Zug
17.07.2017 07:41

Eine Frucht in allen Variationen

  • Am Chriesitag wurden diese Früchte natürlich auch gebrannt.
    Am Chriesitag wurden diese Früchte natürlich auch gebrannt. | Bild: Werner Schelbert (Oberägeri, 16. Juli 2017)
OBERÄGERI ⋅ Der Ägerer Chriesitag fand auf dem ZVB-Areal statt. Die Besucher genossen allerlei Verwendungsvarianten des Ägerer Chriesis und die Festwirtschaft mit urchiger Musik.

Alles dreht sich um die dunkelrot leuchtende, zartsüsse Frucht am Samstag auf dem ZVB-Areal in Oberägeri. An diversen Ständen werden Tafelkirschen, Gebäcke mit Zuger Chriesi oder Kirsch angeboten, neugierig schlendern die Besucher an den Ständen vorbei und betrachten die verführerischen Früchte. «Ziel des ­Chriesitags ist es, den Besuchern ­aufzuzeigen, wann tatsächlich Chriesisaison ist, da viele Früchte mittlerweile das ganze Jahr über erhältlich sind», erklärt Armin Ott, Präsident des Vereins Ägeri Chriesi, welcher den Anlass organisiert hat.

Tatsächlich haben die knackigen Früchte unter dem Frost im Frühling gelitten, sodass bereits kurz vor Mittag die Früchte ausverkauft sind. Normalerweise ernten die Chriesibauern etwa drei Mal so viele Früchte. «Die Leiter habe ich bereits weggeräumt, an den Bäumen hängen keine Früchte mehr», berichtet Armin Ott.

Tag mit der «Chriesiglogge» einläuten

Die Attraktionen sind vielfältig, neben den Ständen können die Besucher schätzen, wie schwer denn ein exemplarischer Glockenklöppel ist. So wird der Chriesitag nämlich jeweils mit der «Chriesiglogge» eingeläutet. «Ich finde es toll, den Chriesi Aufmerksamkeit zu schenken, da sie doch ein Markenzeichen des Kantons sind», findet Dario ­Dittli aus Oberägeri, welcher kräftig mithilft. Auch können die Besucher aus nächster Nähe beobachten, wie aus Chriesi Zuger Kirsch wird. In dampfenden Kesseln werden die Früchte zu Kirsch gebrannt, was die Besucher eine ganze Weile interessiert beobachten.

Da der Chriesitag mit dem samstäglichen «Wuchemärcht» zusammenfällt, werden auch frisches Obst und Gemüse verkauft sowie Fleisch und liebevoll gestaltete Dekoherzen. «Das Besondere am Ägerer Chriesitag ist das Ambiente, klein aber fein», findet Toni Meier, Revisor des Vereins Ägeri Chriesi. Gemütlich sitzen die Besucher beieinander, lauschen ab und an der schwungvollen Musik und geniessen dabei eine leckere Wurst.

Immer wieder neue Besucher stossen dazu, Grosseltern und Kinder, Freunde und Familie. Der Ägerer Chriesitag ist ein Anlass für Gross und Klein. Während sich die Jüngsten auf der Hüpfburg austoben, springen und kichern, erfahren die Eltern mehr über das Brennen von Zuger Kirsch. Der Ägerer Chriesitag ist ein alljährlicher Genuss für die ganze Familie, begeistert mit regionalen Produkten, locker ländlicher Musik und Attraktionen rund um das traditionelle Zuger Chriesi.

 

Vanessa Varisco

redaktion@zugerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim neuartigen Raclette-Käse sticht die gefärbte Kuhmilch-Schicht in der Mitte heraus.
RACLETTE

Neuartiger Raclette-Käse im Wallis

Der Eingang zum Gefängnis Grosshof in Kriens.
KRIENS

Gefängnis-Seelsorger nutzte Macht aus

Der Pavillon des Waldkindergartens im Waldstück an der kleinen Schlierenstrasse in Alpnach brennt lichterloh.
ALPNACH DORF

Unbekannte Täterschaft setzt Waldkindergarten in Brand

Der Hamburger macht sich auch in vornehmer Umgebung gut.
MALL OF SWITZERLAND

Italienisches Steak-Haus kommt nach Ebikon

Visualisierung des Siegerprojektes «Viva»
KRIENS

So soll das Bypass-Portal im Grosshof aussehen

Die Krankenkasse Concordia in Luzern.
PRÄMIENVERBILLIGUNG

Krankenkassen helfen Luzerner Kunden – und rühren die Werbetrommel

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

Der Weihnachtsbaum vor der Hofkirche.
LUZERN

Keine einheitlichen Ladenöffnungszeiten über Weihnachten

So soll das Probehaus des Luzerner Sinfonieorchesters beim Südpol aussehen.
KRIENS

Eigenes Probenhaus für das Luzerner Sinfonieorchester

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt den «Blick»

Zur klassischen Ansicht wechseln