Zug
16.07.2017 10:27

Alkoholisierter Autofahrer knallt frontal in Betonmauer – zwei Personen verletzt

  • Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert.
    Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert. | Dani Hegglin
  • Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.
    Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. | Bild: Zuger Polizei (Allenwinden, 15. Juli 2017)
BAAR ⋅ In Allenwinden ist ein alkoholisierter Lenker mit seinem Sportwagen von der Strasse abgekommen und kollidierte mit einer Betonmauer. Die beiden Autoinsassen wurden dabei verletzt, eine davon schwer.

Am Samstagabend, 21 Uhr, fuhr ein Autolenker in alkoholisiertem Zustand vom Schmittli herkommend auf der Dorstrasse in Allenwinden dorfeinwärts. Dabei verlor er die Herrschaft über das Auto, kam rechtsseitig von der Strasse ab und kollidierte frontal mit einer Betonmauer südlich der Liegenschaft St. Meinrad Nr. 9. Nach der Kollision kam der Personenwagen im abschüssigen Wiesland zum Stillstand, heisst es in einer medienmitteilung der Zuger Polizei vom Sonntag.

Mehrere Bewohner der besagten Liegenschaft, die den Aufprall des Autos gehört hatten, eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die verletzten Fahrzeuginsassen.

Der 53-jährige Autolenker erlitt bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst ins Zuger Kantonsspital überführt.

Die schwer verletzte 52-jährige Beifahrerin musste von Mitarbeitern der Stützpunktfeuerwehr Zug mit Spezialwerkzeug aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Anschliessend wurde die Frau mit dem Rettungshelikopter nach Luzern ins Spital geflogen.

Beim 53-jährigen Unfallverursacher stellten die Polizisten Alkoholsymptome fest. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat eine Untersuchung eröffnet und beim Fahrzeuglenker zudem eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Am Unfallauto sowie an der Betonmauer entstand erheblicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Das Unfallfahrzeug wurde durch die Polizei sichergestellt und für die weitere Spurensicherung abtransportiert.

Während der Bergung der Verletzten und der Spurensicherung musste die Dorstrasse zwischen Schmittli und der Kirche St. Wendelin für den Verkehr während rund zwei Stunden gesperrt werden.

pd/zim

Meist gelesene Artikel

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 33'000 Franken.
EBIKON

50-jähriger Lenker verstirbt bei Aufprall gegen Lichtanlage

Der Mitarbeiter der Polizei wurde nach Abschluss vom Administrativverfahren abgemahnt.
LUZERN

Vorfall an der Fasnacht: Schriftliche Abmahnung für Luzerner Polizisten

Der erste Staatsanwalt Peter Sticher (links) und Ravi Landolt, Gesamteinsatzleiter der Polizei.
POLIZEIEINSATZ

Kettensägen-Angreifer hatte Armbrüste dabei

Die Nidwaldnerin Marina Schnider.
EUROPAMEISTERSCHAFT

Hiobsbotschaft für Nidwaldner Schützin

Reto Abächerli, Geschäftsführer der SLRG, vor der Sportarena, die beim Campus Sursee entsteht.
SURSEE

SLRG plant nationales Ausbildungs- und Sportzentrum

Max Heinzer ist nach seinem Sturz im WM-Final mit dem Schweizer Team zu benommen, um ein Weiterkämpfen zu verantworten
FECHTEN

Max Heinzer mit Gedächtnislücken

So könnte sich das Gebiet südlich von Luzern entwickeln.
LUZERN SÜD

Randgebiet soll ins Zentrum rücken

1. August-brunch: Jede Bauernfamilie macht ihn anders.
ZENTRALSCHWEIZ

1.-August-Brunch: Hier hats noch freie Plätze

BUNDESGERICHT

Nigerianer muss trotz Familie gehen

Einer seiner vielen «letzten Auftritte»: Polo Hofer im «Stadtkeller».
MUSIK

Darum liebte Polo Hofer Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln