zurück
FASNACHT

Unterschächner beweisen viel Fantasie

Schnitzelbänke, Hausbesuche von maskierten Gruppen und eine Prämierung prägen jeweils den «Gidelmäändig» in Unterschächen.
13.02.2018 | 12:45

Im Hotel Alpina in Unterschächen ging am «Gidelmäändig»-Abend einmal mehr so richtig die Post ab. «Dr Spirgner Spuck» und das Unterschächner  Fasnachtskomitee präsentierten dem gut gelaunten Publikum ihre Schnitzelbänke und Narrenblätter, die mit überraschenden Pointen, gelungenen und zum Teil bissigen, aber nie unter die Gürtellinie zielenden Verse gespickt waren. 
Nachdem die einheimischen Gruppen ihre traditionellen und für die Unterschächner Fasnacht typischen Hausbesuche in den Gebieten Urigen, Fritter und Dorf absolviert hatten, spielten sie ihre Possen im Rahmen der Maskenprämierung im «Alpina» der Jury und dem Publikum vor. Total 25 «Maschgäraadä» in sieben Gruppen nahmen Vorkommnisse und spezielle Ereignisse aus dem vergangenen Jahr auf humorvolle Art auf die Schippe. 

Schiefes Hotel gewinnt Prämierung

Es ist jedes Mal wieder erstaunlich, wie viel Herzblut, Improvisationsvermögen, aber auch Fantasie, spezielle Ideen und handwerkliches Geschick die Fasnächtler in die Vorbereitung und Präsentation ihrer Sujets investieren.  Als Siegerin der Prämierung ging die Gruppe mit dem Thema «Schiefes Hotel Klausenpasshöhe» hervor. Wirtin 
Marianne Hess dankte allen «Maschgäraadä» für ihr grosses Engagement und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich die Anzahl der Maskierten und der Gruppen wieder steigern würde. 
 

Franz Imholz

Video: Der Gidelmäändig in Unterschächen

Am 12. Februar 2018 fand im Hotel Alpina in Unterschächen der Gidelmäändig statt. (Franz Imholz, 13.2.2018)



Leserkommentare
Weitere Artikel