Zug
16.07.2017 10:27

Alkoholisierter Autofahrer knallt frontal in Betonmauer – zwei Personen verletzt

  • Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert.
    Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert. | Dani Hegglin
  • Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.
    Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. | Bild: Zuger Polizei (Allenwinden, 15. Juli 2017)
BAAR ⋅ In Allenwinden ist ein alkoholisierter Lenker mit seinem Sportwagen von der Strasse abgekommen und kollidierte mit einer Betonmauer. Die beiden Autoinsassen wurden dabei verletzt, eine davon schwer.

Am Samstagabend, 21 Uhr, fuhr ein Autolenker in alkoholisiertem Zustand vom Schmittli herkommend auf der Dorstrasse in Allenwinden dorfeinwärts. Dabei verlor er die Herrschaft über das Auto, kam rechtsseitig von der Strasse ab und kollidierte frontal mit einer Betonmauer südlich der Liegenschaft St. Meinrad Nr. 9. Nach der Kollision kam der Personenwagen im abschüssigen Wiesland zum Stillstand, heisst es in einer medienmitteilung der Zuger Polizei vom Sonntag.

Mehrere Bewohner der besagten Liegenschaft, die den Aufprall des Autos gehört hatten, eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die verletzten Fahrzeuginsassen.

Der 53-jährige Autolenker erlitt bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst ins Zuger Kantonsspital überführt.

Die schwer verletzte 52-jährige Beifahrerin musste von Mitarbeitern der Stützpunktfeuerwehr Zug mit Spezialwerkzeug aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Anschliessend wurde die Frau mit dem Rettungshelikopter nach Luzern ins Spital geflogen.

Beim 53-jährigen Unfallverursacher stellten die Polizisten Alkoholsymptome fest. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat eine Untersuchung eröffnet und beim Fahrzeuglenker zudem eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Am Unfallauto sowie an der Betonmauer entstand erheblicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Das Unfallfahrzeug wurde durch die Polizei sichergestellt und für die weitere Spurensicherung abtransportiert.

Während der Bergung der Verletzten und der Spurensicherung musste die Dorstrasse zwischen Schmittli und der Kirche St. Wendelin für den Verkehr während rund zwei Stunden gesperrt werden.

pd/zim

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln