Luzern
12.09.2017 23:01

Kommentar

Luzern hat ein Budget: Es war eine veritable Zangengeburt

Alexander von Däniken zum Ende des budgetlosen Zustands im Kanton Luzern

255 Tage herrschte im Kanton Luzern der finanzielle Notstand, ehe das Kantonsparlament am Dienstag ein rechtskräftiges Budget für dieses Jahr verabschiedete. Das ist rekordverdächtig – und ein Armutszeugnis. Monatelang tätigte Luzern nur noch die unerlässlichen Staatsausgaben. Wobei nicht immer klar war, was darunter zu verstehen ist. Ein Beispiel ist die individuelle Prämienverbilligung. Anfang Jahr wollte die Regierung gar nichts auszahlen, rang sich aber dann zu einem Kompromiss durch. Ausbezahlt wurden drei Viertel der Gelder.

Jetzt steht zwar das Budget – aber auch hier wieder zu Lasten der finanziell Schwachgestellten. Denn um das angestrebte Defizit von 52 Millionen Franken für ein rechtskonformes Budget zu erreichen, wurden 15 Millionen Franken an Prämienverbilligungen gestrichen. Der Budgetprozess war kein Kaiserschnitt unter Narkose, sondern eine veritable Zangengeburt: Angefangen bei der Debatte im Dezember 2016 über das SVP-Referendum gegen den höheren Steuerfuss bis zum Volks-Nein zur Steuererhöhung am 21. Mai und dem Sessionstag vom Dienstag.

Die zerstrittenen Parteien waren schlechte Geburtshelfer. So wird das angeknackste Vertrauen der Bevölkerung in die Politik nicht gestärkt. Zwar wurden neue Mechanismen zur Verhinderung eines weiteren budgetlosen Zustands (flexiblere Schuldenbremse, vorverlegte Budgetdebatte) geschaffen. Doch sie sind technischer Art und nicht das Resultat einer Debatte.

Immerhin bietet sich Parlament und Regierung schon bald die Gelegenheit, es besser zu machen, schon am 4. und 5. Dezember – bei der Beratung des Budgets 2018.

Alexander von Däniken

alexander.vondaeniken@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln