Zug
17.07.2017 05:00

Ein Stück Kultur macht dicht

  • Dixieland im Zelt: die Steppin Stompers am Jazz im Sommer in Baar.
    Dixieland im Zelt: die Steppin Stompers am Jazz im Sommer in Baar. | Bild: Maria Schmid (16. Juli 2017)
UNTERHALTUNG ⋅ Das Fest «Jazz im Sommer Baar» hat zehn Jahre lang Swing, Dixieland und Jazz nach Baar gebracht. Nun schliesst es trotz starkem Rückhalt in der Gemeinde die Tore.

Wolf Meyer

redaktion@zugerzeitung.ch

Seit zehn Jahren steigt in der Mühlegasse 12e in Baar jeden Sommer ein kleines eintägiges Jazzfestival. «Jazz im Sommer Baar» nennt sich das schmucke kleine Fest treffenderweise und beherbergte gestern rund 400 Gäste am äusseren Rand von Baar. Zwischen Kleinstadt und Agrarfläche. Für Musik sorgte die Steppin Stompers Dixielandband, und auch sie machte ihrem Namen alle Ehre. In wechselnder Formation spielt die zurzeit achtköpfige Truppe seit über 50 Jahren zusammen und hat über die Jahre einen dichten Sound entwickelt, den man auch hier zu schätzen weiss.

Den ganzen Tag über spielen sie kleinere Sets im gut gefüllten Festzelt. Hier setzen sich Freunde und Bekannte zu einer Pizza oder einem Bier zusammen und geniessen die Stimmung. «Die meisten davon sind Stammgäste», erzählt Bruno Fähndrich. Er ist seit Jahren Teil des Organisationskomitees und hat, wie so mancher hier, schon viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt. «Alles, was man hier sieht, ist nur dank Freiwilligenarbeit und Sponsoren möglich», meint er zufrieden. Das «Jazz im Sommer Baar» ist ein Ableger der Veranstaltungsreihe Jazzin’Baar. Unter diesem Namen bringt Fähnd­rich zusammen mit Ewald Gut und Ruedi Jung, allesamt in ihren Sechzigern, seit 11 Jahren jeden letzten Donnerstag im Monat ­Dixieland-, Blues- und Boogie-Woogie-Bands ins Restaurant Brauerei in Baar. Doch Jazzin’Baar legt stets eine Sommerpause ein, die so mancher Stammgast nicht aushalten wollte. «Unsere Gäste reservieren ­Tische manchmal schon durchs ganze Jahr durch. Da wurden wir gefragt, ob wir nicht auch im Sommer etwas anbieten wollten.» Um die Wartezeit zwischen den Donnerstagen zu verkürzen, entstand so das kleine Open Air. Doch nach zehn erfolgreichen Jahren soll das Sommerfest nun auf Eis gelegt werden. Fürs Erste, zumindest.

Noch einmal zum Abschied

Der Platz, auf dem das Festzelt und die Wirtschaft stehen, gehört Hugo und Hildegard Blaser. «Wir sind komplett privat organisiert», erzählt Fähndrich. «Wir sind kein Verein, nicht profitorientiert, und wir zeigen auch keine Werbung von Sponsoren.» Der Wille, unabhängig von Konzernen zu bleiben, ist gross. So haben die Blasers damals angeboten, das Fest auf ihrem Grund auszurichten. Doch nach zehnmal Jubel und Trubel um ihr Haus boten sie gestern ihr Land zum letzten Mal den Baarer Jazzliebhabern an. «Für die beiden bedeutet das Fest ­immer einen grossen Aufwand. Deshalb danken wir ihnen für diese zehn tollen Jahre», so Fähnd­rich. Im OK gibt es aber bereits Stimmen, die ein neues Projekt ankurbeln möchten. «Meiner Meinung nach sollten wir jetzt zuerst einmal dieses Fest zu einem guten Ende bringen und dann ohne Druck schauen, ob und, wenn ja, was wir als Nächstes machen möchten.» Über die Jahre konnten die Organisatoren einen kleinen Reservefonds anlegen, der für finanzielle Rückschläge gedacht war. «Da wir gänzlich privat organisiert sind, müssten wir auch alle privat haften, falls das Fest durch ein Unwetter oder Ähnliches in Unkosten gestürzt würde. Mit diesem Geld spendieren wir jetzt im September noch einmal allen Helfern und Sponsoren ein gediegenes Fest. Als Dankeschön für all die Jahre.» Die Reihe Jazzin’Baar startet aber im September mit der Dixieland- und Swingformation Chicago Hot Club wie gewohnt in ihre zwölfte Saison.

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln