Uri
11.09.2017 13:55

Lok fährt in stehende Bahnwagen: 33 verletzte Passagiere in Andermatt

  • Experten untersuchen einen Wagen im Bahnhof Andermatt.
    Experten untersuchen einen Wagen im Bahnhof Andermatt. | Bild: Urs Flüeler / Keystone (Andermatt, 11. September 2017)
  • Experten untersuchen die Lokomotive im Bahnhof Andermatt.
    Experten untersuchen die Lokomotive im Bahnhof Andermatt. | Bild: Urs Flüeler / Keystone (Andermatt, 11. September 2017)
  • Ambulanzen am Bahnhof Andermatt: Auch aus dem Tessin wurde dieses Sanitätsfahrzeug aufgeboten.
    Ambulanzen am Bahnhof Andermatt: Auch aus dem Tessin wurde dieses Sanitätsfahrzeug aufgeboten. | Leserbild
  • Zwei Ambulanzen sind bereit.
    Zwei Ambulanzen sind bereit. | Leserbild
  • Auch die Feuerwehr war alarmiert worden (Fahrzeug am rechten Bildrand).
    Auch die Feuerwehr war alarmiert worden (Fahrzeug am rechten Bildrand). | Leserbild
URI ⋅ Ein Auffahrunfall am Bahnhof Andermatt hat am Montag zu einem Grosseinsatz geführt. 13 Krankenwagen und mehrere Helikopter standen im Einsatz. Von den rund 100 Fahrgästen hatten sich 33 Personen Verletzungen zugezogen.

Carmen Epp

carmen.epp@urnerzeitung.ch

«Es gab einen lauten Knall, dann verschwand die Lok in einer riesigen Staubwolke.» So schildert ein Augenzeuge, was am Montag gegen 11.30 Uhr am Bahnhof Andermatt geschehen war: Bei einem Rangiermanöver prallte eine Lokomotive – statt über das Parallelgleis zum vorderen Ende des Zuges zu gelangen – in die Zugkomposition der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB), von der sie kurz zuvor gelöst worden war.

Einer der rund 100 Fahrgäste, die sich zum Unfallzeitpunkt im Zug befanden, ist Chantal Michel. Die Lehrerin einer Ober­stufenklasse aus Horw stieg mit ihren 27 Schülern gerade in den Zug, als das Unglück passierte. Ein Teil der Schüler sei bereits im Waggon gewesen und habe die Koffer auf die Ablage gehievt, andere seien noch auf der Treppe des Zugs gestanden. «Da gab es plötzlich einen Ruck», erzählt Michel, «als würde der Zug losfahren, nur heftiger.» Im Zug befanden sich neben der Klasse aus Horw noch 38 weitere Schüler zweier Schulklassen, 6. bis 8. Klasse, aus der Schweiz.

13 Rettungswagen und vier Helikopter aufgeboten

Gemäss MGB-Mediensprecher Jan Bärwalde sind Lokomotiven bei einem solchen Rangiermanöver mit schätzungsweise 15 bis 20 Kilometern pro Stunde unterwegs. Dieses Tempo reichte offenbar aus, um den Bahnhof ­Andermatt nach dem Aufprall in einen Ausnahmezustand zu versetzen, wie Augenzeugen berichten. «Als hätte es einen Terroranschlag gegeben», schildert Chantal Michel die Situation nach dem Auffahrunfall. «Überall waren Sanitäter und Polizisten, und ­immer wieder hörte man den ­Helikopter.»

33 Fahrgäste hatten sich beim Auffahrunfall verletzt, darunter 18 Kinder und Jugendliche. Die weiteren Verletzten stammen aus der Schweiz (13) und den Niederlanden (2). Gemäss Angaben der Polizei jedoch niemand lebensgefährlich.

Insgesamt wurden zirka 13 Krankenwagen aufgeboten, die vom Urner Unterland, dem Tessin, Graubünden, der Zentralschweiz und sogar von Zürich her nach Andermatt fuhren, wie Oliver Schürch, Chef der Verkehrspolizei Uri, auf Anfrage sagte. Die Rega transportierte mit drei Helikoptern sieben Verletzte in verschiedene Spitäler. Daneben flog ein weiterer Helikopter der Al­pine Air Ambulance. Ebenfalls im Einsatz standen die Feuerwehr Andermatt, der Rettungsdienst, rund 30 Angehörige der Kantonspolizei Uri sowie die Staatsanwaltschaft des Kantons Uri.

Die meisten Verletzten konnten Spital verlassen

Der Bahnverkehr lief die ganze Zeit fahrplanmässig, wie Jan Bärwalde erklärt. Einzig die Strasse von Göschenen nach Andermatt musste zum Abtransport der Verletzten bis kurz vor 15 Uhr gesperrt werden. Inzwischen hätten die meisten der 33 verletzten Fahrgäste das Spital wieder verlassen können, heisst es. Und auch für die Oberstufenschüler aus Horw nahm das Unglück ein glimpfliches Ende: Sie alle kamen mit leichten Prellungen oder unverletzt davon. Am späteren Nachmittag konnte die Klasse ihre Reise schliesslich fortsetzen und verbringt nun eine hoffentlich unfallfreie Lagerwoche in Segnas GR.

Während am Bahnhof Andermatt gegen Abend allmählich wieder Ruhe einkehrte, geht die Arbeit für die Kantonspolizei Uri und die Urner Staatsanwaltschaft weiter. Sie untersuchen nun den genauen Hergang und die Ur­sache des Unfalls. Auch der entstandene Sachschaden lässt sich noch nicht beziffern. Zur Klärung des Vorgangs wurde zudem die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) aufgeboten.

Hinweis

Für die Angehörigen wurde unter der Nummer 041 874 53 60 eine Hotline eingerichtet.

Videos zum Artikel (2)

  • 30 Personen bei Zugunfall in Andermatt verletzt

  • Polizeisprecher zum Bahnunfall: «Im Zug befanden sich auch drei Schulklassen»

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln