EVZ
12.09.2017 22:20

EV Zug unzufrieden trotz Heimsieg

  • Zugs Viktor Stalberg jubelt nach dem Treffer von Garret Roe zum 5:4.
    Zugs Viktor Stalberg jubelt nach dem Treffer von Garret Roe zum 5:4. | Bild: Daniela Frutiger/Freshfocus (Zug, 12. September 2017)
  • Grosse Freude beim EV Zug nach dem 5:4-Sieg nach Verlängerung über Lausanne
    Grosse Freude beim EV Zug nach dem 5:4-Sieg nach Verlängerung über Lausanne | KEYSTONE/URS FLUEELER
  • Zugs Viktor Stalberg jubelt nach dem 4:4.
    Zugs Viktor Stalberg jubelt nach dem 4:4. | Bild: Urs Flüeler / Keystone /Zug, 12. September 2017)
  • Tobias Geisser, Tobias Fohrler, Timothy Kast und Lino Martschini (von links) feiern den Treffer zum 3:1.
    Tobias Geisser, Tobias Fohrler, Timothy Kast und Lino Martschini (von links) feiern den Treffer zum 3:1. | Bild: Urs Flüeler / Keystone /Zug, 12. September 2017)
  • Ein Zuger wird über die Bande bugsiert.
    Ein Zuger wird über die Bande bugsiert. | Bild: Urs Flüeler / Keystone /Zug, 12. September 2017)
  • Zugs Viktor Stalberg umdribbelt Lausanne-Hüter Sandro Zurkirchen.
    Zugs Viktor Stalberg umdribbelt Lausanne-Hüter Sandro Zurkirchen. | Bild: Daniela Frutiger / Freshfocus (Zug, 12. September 2017)
  • Zugs Sven Senteler (rechts) im Duell mit Valentin Borlat von Lausanne.
    Zugs Sven Senteler (rechts) im Duell mit Valentin Borlat von Lausanne. | Bild: Daniela Frutiger / Freshfocus (Zug, 12. September 2017)
  • Jubel bei Dominic Lammer und Viktor Stalberg nach dem 2:1.
    Jubel bei Dominic Lammer und Viktor Stalberg nach dem 2:1. | Bild: Daniela Frutiger / Freshfocus (Zug, 12. September 2017)
  • Der Zuger Garrett Roe (zweiter von links) knöpft sich den Lausanner Philippe Schelling vor.
    Der Zuger Garrett Roe (zweiter von links) knöpft sich den Lausanner Philippe Schelling vor. | Bild: Urs Flüeler / Keystone /Zug, 12. September 2017)
EISHOCKEY ⋅ Der EV Zug erreicht im dritten Saisonspiel den zweiten Sieg. Die Zuger bezwingen Lausanne 5:4 nach Verlängerung. Dennoch war Coach Harold Kreis nicht zum Feiern aufgelegt.

Daniel Gerber

sport@zugerzeitung.ch

«Wir wollten unbedingt siegen, zwei Punkte haben wir gewonnen, aber irgendwie auch einen verloren», bedauerte EVZ-Stürmer Lino Martschini. In der Tat: Knapp schrammte der EV Zug am ersten Punktedreier der Saison vorbei: Rund 80 Sekunden vor Schluss stand Victor Stalberg alleine vor dem Tor. Der EVZ-Topskorer erhielt die Scheibe zugespielt, doch er brachte die Scheibe nicht an Lausanne-Schlussmann Sandro Zurkirchen vorbei. Zumindest in der Verlängerung gelang schliesslich der erste Heimsieg durch ein Powerplay-Tor von Garrett Roe – aber: «Wir haben vier von neun möglichen Punkten; wir sind nicht zufrieden», ordnete EVZ-Trainer Harold Kreis den Sieg ein. «Wir haben nicht zwei Zähler gewonnen, sondern einen verloren.»

Die 3:1-Führung des EV Zug zur ersten Drittelspause nagte nicht lange am Gemüt der Romands. Rund sieben Minuten später war die Vorsprungspracht vorbei: Jonas Junland schob die Scheibe EVZ-Keeper Tobias Stephan unter den Schonern hindurch zum Ausgleich. Keine sechs Minuten später war die Wende vollzogen: Sven Ryser schoss im Powerplay aus dem Slot auf den sich verschiebenden Keeper, der Puck kullerte abgebremst einige Zentimeter über die Torlinie. Auf diesen skurrilen Treffer reagierten die Innerschweizer mit Entschlossenheit. Der wichtige Ausgleich kurz vor der zweiten Sirene gelang Robin Grossmann in Überzahl mit einem harten Distanzschuss. «Wir haben die Mitte aufgemacht, das hätten wir nicht tun dürfen», bilanziert Harold Kreis. «Uns unterliefen zu viele Fehler, das werden wir abstellen.»

EVZ verzichtet auf Rekurs gegen Helbling-Sperre

Während Lausanne die Scheibe insbesondere bei zwei Treffern vom Slot aus ins Tor arbeitete, zeigte sich Zug vorne durchaus variantenreich: Der 1:1-Ausgleich gelang Lino Martschini mit einem Weitschuss ins rechte hohe Eck, und den zweiten Zuger Treffer bejubelte Dominic Lammer nach einem facettenreichen Sololauf über den rechten Flügel. «Wir zeigten ein gutes erstes Drittel, dann gaben wir das Spiel unnötig aus der Hand», blickt EVZ-Stürmer Lino Martschini zurück. «Nach dem 3:4 standen wir ziemlich blöd da.» Mit je einem Tor (zum 1:1) und einem Assist (zum 5:4) trug der 24-jährige Luzerner wesentlich zum Overtime-Sieg bei.

Detail am Rande: In der Ausgabe vom 12. September rechnete unsere Zeitung aus, dass Dominic Lammer und Sandro Zangger (jetzt bei Lausanne) gegen die Waadtländer vergangene Saison im Schnitt 1,25 Punkte holten; fast dreimal mehr als im Gesamtqualifikationsschnitt der beiden von je rund 0,45 Punkten. Zug gegen Lausanne bedeutet auch in dieser Saison, dass Lammer und Zangger skoren: Am Dienstag kamen die beiden bereits im ersten Drittel zu je einem Punkt.

Der EV Zug verzichtet auf einen Rekurs gegen die Sechs-Spiele-Sperre gegen Timo Helbling. «In diesem Fall hat es keinen Sinn», analysiert Reto Kläy. Auch wenn es bedauerlich sei, dass er mehr als einen Zehntel der Qualifikation nicht eingesetzt werden dürfe. Klarheit gibt es nun auch betreffend David McIntyre – er fällt drei bis vier Wochen aus. Anfang Woche bestand noch die Hoffnung, dass er am Freitag wieder eingesetzt werden kann.

Zug - Lausanne 5:4 (3:1, 1:3, 0:0, 1:0) n.V.

6225 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy; Borga/Fluri. - Tore: 5. Genazzi (Zangger, Jeffrey) 0:1. 8. Martschini (Diaz/Ausschluss Pesonen) 1:1. 12. Lammer (Stalberg) 2:1. 17. Senteler (Kast) 3:1. 23. Danielsson (Fischer, Ryser) 3:2. 28. Junland (Ryser) 3:3. 33. Ryser (Jeffrey/Ausschluss Senteler) 3:4. 39. Grossmann (Kast, Roe/Ausschluss In-Albon) 4:4. 62. Roe (Martschini, Diaz/Ausschluss Junland) 5:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Junland.

Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, Holden, Schnyder; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Haberstich.

Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Nodari, Genazzi; Gobbi, Fischer; Trutmann; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Zangger, Froidevaux, Herren; Danielsson, Kneubühler, Ryser; Schelling, Miéville, Simic; In-Albon.

Bemerkungen: Zug ohne Helbling (gesperrt), McIntyre, Suri, Diem und Alatalo. Lausanne ohne Walsky (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 12. Pesonen, 24. Pesonen, 46. Klingberg. - 50. Tor von Klingberg wegen hohen Stocks aberkannt. - Timeouts: Zug (58.); Lausanne (62.) (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln