Zug
16.07.2017 10:27

Alkoholisierter Autofahrer knallt frontal in Betonmauer – zwei Personen verletzt

  • Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert.
    Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert. | Dani Hegglin
  • Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.
    Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. | Bild: Zuger Polizei (Allenwinden, 15. Juli 2017)
BAAR ⋅ In Allenwinden ist ein alkoholisierter Lenker mit seinem Sportwagen von der Strasse abgekommen und kollidierte mit einer Betonmauer. Die beiden Autoinsassen wurden dabei verletzt, eine davon schwer.

Am Samstagabend, 21 Uhr, fuhr ein Autolenker in alkoholisiertem Zustand vom Schmittli herkommend auf der Dorstrasse in Allenwinden dorfeinwärts. Dabei verlor er die Herrschaft über das Auto, kam rechtsseitig von der Strasse ab und kollidierte frontal mit einer Betonmauer südlich der Liegenschaft St. Meinrad Nr. 9. Nach der Kollision kam der Personenwagen im abschüssigen Wiesland zum Stillstand, heisst es in einer medienmitteilung der Zuger Polizei vom Sonntag.

Mehrere Bewohner der besagten Liegenschaft, die den Aufprall des Autos gehört hatten, eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die verletzten Fahrzeuginsassen.

Der 53-jährige Autolenker erlitt bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst ins Zuger Kantonsspital überführt.

Die schwer verletzte 52-jährige Beifahrerin musste von Mitarbeitern der Stützpunktfeuerwehr Zug mit Spezialwerkzeug aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Anschliessend wurde die Frau mit dem Rettungshelikopter nach Luzern ins Spital geflogen.

Beim 53-jährigen Unfallverursacher stellten die Polizisten Alkoholsymptome fest. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat eine Untersuchung eröffnet und beim Fahrzeuglenker zudem eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Am Unfallauto sowie an der Betonmauer entstand erheblicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Das Unfallfahrzeug wurde durch die Polizei sichergestellt und für die weitere Spurensicherung abtransportiert.

Während der Bergung der Verletzten und der Spurensicherung musste die Dorstrasse zwischen Schmittli und der Kirche St. Wendelin für den Verkehr während rund zwei Stunden gesperrt werden.

pd/zim

Meist gelesene Artikel

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Symbolbild
ALTER

«Suchtprobleme werden bagatellisiert»

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Feierlich empfangen: 12 000 Zuschauer schauten dem Einzug der sieben Entlebucher Älplerfamilien und ihres Viehs zu.
SCHÜPFHEIM

Tausende begrüssen die Alpheimkehrer

Der Umkehrpunkt der Höhlentour im sogenannten «Wanderweg» der Schrattenhöhle.
OBWALDEN

Naturspektakel steht bald allen offen

Einer der Fundraiser mit Tablet im Bahnhof Zug. An Charme mangelt es den jungen Leuten meist nicht.
ZUG

Spendensammler verärgern Pendler

Noch sind sie jung, aber auch sie werden einmal Rentner sein. Heute entscheidet sich, wie viel Geld sie dann von AHV und Pensionskasse bekommen. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge

Ab auf die Ski: Um mehr Gäste auf die Pisten zu bringen, werden Saisonabos im Vorverkauf immer billiger. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Rechnung für einzelne Bahnen aufgeht.
SKIGEBIETE

Billiger, besser oder vor dem Aus

Zuger Fahne im Wind.
ANSTELLUNG

Ruedi Beglinger: «Tschümperlin erfüllt die Anforderungen»

Solaranlage auf einem Scheunendac (Symbolbild)
STANSSTAD

Grösste Solaranlage wird gebaut

Zur klassischen Ansicht wechseln