FC Luzern
10.09.2017 07:54

Assist-König kämpft um den Vertrag

  • FCL-Allrounder Christian Schneuwly beim Passspiel.
    FCL-Allrounder Christian Schneuwly beim Passspiel. | Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 27. August 2017)
FC LUZERN – FC THUN ⋅ In der verjüngten Luzerner Mannschaft gehört Christian Schneuwly zu den Routiniers. Am Sonntag (16.00) spielt er mit dem FCL zu Hause gegen den FC Thun, den er als Ex-Thuner bestens kennt.

Daniel Wyrsch

daniel.wyrsch@luzernerzeitung.ch

Christian Schneuwly (29) ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler. Im Heimspiel heute gegen Thun könnte er, falls Christian Schwegler angeschlagen ausfallen sollte, problemlos dessen Position als Rechtsverteidiger übernehmen. Der jüngere Bruder von Marco Schneuwly (32) gehört beim FCL zu den Routiniers. Oft wird verkannt, wie wertvoll Christian Schneuwly für die Mannschaft ist. Wahrscheinlich weil er lange im Schatten von Marco stand, der in drei Saisons für Luzern 47 Ligatreffer erzielte und nun in Sion auf Torjagd geht. Christians Spezialität sind Flanken, meist schlägt er Massflanken auf den Kopf der Mitspieler.

Christian Schneuwly war letzte Saison der Assist-König beim FCL: Zwölf Tore bereitete der meist im rechten Couloir eingesetzte Mittelfeldspieler vor. Trotzdem kam es im Frühling nicht zur gewünschten vorzeitigen Vertragsverlängerung. Er und Marco hatten als Bruder-Duo erfolglos mit FCL-CEO Marcel Kälin verhandelt. Der sehr leistungsbezogene neue Vertrag über Mitte 2018 hinaus «hatte uns damals nicht entsprochen», erklärt Christian Schneuwly.

Für Schneuwly spricht nichts gegen den FC Luzern

Im Gegensatz zu Marco ist er in Luzern geblieben. Sein Wunsch ist, den Ende Saison auslaufenden Kontrakt im nächsten Anlauf zu verlängern. «Sportlich und privat gibt es keinen Grund, nicht in Luzern zu bleiben», sagt der Vater eines bald einjährigen Sohnes. Über eineinhalb Jahre ist er nun hier, Verhandlungen mit dem neuen Sportkoordinator Remo Meyer wurden bisher nicht aufgenommen. Mit seinem Berater ist abgemacht, dass er jetzt zuerst einmal die Taten auf dem Platz sprechen lassen soll.

Eine weitere Gelegenheit dazu bietet sich heute gegen seinen früheren Verein FC Thun. Wie bei YB stand er auch schon zweimal bei Thun unter Vertrag, ehe er via FC Zürich im Januar 2016 zum FCL wechselte. Christian Schneuwly ist ein Insider der Berner Oberländer geblieben: «Noch immer kenne ich viele Thun-Spieler und weiss, wie sie ticken und funktionieren.» Er warnt vor deren schnellem Umschaltspiel. So kompakt wie zu seiner Zeit im Thun-Dress verteidigt das Team aktuell jedoch nicht, muss Christian Schneuwly feststellen. Zwölf Gegentore in sechs Runden sei atypisch für Thun, meint er. Gründe sieht er in der Equipe mit mehreren unerfahrenen Profis. «In der Zeit, als ich mit meinem Bruder Marco bei Thun spielte, hatten wir Spieler wie Martinez, Zuffi und Sanogo im Team, die machten uns die Aufgabe einfacher.»

Trotzdem glaubt er, dass auch der aktuelle FC Thun die Kurve wieder kriegt und am Ende einen sicheren Mittelfeldplatz ergattert. Der Grund ist einfach: «Weil die Mentalität stimmt, alle Spieler wissen, dass es nur zusammen im Team geht.»

Der neue Thun-Coach hatte als Lehrmeister Urs Fischer

Mit dem neuen Thun-Coach Marc Schneider (37) hat Christian Schneuwly einst beim FCT zusammengespielt. Über den Jungtrainer sagt er: «Marc Schneider hat viel von Urs Fischer lernen können, als er in Thun dessen Assistent war.» Er schwärmt, wie sie sich damals sensationell für die Europa League qualifizierten.

Ein grosses Ziel, das er auch mit dem FCL erreichen möchte. Sie würden dranbleiben, sagt er, «und ich möchte meine Anzahl Assists in dieser Saison toppen».

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln