Luzern
08.09.2017 11:30

Stadt Luzern sucht nach Alternativen für Parkhaus Musegg

  • Der Zugang zum Parkhaus Musegg soll am Museggrain erfolgen. Dort befindet sich bereits heute eine Einfahrt in eine Tiefgarage.
    Der Zugang zum Parkhaus Musegg soll am Museggrain erfolgen. Dort befindet sich bereits heute eine Einfahrt in eine Tiefgarage. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 9. Februar 2017)
  • Visualisierung des Eingangs zum Parkhaus Musegg an der Luzerner Geissmattstrasse.
    Visualisierung des Eingangs zum Parkhaus Musegg an der Luzerner Geissmattstrasse. | Visualisierung: PD
TOURISMUS ⋅ Der Luzerner Stadtrat will das Projekt beerdigen und einen Gegenvorschlag zur Initiative «Für eine Aufwertung der Innenstadt» erarbeiten. Dafür sollen externe Experten Lösungen finden.

Stefan Dähler

stefan.daehler@luzernerzeitung.ch

Im Gegensatz zum Grossen Stadtrat hat sich die Luzerner Stadtregierung offiziell nie gegen das Parkhaus Musegg ausgesprochen – bis am 8. September. «Das Parkhaus ist keine zukunftstaugliche Lösung», sagte Stadtpräsident Beat Züsli (SP) an einer Medienkonferenz. Stattdessen will man nun nach langfristigen Alternativen suchen und diese in einem Gegenvorschlag zur «Initiative für eine Aufwertung der Innenstadt» präsentieren. Dieser soll noch vor dem Sommer 2018 vorliegen, die Abstimmung ist dann im September geplant.

Die von CVP, FDP und SVP lancierte Initiative sieht vor, dass die Planung für das Parkhaus Musegg wieder aufgenommen wird. Dieses soll eine Aufwertung der Innenstadt ermöglichen – so soll der Schwanenplatz carfrei werden. Der Stadtrat will nun aufzeigen, wie die Innenstadt ohne Parkhaus aufgewertet werden kann. Die Idee eines Gegenvorschlags geht auf eine Motion von SP, Grünen und GLP zurück.

«Es lagen noch nicht alle Fakten vor»

In der Sitzung des Grossen Stadtrats vom 15. Dezember 2016, als das Parlament das Parkhaus versenkte, sprach sich der Stadtrat noch für eine Fortführung der Projektplanungen aus. Man habe aber keine Kehrtwende vollzogen, so Züsli. «Damals lagen noch nicht alle Fakten vor, darum wollte der Stadtrat die Zusammenarbeit mit den Initianten des Parkhauses noch nicht beenden.»

Inzwischen sei man aus mehreren Gründen zum Schluss gekommen, das Projekt abzulehnen. So sehe dieses neben den Car- auch 600 Autoparkplätze vor. Als Kompensation müssten aufgrund des Reglements für eine nachhaltige Mobilität 300 Parkplätze in der Innenstadt weichen. Das sei zu viel und schade dem Gewerbe. Weiter berge das Parkhaus Risiken – etwa für die Stadtfinanzen oder die Museggmauer. Diesbezüglich erarbeite die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege eine Stellungnahme, von der man bereits wisse, dass sie sehr kritisch ausfallen werde. Weiter verändere sich das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung schnell, wodurch das Parkhaus bei seiner Realisierung nicht mehr den Bedürfnissen entsprechen könnte.

Parkhaus Schweizerhofquai weiterhin möglich

Doch wie sehen die Alternativen aus? Kurz- und mittelfristig sollen die Massnahmen des Konzepts Carparkierung, das auf einer externen Studie basiert (Ausgabe vom 7. März), umgesetzt werden. Um neue Lösungen zu finden, will der Stadtrat erneut externe Experten beiziehen. Die neue Studie soll auf der ersten aufbauen, ­den Fokus aber auf langfristige Massnahmen legen. Andere Gross­projekte wie das Parkhaus Schweizerhofquai will man nicht ausschliessen. Langfristig sollen alle Ober­flächen-Carparkplätze aus der Innenstadt verschwinden ­ und neben dem Schwanenplatz ­wei­tere Orte wie Löwenplatz, ­St.-Karli-Quai, Bundesplatz, Fran­­ziskanerplatz oder Kasernenplatz aufgewertet werden. Für die Erarbeitung des Gegenvorschlags rechnet der Stadtrat mit Kosten von 100 000 Franken.

Die Initianten des Parkhauses Musegg sind darüber konsterniert. Am Freitag verschickten sie einen offenen Brief, in dem sie den Stadtratsentscheid publik machten – denn eigentlich wollte die Exekutive erst am Montag informieren. «Man kann ja für oder gegen das Parkhaus sein. Die Art und Weise, wie man mit uns umgegangen ist, ist aber eine Katastrophe», sagt Fritz Studer, Verwaltungsratspräsident der Musegg Parking AG. «Wir wurden nicht direkt vom Stadtrat, sondern über Drittwege informiert. Und das, nachdem wir eineinhalb Jahre lang konstruktiv mit dem Stadtrat zusammengearbeitet, positive Signale erhalten und viel Arbeit sowie Geld investiert haben.» Laut Züsli habe man die Initianten eigentlich gestern informieren wollen, sie seien dem Stadtrat aber mit diesem offenen Brief zuvorgekommen.

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln