Zug
13.09.2017 07:05

Das Mittelalterfest geht in die zweite Runde

  • Eine Impression der letzten Ausgabe im Jahr 2015.
    Eine Impression der letzten Ausgabe im Jahr 2015. | Maria Schmid (Zug, 26. September 2015)
ZUG ⋅ Am kommenden Wochenende werden Rittersleute, Gaukler und Barden die Gassen in der Stadt bevölkern. Auf die Besucher wartet ein reichhaltiges und buntes Programm.

Die «Turmblöser von Ennetsee» eröffnen am kommenden Samstag das zweitägige Mittelalterfest in der Stadt Zug. Nach der ersten Ausgabe im Jahr 2015 im Zusammenhang mit «700 Jahre Morgarten – Abenteuer Geschichte» haben die Organisatoren beschlossen, eine zweite Auflage des Festes durchzuführen. Rit­tersleute, Gaukler, Barden, Fahrendes Volk und viele weitere Mittelaltergestalten werden die Plätze und Strassen rund um die Burg Zug am Wochenende bevölkern und die Besucher auf eine Zeitreise mitnehmen.

Ziel des Mittelalterfestes ist es, den Besuchern und vor allem den Kindern «das Leben vor unserer Zeit» nahezubringen, schreiben die Veranstalter, der Verein Mittelalterfest Zug, auf ihrer Homepage. Ein Wegzoll wird nicht erhoben.

Für Gaumenfreuden ist gesorgt

In der Verpflegungsmeile findet man etwa die «Mampferey Corvus Niedum», eine Hanfbäckerei, eine Sau-Bräterei und vieles mehr. Die Stände und Lokale tragen klingende Namen wie «zum Güldenen Ei» oder «zum durstigen Turmbläser». Ein grosser Markt lädt zum Stöbern und Verweilen ein. Es gibt unter anderem frische Kartoffelchips, gebrannte Nüsse, Met von der Imkerei und Beerenwein. Bei der Bäckerei Hotz Rust kann man sich den Bauch mit allerlei Süssem vollschlagen. Beim Grossen, allmächtigen und unüberwindlichen Rat von Zug (Gaur) im Pulverturm wird die Ritterwurst serviert.

Die Musiker von «Proelium-Mortem» und «Incantamus» spielen in den Gassen. Auch Tanzen ist erwünscht. «Christoffel der jüngere» zieht mit seinen Weisen und Balladen des Weges und singt von längst vergessenen Zeiten. Die Berner Barden singen alte Lieder, und die «HellenBarden» geben ihre Minnen zum Besten. Teil des Programms sind auch mehrere Gaukler, etwa der Narr «Zinzifizes Redefreund» oder «Lakura», die mit ihren Rätseln umherzieht, während der Magier Askur Velho von Asgard für Verblüffung sorgt. Beim Drachenarmbrustschiessen, Krugstossen, Mäuseangeln oder beim Stabfangen können Gross und Klein ihr Glück versuchen. Speziell für die kleinen Besucher gibt es ein Riesenrad und die Gelegenheit, sich schminken zu lassen. Auch können junge Ritter beim Bogenbauer innert kurzer Zeit einen Bogen herstellen.

Am Samstag ist der Markt von 10 bis 21 Uhr geöffnet, am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Weitere Informationen gibt es online unter www.mittelalterfestzug.ch . (red)

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln