verteidigte sich sehr solidarisch, letztlich war er dem Tempo und der physischen Stärke des englischen Rekordmeisters aber nicht gewachsen.

Zwei Kopfballtreffer von Marouane Fellaini und Romelu Lukaku rund zehn Minuten vor und nach der Pause entschieden die Partie. Beide setzten sich in der Luft mit Vehemenz jeweils gegen zwei Basler Verteidiger durch. "Die zu verteidigen, ist fast unmöglich", sagte Lang. Für Lukaku, den 85-Millionen-Euro-Transfer, war es im sechsten Pflichtspiel für die "Red Devils" der sechste Treffer.

Raphael Wicky zeigte sich nach seinem Debüt als Trainer in der Champions League "enttäuscht über das Resultat, aber nicht über die Leistung". Er habe eine Mannschaft gesehen, die zusammen gelitten und gekämpft habe und die in einem schwierigen Spiel nicht auseinander gefallen sei. 35 Minuten hielt der FCB dem Druck des Heimteams stand, ehe sich Blas Riveros von Ashley Young zu einfach düpieren liess und der eingewechselte Fellaini das 1:0 per Kopf erzielte.

"Um gegen eine solche Mannschaft etwas zu holen, braucht es das perfekte Spiel", sagte Wicky. Dies gelang dem FCB nicht. Hätte Mohamed Elyounoussi nach einer guten Stunde den Anschlusstreffer erzielt, als Manchesters Torhüter David de Gea den Schuss des Norwegers glänzend parierte, wäre der Favorit womöglich aber noch einmal ins Wanken geraten. So aber endete der Abend, wie es zu erwarten gewesen war: mit einem klaren Sieg für den Giganten aus der finanzstärksten Liga der Welt. (sda)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln