zurück
AUTONUMMERN

Über 100'000 Franken für «ZG 10»

Seit letzter Woche können tiefe Zuger Nummernschilder ersteigert werden. Nach kurzer Zeit war das begehrteste Kennzeichen über 100 000 Franken wert. Und auch eine weitere Neuheit dürfte die Herzen von Autofans höher schlagen lassen.
13.02.2018 | 05:00

Livio Brandenberg

livio.brandenberg@zugerzeitung.ch

Am Schmutzigen Donnerstag letzte Woche ging es los: Der Kanton Zug versteigert 14 Autokennzeichen. Damit sollen, im Kontext der Spardebatte, zusätzliche Einnahmen von dereinst 400'000 Franken pro Jahr generiert werden. Bei dieser Summe angelangt ist das Total der aktuellen Versteigerung zwar noch nicht. Bis gestern Abend waren es aber immerhin 242'520 Franken. Und eine Zahl ist sowieso bereits spektakulär: Für das teuerste Schild – den «Star» der Auktion –, «ZG 10», liegt bei 101'000 Franken. Nur zwei Bieter schaukelten sich gleich nach Eröffnung der Auktion innert einer guten Stunde hoch. Zum Vergleich: Die teuerste in der Schweiz verkaufte Autonummer war im letzten Jahr die «VS 1» mit 160 100 Franken.

Am wenigsten geboten wurde in Zug bisher mit 3000 Franken für «ZG 9839». Die Startpreise für vierstellige Nummern lagen zwischen 1000 und 3000 Franken. Für «ZG 10» wurde ein Anfangspreis von 30'000 festgelegt; «ZG 18» startete bei 25'000 Franken. Geboten werden kann übrigens auch auf Töffnummern. Hier liegt das Höchstgebot bei 10 000 Franken, für «ZG 18». Die aktuelle Auktion läuft noch bis morgen um 21 Uhr.

Persönliche Schilder seit Anfang Jahr

Dass die Preise so schnell nach oben gingen, erstaunt auch Markus Feer, Leiter Strassenverkehrsamt des Kantons Zug: «Ja, das habe ich nicht so erwartet. Und die Preise können ja auch noch bis zum Auktionsende vom nächsten Mittwochabend steigen, wenn es kurz vor Ablauf noch einen Run geben sollte.» Darüber, warum einige Leute so viel für eine Autonummer ausgeben, könne auch er nur spekulieren, so Feer weiter. «Die Erfahrungen der anderen Kantone zeigen, dass hierfür offenbar ein Bedürfnis besteht.» Der Kanton Zug war der einzige Kanton, der bisher noch keine Schilderauktionen durchgeführt hatte.

Auf die Startpreise angesprochen, und wie diese zustande kommen, verweist Feer erneut auf die Auktionen ausserhalb Zugs: «Wir stützen uns da auf die Erfahrungen der anderen Kantone. Die Startpreise werden aufgrund der Nachfrage festgelegt und sind entsprechend der Attraktivität einer Zahlenkombination unterschiedlich.»

Beim Kanton ist man mit dem bisherigen Verlauf des Nummernverkaufs «sehr zufrieden». Feer: «Die Staatskasse wird etwas aufgebessert und die Kosten für das Auktionstool und den Aufbau des Service sind bereits mehrfach übertroffen worden.» Deshalb will man in Zug von nun an das von Feer erwähnte Bedürfnis der Autofahrer oder Sammler vermehrt befriedigen. So wird diese Auktion nicht die letzte gewesen sein. «Geplant sind mindestens drei bis vier Auktionen pro Jahr». Berücksichtigen werde man dabei die Nachfrage «nach besonderen Kontrollschildnummern». Wann Autofans oder vielleicht auch Investoren das nächste Mal bieten können, ist noch nicht klar.

Eine weitere Neuheit ist hingegen schon konkret: Seit dem 1. Januar können sich Interessierte selber ein Wunschnummernschild zusammenstellen und stanzen lassen. Dieses Angebot sei zusammen mit der Möglichkeit der Auktion geschaffen worden und funktioniert laut Feer wie folgt: Wer eine spezielle Nummer prägen lassen will, kann dies beim Zuger Strassenverkehrsamt anmelden. Sofern die Zahlenfolge den Vorschriften entspricht und das Kontrollschild nicht schon immatrikuliert ist, lässt das Strassenverkehrsamt die Schilder produzieren und sie kommen dann in die öffentliche Auktion. Der Anfangspreis liegt bei mindestens 500 Franken, wie Feer erklärt. Anhand einer Wunschnummer kann beispielsweise das eigene Geburtsdatum dargestellt werden: Hat jemand am 18. Mai 1972 Geburtstag, so liesse sich daraus die Kontrollschildnummer «ZG 180 572» ableiten. Bezüglich eines solchen speziell angefertigten und persönlichen Nummernschilds haben sich laut Feer bisher zehn Interessierte beim Strassenverkehrsamt gemeldet.

Hinweis

Direkt zur Auktion geht es hier: auktion-stva.zg.ch.

Leserkommentare
Weitere Artikel