Schwyz
13.09.2017 12:01

Kanton Schwyz bestimmt 27 Standorte für Abfalldeponien

  • Die 27 Deponiestandorte im Kanton Schwyz
    Die 27 Deponiestandorte im Kanton Schwyz | Bild: PD
  • Beginn der Deponie, Stand nach circa einem Jahr
    Beginn der Deponie, Stand nach circa einem Jahr | Bild: PD
  • Situation zwei Jahre später. Der Deponiebetrieb hat sich verlagert, abgeschlossene
Bereiche werden bereits wieder landwirtschaftlich genutzt.
    Situation zwei Jahre später. Der Deponiebetrieb hat sich verlagert, abgeschlossene Bereiche werden bereits wieder landwirtschaftlich genutzt. | Bild: PD
  • Deponie Typ A in Betrieb
    Deponie Typ A in Betrieb | Bild: PD
  • Biotope bereichern die abgeschlossene Deponiefläche
    Biotope bereichern die abgeschlossene Deponiefläche | Bild: PD
  • Die Deponieregionen im Kanton Schwyz.
    Die Deponieregionen im Kanton Schwyz. | Bild: PD
AUSHUB ⋅ Der Kanton Schwyz braucht für die nächsten 20 Jahre mehr Aushub- und Abfalldeponien. Er hat deshalb 27 Standorte bestimmt, um das Ablagerungsvolumen im Kanton um die Hälfte zu erhöhen.

Bei Tunnelbauten sowie Hoch- und Tiefbauarbeiten fallen im Kanton Schwyz pro Einwohner jedes Jahr 4,7 Kubikmeter unverschmutztes Aushub- und Ausbruchmaterial wie Fels, Kies, Sand und Ton an, wie das Umweltdepartement des Kantons Schwyz am Mittwoch mitteilte.

Zwar würden 70 Prozent davon für die Wiederauffüllung von Kiesgruben und Steinbrüchen verwendet. Doch die restlichen 30 Prozent müssten in Deponien abgelagert werden. Grossprojekte seien bei diesen Zahlen nicht berücksichtigt. Dafür bestünden projektspezifische Lösungen, wie zum Beispiel die Seeschüttung Reussdelta beim Bau des Sisikoner Tunnels.

Für sieben bis zehn Jahre

Nach Schätzungen des Kantons würden die bestehenden Standorte für unverschmutztes Aushubmaterial noch für rund zehn Jahr ausreichen. Für sogenannte Inertstoffe, also vor allem Bauschutt wie Beton, Backsteine, Ziegel oder Glas, gäbe es in den Deponien noch Platz für rund sieben Jahre.

Deshalb forderte das Amt für Umweltschutz die Gemeinden auf, ihnen Gebiete für potenzielle Deponien zu melden. Übernommen wurden auch die Standorte der Deponieplanung aus dem Jahr 2005.

Das Amt schloss danach diejenigen Gebiete aus, die den Kriterien für eine Deponie nicht entsprechen, unter anderem weil sie in einer Bauzone, über Grundwasservorkommen oder in Waldreservaten liegen, näher als 20 Meter an einem stehenden Gewässer, in einem Jagdbanngebiet oder in einem Biotop von nationaler oder regionaler Bedeutung sind, oder National- oder Kantonalstrassen, Bahnlinien oder Flugplätze tangieren.

27 Deponiestandorte

Von ursprünglich 130 Vorschlägen blieben so am Schluss noch 27 Kandidaten übrig. Dazu gehören 10 Standorte für die Deponieregion Höfe/March, 5 für die Region Ybrig/Einsiedeln, 7 für die Region Talkessel Schwyz, 4 für die Region Küssnacht und 1 für die Region Wägital. Die Region Muotathal/Illgau verfügt bis Ende 2034 noch über genügend Kapazitäten.

Fünf dieser Standorte kommen zusätzlich noch als Inertstoffdeponien in Frage. Gemäss Mitteilung wurden die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer bereits über den vorgesehenen Richtplaneintrag informiert.

Einige Betroffene hätten ihre Zustimmung für die Weiterplanung aber nicht geben. Deshalb sei zum Beispiel in der Region Ybrig/Einsiedeln nur zwei Drittel des benötigten Volumens vorhanden. Bei der nächsten Überarbeitung der Deponieplanung müssten dann weitere Standorte gesucht werden.

Der nun vorliegende Bericht des Amtes für Umweltschutz wurde für einen Planungshorizont bis zum Jahr 2034 ausgearbeitet. Er wurde nach der Vernehmlassung bei Ämtern, Gemeinden und möglichen Betreibern vom Regierungsrat genehmigt. (sda)

Hinweis: Der Bericht zur Deponieplanung auf www.sz.ch/afu

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln