Luzern
17.07.2017 09:50

PH Luzern bildet immer mehr Lehrer aus

  • Sechs von 300 neuen diplomierten Lehrerinnen und Lehrern, welche Anfang Juli ihr Diplom entgegennehmen durften.
    Sechs von 300 neuen diplomierten Lehrerinnen und Lehrern, welche Anfang Juli ihr Diplom entgegennehmen durften. | Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 8. Juli 2017)
BILDUNG ⋅ Die Studentenzahlen an der Pädagogischen Hochschule (PH) Luzern steigen. Im Herbst 2017 und 2018 starten zwei neue Studiengänge.

2016 waren erstmals über 2000 Studenten für einen Ausbildungsstudiengang an der PH Luzern zur Kindergarten- und Unterstufenlehrperson sowie zur Primar-, Sekundar- und Gymnasiallehrperson eingeschrieben. Dazu kamen mehr als 100 Studenten in den Diplomstudiengängen der Berufs- und Erwachsenenbildung sowie rund 6800 Teilnehmer in Kursen der Weiterbildung. Dies geht aus dem am Montag publizierten Tätigkeitsbericht der PH Luzern hervor. Im vergangenen Jahr sind zudem 900 Personen mit einem Lehrdiplom in die Praxis entlassen worden. Eines der grösseren Entwicklungsprojekte der PH Luzern sei die Vorbereitung der Lehrer, Schulleitungen sowie Schul- und Unterrichtsteams auf die Einführung des Lehrplans 21.

Die Zahl der Neuanmeldungen für das im Herbst startende Studienjahr bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau. Neu startet im Herbst 2017 erstmalig der Masterstudiengang in Geschichtsdidaktik und öffentlicher Geschichtsvermittlung. Im Herbst 2018 soll ein weiterer Masterstudiengang im Bereich der Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft und Nachhaltige Entwicklung folgen. Von strategischer Bedeutung ist zudem der vom Kanton Luzern mittelfristig geplante Zusammenzug der verschiedenen Standorte der PH Luzern auf dem Campus in Horw (wir berichteten »).

Die PH erzielte trotz Sparmassnahmen, steigenden Studentenzahlen und Senkung des Trägerbeitrags des Kantons Luzern im vergangenen Jahr ein positives Jahresergebnis. Mit einem Gewinn von 538'000 Franken wurde das Budget leicht übertroffen.

rem

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim neuartigen Raclette-Käse sticht die gefärbte Kuhmilch-Schicht in der Mitte heraus.
RACLETTE

Neuartiger Raclette-Käse im Wallis

Der Eingang zum Gefängnis Grosshof in Kriens.
KRIENS

Gefängnis-Seelsorger nutzte Macht aus

Der Pavillon des Waldkindergartens im Waldstück an der kleinen Schlierenstrasse in Alpnach brennt lichterloh.
ALPNACH DORF

Unbekannte Täterschaft setzt Waldkindergarten in Brand

Der Hamburger macht sich auch in vornehmer Umgebung gut.
MALL OF SWITZERLAND

Italienisches Steak-Haus kommt nach Ebikon

Visualisierung des Siegerprojektes «Viva»
KRIENS

So soll das Bypass-Portal im Grosshof aussehen

Die Krankenkasse Concordia in Luzern.
PRÄMIENVERBILLIGUNG

Krankenkassen helfen Luzerner Kunden – und rühren die Werbetrommel

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

Der Weihnachtsbaum vor der Hofkirche.
LUZERN

Keine einheitlichen Ladenöffnungszeiten über Weihnachten

So soll das Probehaus des Luzerner Sinfonieorchesters beim Südpol aussehen.
KRIENS

Eigenes Probenhaus für das Luzerner Sinfonieorchester

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt den «Blick»

Zur klassischen Ansicht wechseln