Luzern
17.07.2017 08:37

Mit Unterschriften gegen die drohende Schliessung der Museen

  • Wegen den Sparmassnahmen könnte das Naturmuseum (rechts) und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen werden.
    Wegen den Sparmassnahmen könnte das Naturmuseum (rechts) und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen werden. | Bild: Roger Grütter (Luzern, 21. Februar 2017)
LUZERN ⋅ Wird die Schuldenbremse nicht gelockert, wird das Natur- und das Historische Museum auf Anfang 2018 geschlossen. Jetzt treten die beiden Freundesvereine in die Öffentlichkeit.

1,6 Millionen Franken: So viel könnte der Kanton Luzern jährlich sparen, wenn das Natur- und Historische Museum geschlossen würden. Das kündet der Kanton Luzern an, sollte die Schuldenbremse im September vom Kantonsrat nicht gelockert werden (wir berichteten»).

Marcel Wüest, Präsident des Vereins Freunde des historischen Vereins und Hans R. Boesch, Präsident des Vereins Freunde des Natur-Museum, sagen: «Wir sind geschockt gewesen, als wir von diesem Vorhaben erfahren haben. Wir rufen zum Protest auf». Die beiden Vereine treten ab sofort öffentlich auf, wie sie in einer Medienmitteilung schreiben.

Mit der Schliessung würde ein nicht wieder gut zu machender Schaden für den Kanton Luzern entstehen. Die breite Bevölkerung würde auf einen Schlag ein Stück Identität und Zukunft verlieren. Die beiden Institutionen, die historische und naturgeschichtliche Zeugnisse des Kantons für die Bevölkerung sammeln, erforschen und vermitteln, würden auf einen Schlag zerstört. Jahrhundertealtes kulturelles Erbe zu Natur und Geschichte würde leichtfertig mit Füssen getreten. Jahrzehntelange, staatstragende Arbeit an der Identität des Kantons Luzern würde kurzerhand zur Makulatur erklärt.

Die beiden Vereine rufen zusammen mit einem breit aufgestellten Unterstützungskomitee, dazu zählt etwa die Umweltorganisation BirdLife Luzern, dazu auf, Stimme zu erheben und mittels Unterschrift den Erhalt der beiden Museen aktiv zu unterstützen. «Wir fordern Regierung und Parlament auf, den gesetzlichen Auftrag wahrzunehmen und für die Zukunft ihrer Museen und kulturellen Einrichtung zu sorgen».

rem

Hinweis: Unterschriften können auf der Homepage www.sos-museen.ch eingetragen werden.

Meist gelesene Artikel

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

PARIS

Polizist in Frankreich tötet drei Menschen, einen Hund und sich

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Tiefe Zinsen lassen die Investitionen in Immobilien steigen.
PENSIONSKASSEN

Pensionskassen investieren jeden vierten Franken in Immobilien

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Zur klassischen Ansicht wechseln