Zug
13.09.2017 07:06

Stiere unter dem Hammer

  • Daniel Christen, Andrea Näpflin und Tobias Eichelberger (rechts) gewannen mit «Henri Junior – Blick unter die Haut» den Hauptpreis beim Kunstwettbewerb der Zuger Stierparade.
    Daniel Christen, Andrea Näpflin und Tobias Eichelberger (rechts) gewannen mit «Henri Junior – Blick unter die Haut» den Hauptpreis beim Kunstwettbewerb der Zuger Stierparade. | Bild: Christian Hildebrand (7. September 2017)
AUKTION ⋅ Auf ricardo.ch stehen noch bis am Sonntag 34 Stiere zum Kauf. Der Erlös geht an Kunst- und Sport-Projekte im Kanton Zug. Noch sind einige Schnäppchen zu ergattern.

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Bis am Sonntag um 17 Uhr läuft die Auktion von 34 bemalten Stieren der Zuger Stierparade. Die Stierkälber haben oder hatten ein Startgebot von 250 Franken und sind zum Sofortpreis von 2500 Franken zu erstehen. Die Königsstiere starteten bei 500 Franken und kosten im Maximum 5000 Franken. Ausgenommen «Henri Junior», doch davon später.

Ein Stierkalb sei am Montagmorgen zum Sofortpreis gekauft worden und darum nur kurz auf ricardo.ch ausgeschrieben gewesen, verrät Kathrin Sonderegger, Geschäftsführerin des Vereins «kreative Bewegung». Der Verein zeichnet für die Zuger Stierparade und die Auktion verantwortlich. Der Versteigerungserlös der Stierwerke kommt nachwuchsfördernden Projekten oder solchen mit einem «Investitionscharakter in die Zukunft» in den Bereichen Sport und Kultur zugute. Noch bis zum Ende der Auktion könnten entsprechende Gesuche eingereicht werden, erklärt Sonderegger.

Vom Fleisch zum Fiberglasstier

Nicht 5000, sondern 10000 Franken soll «Henri Junior» einbringen. Der Königsstier von Daniel Christen gewann nämlich den Hauptpreis von 12000 Franken beim Kunstwettbewerb der Zuger Stierparade. Christen nannte sein Projekt «Blick unter die Haut». Bei der Entstehung hätten viele Zuger eine Rolle gespielt, sagt Christen und erklärt: «Der Stier wuchs bei Bauer Hegglin in Hünenberg auf. Viehhändler Stefan Arnet aus Edlibach hat mir Henri Junior vermittelt und das Fleisch geliefert.» Und zu guter Letzt habe er mit Metzger Limacher, ebenfalls aus Hünenberg, einen tollen Partner gefunden, der ihm ermöglicht habe, die Fleischstücke von Henri Junior in seinem Betrieb zu fotografieren. Das Werk, das letztendlich entstanden ist, lässt Stier Henri Junior als Kunstobjekt weiterleben. So gehören seine Ohrmarken, die er als lebendes Tier getragen hat, zum Kunstwerk. Auf den Bildern, die auf dem Fiberglasrohling angebracht worden sind, erkennt man zudem die Fleischstücke des Stiers, die Christen beim Metzger fotografiert hat. Noch gestern Abend lag das Höchstgebot für Henri Junior bei nur 520 Franken. Ein äusserst attraktives Schnäppchen.

Hinweis

Die Auktion der Stiere ist unter www.ricardo.ch/stierparade abrufbar. Das Formular für Gesuche kann auf www.stierparade.ch/partner/vereine heruntergeladen und an info@stierparade.ch gemailt werden.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln