Nidwalden
13.09.2017 09:40

Kanton Nidwalden übernimmt Führung am Schutzprojekt Buoholzbach

  • Das Gebiet Hofwald in Oberdorf: der Buoholzbach (Mitte unten) fliesst in die Engelberger Aa.
    Das Gebiet Hofwald in Oberdorf: der Buoholzbach (Mitte unten) fliesst in die Engelberger Aa. | Bild: PD (Oberdorf, 11. Dezember 2013)
NATURGEFAHREN ⋅ Das mehrheitlich kommunale Hochwasserschutzprojekt Buoholzbach soll aus Effizienzgründen unter die Führung des Kantons Nidwalden gestellt werden. Der Regierungsrat hat einem Antrag der Gemeinderäte von Oberdorf und Wolfenschiessen zugestimmt.

Wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte, muss die Übergabe der Projektführung von den Gemeinden auf den Kanton noch von den Gemeindeversammlungen von Oberdorf und Wolfenschiessen genehmigt werden. Diese finden im November statt. Die neue Projektleitung soll am 1. Januar 2018 ihre Arbeit aufnehmen.

Das Hochwasserschutzprojekt Buoholzbach besteht aus einem kommunalen und einem kantonalen Projektteil. Da der kommunale grösser ist als der kantonale, steht das Vorhaben unter der Leitung der beiden Gemeinden Oberdorf und Wolfenschiessen.

Ende August haben die Gemeinden den Entwurf für das Bauprojekt vorgelegt. Sie beantragten dabei beim Kanton, die Projektführung zu übernehmen. An der Aufteilung der Projektkosten zwischen Bund, Kanton und Gemeinden ändert sich nichts.

Die Staatskanzlei begründete in ihrer Mitteilung die Übernahme der Projektleitung damit, dass die jetzige Projektorganisation das weitere effiziente Vorankommen erschwere. Vor allem die Koordination sei einfacher, wenn das gesamte Projekt unter kantonaler Führung stehe.

Das Projekt sieht vor, den Buoholzbach mit Leitdämmen zu verbauen und umzulegen, so dass er neu 250 Meter weiter nördlich als heute in die Engelberger Aa fliesst. Bei der Mündung wird ein Geschieberückhaltebecken realisiert. Entlang der Engelberger Aa werden bis zu neun Meter hohe Dämme errichtet. Insgesamt wird ein Rückhalteraum von 250'000 Kubikmeter Material geschaffen.

Wegen den Hochwasserschutzmassnahmen muss das Gewerbegebiet Hofwald umgesiedelt werden. Vom Hochwasserschutz profitieren nicht nur Oberdorf und Wolfenschiessen, sondern auch Dallenwil, Stans und Stansstad. (sda)

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln