Luzern
11.09.2017 19:36

Tausende Luzerner müssen Prämienverbilligung zurückzahlen

  • Der Kanton Luzern spart 15 Millionen Franken bei den Krankenkassenprämien (Symbolbild).
    Der Kanton Luzern spart 15 Millionen Franken bei den Krankenkassenprämien (Symbolbild). | Bild: Christian Beutler / Keystone
KRANKENKASSE ⋅ Der Kanton muss bei den Prämienverbilligungen noch in diesem Jahr rund 15 Millionen Franken sparen. Dafür müssen Tausende von Haushalten Geld zurückzahlen.

Lukas Nussbaumer

lukas.nussbaumer@luzernerzeitung.ch

Stundenlang debattierte der Luzerner Kantonsrat am Montag über die Schuldenbremse und das Budget 2017. Mit Blick auf den Voranschlag vorerst ergebnislos. Die wichtigste Information des Tages folgte dann nach der Session – von Regierungspräsident Guido Graf: Der CVP-Sozialdirektor sagte, wie er bei den Prämienverbilligungen 15 Millionen Franken sparen will. Diese Summe muss Luzern in diesem Jahr kürzen, weil das Volk am 21. Mai Nein sagte zu höheren Steuern und damit den budgetlosen Zustand verlängerte. Demnach verlieren 5800 Haushalte wegen einer neuen Einkommensgrenze einen Teil ihres Anspruchs auf Kinder- und Jugendprämien. Durch diese Rückzahlungen werden 5 Millionen in die Kantonskasse gespült. 3 Millionen holt der Kanton von jenen rund 1900 Haushalten, deren Steuerdaten sich geändert haben. Mit 2 Millionen müssen sich Haushalte beteiligen, die aufgrund üblicher Kriterien einen geringeren Anspruch aufweisen. Weitere 5 Millionen stammen von den Rückstellungen der Ausgleichskasse, die teilweise aufgelöst werden.

«Die Rückzahlung kann für Familien eine Herausforderung darstellen.»

Guido Graf, Luzerner Regierungspräsident

Total standen im Kanton Luzern Anfang dieses Jahres 175 Millionen Franken für Prämienverbilligungen zur Verfügung. 115 Millionen mussten an Sozialhilfeempfänger und Bezüger von Ergänzungsleistungen ausbezahlt werden. Ihre Verbilligungen auf Krankenkassenprämien waren vom Nein des Stimmvolks zu höheren Steuern zu keiner Zeit gefährdet.

Damit verblieben 60 Millionen, von denen der Kanton für die ersten neun Monate dieses Jahres 45 auszahlte. Guido Graf sagt über die Rückzahlungen: «Das kann für betroffene Familien durchaus eine Herausforderung darstellen.»

Rückstellungen werden nicht völlig aufgelöst

SP-Präsident David Roth wollte die 15 Millionen Franken mit einer kompletten Auflösung der Rückstellung bei der Ausgleichskasse fast wettmachen. Roth rechnete mit je 7 Millionen Franken von Kanton und Gemeinden, also zusammen mit 14 Millionen.

Diese Rechnung, konterte Graf am Montag, sei falsch. Es könnten bloss 4,9 Millionen an Rückstellungen aufgelöst werden, sagte der CVP-Regierungsrat bei der Diskussion über das entsprechende Postulat von Roth. 2,1 Millionen müssten im Rückstellungskonto verbleiben. Roths Vorstoss wurde nach längerer Diskussion mit 84 zu 23 Stimmen abgelehnt.

Das Parlament behandelte am Montagabend ausserdem drei weitere dringliche Vorstösse zu den Kürzungen bei der Prämienverbilligung. Es handelte sich um zwei Anfragen von Christina Reusser (Grüne, Ebikon) und eine von Jörg Meyer (SP, Adligenswil). Damit ist das letzte Wort zu den Prämienrabatten aber noch nicht gesprochen: SP und Grüne werden am Dienstag bei der Budgetberatung Anträge stellen, auf die Kürzungen sei zu verzichten.

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
12.09.2017 00:33

Aber Hauptsache wir sind weltweit einer der tiefsten Steuerparadiese und Grosskonzerne schaukeln sich von Rekord- zu Rekordgewinn, benutzen die Luzerner Infrastruktur und bezahlen dafür nur noch die Hälfte. Hat Herr Schwerzmann nicht dem Luzerner Stimmvolk mal versprochen, es gebe diesbezüglich keine Sparmassnahmen. Politik zum Profit der Grosskonzerne und das Volk soll dafür den Kopf hinhalten. Saubere Sache! Peinlicher kann es nicht mehr werden. Ein Bumerang für die Lügen, welche dem Volk bei der Abstimmung für faire Unternehmenssteuern aufgetischt wurden.

Roland Barmettler ⋅ Beiträge: 3
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
12.09.2017 08:30

Den Leuten die sich ob dieser Nachricht verwundert die Augen reiben: Es wird nicht gespart, es wird umverteilt. Der Flüchtlingsneubau im Grosshof/Kriens kostet 6.3 Mio CHF. Wir sind immer noch ein Sozialstaat. Nur profitieren Fremde davon.

Lipp Patrik ⋅ Beiträge: 21
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
12.09.2017 09:52

Für alle Fürze haben wir Geld ausgegeben (Radweg nach Kriens, Neubad, x Umbauten am Bundesplatz, Hischmattstrasse, Informatikprojekte, aber für die, die es brauchen würden fehlt das Geld. Ich verstehe die links grüne Politik nicht. Liebe Politiker Ihr gebt nicht euer eigenes Geld aus!!

Herbert Vogel ⋅ Beiträge: 10
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
12.09.2017 10:47
als Antwort auf das Posting von Herbert Vogel am 12.09.2017 09:52

Genau, sehr geehrter Herr Vogel, es ist nicht das Geld der Politiker (aller Couleur), sondern das des Volkes.

Müßten die Politiker auch nur 10% ihrer oftmals sehr schrägen Ausgaben (danke für die Aufstellung, die sich erweitern ließe) selber bezahlen, wir hätten eine viel volksnähere und ideologiefreiere Politik.

Wolfgang Strich ⋅ Beiträge: 573
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
12.09.2017 15:35
als Antwort auf das Posting von Herbert Vogel am 12.09.2017 09:52

Werter Herr Vogel. Die Luzerner Kantonspolitik ist bürgerlich (CVP, FDP, SVP) dominiert, sowohl der Kantonsrat als auch der Regierungsrat. Sie sollten also gegen die Bürgerlichen wettern, und nicht blindlings die "links-grünen" beschuldigen. Denken Sie bei den nächsten Wahlen daran.

Markus Walti ⋅ Beiträge: 3
» antworten

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln