FC Luzern
09.09.2017 12:08

Alex Frei: «Aber ja, es war ein Burnout»

  • Der ehemalige FCL-Sportchef Alex Frei.
    Der ehemalige FCL-Sportchef Alex Frei. | Bild: Nadia Schärli (Luzern, 6. Oktober 2014)
FUSSBALL ⋅ In einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende» spricht Alex Frei offen über seine Zeit als Sportchef beim FC Luzern. Und er sagt, dass er niemals mehr in dieser Funktion arbeiten werde.

Der ehemalige FCL-Sportchef Alex Frei, 38, sagt in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende», dass er kategorische ausschliessen könne, je wieder als Sportchef zu arbeiten.  Die Themen, mit denen man sich rumschlage, seien nicht die seinen. «Da habe ich irgendwann resigniert und mit der Gesundheit bezahlt.»

Er habe es zwar nie diagnostizieren lassen, antwortet Frei auf die Frage, ob er denn ein Burnout gehabt habe. «Aber  ja, es war ein Burnout.» Spätestens, wenn man zweimal in der Woche irgendwo auf einer Raststätte anhalten und zweieinhalb Stunden schlafen müsse, wisse man, dass fünf vor zwölf vorbei sei.

Trotz dieser negativen Erfahrungen bereut Frei sein Engagement beim FC Luzern nicht. «Ich würde es wieder gleich machen.» Denn die Chance sei enorm gross gewesen, zudem sei der FCL «eigentlich ein toller Verein mit grossem Potenzial».

 zim

 

Meist gelesene Artikel

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

PARIS

Polizist in Frankreich tötet drei Menschen, einen Hund und sich

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Tiefe Zinsen lassen die Investitionen in Immobilien steigen.
PENSIONSKASSEN

Pensionskassen investieren jeden vierten Franken in Immobilien

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Zur klassischen Ansicht wechseln