Luzern
17.07.2017 08:37

Mit Unterschriften gegen die drohende Schliessung der Museen

  • Wegen den Sparmassnahmen könnte das Naturmuseum (rechts) und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen werden.
    Wegen den Sparmassnahmen könnte das Naturmuseum (rechts) und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen werden. | Bild: Roger Grütter (Luzern, 21. Februar 2017)
LUZERN ⋅ Wird die Schuldenbremse nicht gelockert, wird das Natur- und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen. Jetzt treten die beiden Freundesvereine in die Öffentlichkeit.

1,6 Millionen Franken: So viel könnte der Kanton Luzern jährlich sparen, wenn das Natur- und Historische Museum geschlossen würden. Das kündet der Kanton Luzern an, sollte die Schuldenbremse im September vom Kantonsrat nicht gelockert werden (wir berichteten»).

Marcel Wüest, Präsident des Vereins Freunde des historischen Vereins und Hans R. Boesch, Präsident des Vereins Freunde des Natur-Museum, sagen: «Wir sind geschockt gewesen, als wir von diesem Vorhaben erfahren haben. Wir rufen zum Protest auf». Die beiden Vereine treten ab sofort öffentlich auf, wie sie in einer Medienmitteilung schreiben.

Mit der Schliessung würde ein nicht wieder gut zu machender Schaden für den Kanton Luzern entstehen. Die breite Bevölkerung würde auf einen Schlag ein Stück Identität und Zukunft verlieren. Die beiden Institutionen, die historische und naturgeschichtliche Zeugnisse des Kantons für die Bevölkerung sammeln, erforschen und vermitteln, würden auf einen Schlag zerstört. Jahrhundertealtes kulturelles Erbe zu Natur und Geschichte würde leichtfertig mit Füssen getreten. Jahrzehntelange, staatstragende Arbeit an der Identität des Kantons Luzern würde kurzerhand zur Makulatur erklärt.

Die beiden Vereine rufen zusammen mit einem breit aufgestellten Unterstützungskomitee, dazu zählt etwa die Umweltorganisation BirdLife Luzern, dazu auf, Stimme zu erheben und mittels Unterschrift den Erhalt der beiden Museen aktiv zu unterstützen. «Wir fordern Regierung und Parlament auf, den gesetzlichen Auftrag wahrzunehmen und für die Zukunft ihrer Museen und kulturellen Einrichtung zu sorgen».

rem

Hinweis: Unterschriften können auf der Homepage www.sos-museen.ch eingetragen werden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Symbolbild
ALTER

«Suchtprobleme werden bagatellisiert»

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Feierlich empfangen: 12 000 Zuschauer schauten dem Einzug der sieben Entlebucher Älplerfamilien und ihres Viehs zu.
SCHÜPFHEIM

Tausende begrüssen die Alpheimkehrer

Der Umkehrpunkt der Höhlentour im sogenannten «Wanderweg» der Schrattenhöhle.
OBWALDEN

Naturspektakel steht bald allen offen

Einer der Fundraiser mit Tablet im Bahnhof Zug. An Charme mangelt es den jungen Leuten meist nicht.
ZUG

Spendensammler verärgern Pendler

Noch sind sie jung, aber auch sie werden einmal Rentner sein. Heute entscheidet sich, wie viel Geld sie dann von AHV und Pensionskasse bekommen. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge

Ab auf die Ski: Um mehr Gäste auf die Pisten zu bringen, werden Saisonabos im Vorverkauf immer billiger. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Rechnung für einzelne Bahnen aufgeht.
SKIGEBIETE

Billiger, besser oder vor dem Aus

Zuger Fahne im Wind.
ANSTELLUNG

Ruedi Beglinger: «Tschümperlin erfüllt die Anforderungen»

Solaranlage auf einem Scheunendac (Symbolbild)
STANSSTAD

Grösste Solaranlage wird gebaut

Zur klassischen Ansicht wechseln