Nidwalden
14.09.2017 05:00

Carmela Sullivan tätowiert sich an die Spitze

  • Ein Tattoo der jungen Künstlerin an einem Oberarm.
    Carmela Sullivan hofft zumindest auf einen Platz in den Top 3. | Bilder: PD
BÜREN/SARNEN ⋅ Tattookünstlerin Carmela Sullivan schaffte es in einem internationalen Wettbewerb unter die Top 10. Ob sie weiterkommt, hängt von der Hilfe ihrer Fans ab.

Franziska Herger

franziska.herger@nidwaldnerzeitung.ch

Carmela Sullivan braucht Hilfe aus Nidwalden. «Sonst habe ich gegen die deutsche Konkurrenz wenig Chancen», sagt die Luzerner Tattookünstlerin, die seit zwei Jahren in Büren wohnt. Als einzige Schweizer Tätowiererin hat die Tochter des Obwaldner Kunstmalers Martin Sullivan es unter die ersten zehn im Nachwuchswettbewerb des deutschen «Tätowiermagazins» geschafft. Ob sie weiterkommt und im November an der Messe Tattoomenta im deutschen Kassel live um den Siegerplatz tätowieren kann, hängt von Online-Stimmen ab, die Fans bis Ende Monat auf der Webseite des Magazins abgeben können. «Von der Technik her rechne ich mir Chancen auf die Top 3 aus», so Sullivan. «Doch die Deutschen haben viel mehr Voter.»

Um den Gewinn von Tattoomaterial gehe es ihr gar nicht, sagt die 24-Jährige. «Nur schon in Kassel dabei sein zu dürfen und noch einmal im Magazin zu erscheinen, ist der grösste Gewinn.» Die gelernte Polygrafin hat sich in wenigen Jahren zu einer der begehrtesten Tattookünstlerinnen der Schweiz hochgearbeitet. Heute wartet man bis zu einem halben Jahr, um sich im Studio Blade and Shade in Luzern von der Wahlnidwaldnerin ein Tattoo stechen zu lassen.

Anspannung, weil das Bild für immer bleibt

Ihr Erfolgsrezept? «Tätowieren ist nicht nur mein Beruf, sondern mein Leben», sagt Sullivan. Ich stehe jeden Tag mit Freude auf.» Zur Entspannung malt sie. «Bei der Kunst macht mir niemand Vorschriften», erklärt sie. «Tätowieren bedeutet zudem grosse Anspannung, weil das Bild für immer bleibt.» Am liebsten tätowiert Sullivan schwarz-weisse Tiermotive und Frauengesichter im Realistik-Stil. Ihr Traum ist es, eines Tages neben dem Tätowieren auch vom Malen leben zu können – «und vielleicht auch eine eigene Schminkmarke herauszugeben». Ihr Vorbild ist die amerikanische Tätowiererin und Realitystar Kat Von D. «Sie ist eine sehr schlaue Geschäftsfrau», sagt Sullivan.

Was will die Tätowiererin tun, wenn sie genug Stimmen erhält und im November nach Kassel reisen kann? «Ich möchte die neue Bekanntheit nutzen, um Tieren zu helfen», so die Bürerin. Im Rahmen des Projekts «Art for Animals» wird sie schon in den nächsten Tagen auf ihrer Web­seite ein kleines Tier-Tattoo verlosen. «Zudem will ich bis Ende Dezember einen Teil meines Verdienstes von jedem Tier-Tattoo einer Organisation für Tiere in Not schenken.»

Sullivan selber hat erst seit Anfang 2017 ein Tattoo. «Bei so einer wichtigen Entscheidung sollte man sich Zeit lassen.» Selber die Tätowiernadel in der Hand zu halten, fällt ihr dagegen leicht. «Es ist für mich die grösste Ehre, mich auf jemandem verewigen zu können.»

Hinweis: Weitere Infos und Link zum Voting für Carmela Sullivan auf ihrer Webseite www.sarmatia-tattoo.ch.

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln