Zug
13.09.2017 05:00

Jetzt tickt die Uhr der Kirche St. Martin hoffentlich wieder richtig

  • Kirchentechniker Philippe Brogle versucht, die Störung der Kirchenuhr zu beheben.
    Kirchentechniker Philippe Brogle versucht, die Störung der Kirchenuhr zu beheben. | Bild: Maria Schmid (Baar, 12. September 2017)
BAAR ⋅ Seit rund zwei Wochen läuft die Zeit im Dorf etwas langsamer – die Kirchenuhr der katholischen Kirche St. Martin hinkt bis zu einer Viertelstunde hinterher. Nun soll die Verwirrung ein Ende haben.

«Ich hatte schon viele Anrufe und Leute, die zu mir kamen, um die falsche Zeit auf der Uhr zu melden», sagt Ueli Hotz. Er ist der Sakristan der Kirche St. Martin und ist damit für den Unterhalt des Gebäudes verantwortlich. Die Uhr sei vor rund zwei Wochen – möglicherweise aufgrund eines Blitzeinschlages – beschädigt worden. Eine erste Reparatur vor rund einer Woche brachte aber nicht die gewünschte Wirkung. «Zuerst sah es danach aus, als würde sie wieder funktionieren. Kurze Zeit später ging sie jedoch bereits wieder hinten nach.»

Deshalb hat er den Fachmann für Kirchentechnik erneut kommen lassen. Gestern nun versuchte dieser, die Uhr wieder ins Lot zu bekommen. «Es ist schwierig zu sagen, an was es liegt, da alles elektronisch gesteuert wird», erklärt Fachmann Philippe Brogle vom Unternehmen für Kirchentechnik Muri Baer. Er habe die Teile ersetzt, bei denen das Problem am ehesten vermutet werde. «Jetzt muss ich es noch beobachten. Ich kann aber nicht garantieren, dass die Uhr nun wieder funktioniert.»

Bis zu einer Viertelstunde ist das Uhrwerk in den vergangenen Tagen der eigentlichen Zeit hinterhergehinkt. «Anfangs waren es nur einige Minuten, es wurden aber immer mehr», sagt Ueli Hotz. Immerhin – eine Zeitangabe funktioniert: «Zum Glück schlagen die Glocken zur richtigen Zeit.» Er selber habe sich inzwischen an die falsche Uhrzeit am Turm gewöhnt. «Auch die Gottesdienstbesucher sind pünktlich gekommen.» Und für ihn habe die hinterherhinkende Uhr auch Erfreuliches gezeigt: «Offensichtlich hat die Kirchenuhr noch immer eine wichtige Funktion, obwohl inzwischen nur noch wenige ganz ohne Uhr oder Handy unterwegs sind.»

 

Zoe Gwerder

zoe.gwerder@zugerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln