Luzern
08.09.2017 17:46

Breiter Protest gegen das Sparen im Kanton Luzern

  • Rund 1200 Personen protestierten am Freitag auf dem Luzerner Theaterplatz gegen Sparmassnahmen.
    Rund 1200 Personen protestierten am Freitag auf dem Luzerner Theaterplatz gegen Sparmassnahmen. | Bild: Pius Amrein (8. September 2017)
  • Hunderte protestieren am Freitagnachmittag gegen die Sparpläne.
    Hunderte protestieren am Freitagnachmittag gegen die Sparpläne. | Bild: Urs Flüeler / Keystone (Luzern, 8. September 2017)
  • Die Luzerner Kulturszene versammelt sich auf dem Theaterplatz.
    Die Luzerner Kulturszene versammelt sich auf dem Theaterplatz. | Bild: jem
  • Über 1000 Personen versammelten sich auf dem Theaterplatz, um gegen die Sparpläne zu protestieren.
    Über 1000 Personen versammelten sich auf dem Theaterplatz, um gegen die Sparpläne zu protestieren.
KUNDGEBUNG ⋅ Im ganzen Kanton Luzern wurde am Freitag gegen die Sparmassnahmen protestiert. Allein in Luzern versammelten sich über 1000 Personen – und stellten klare Forderungen an die Regierung.

Kilian Küttel

kilian.kuettel@luzernerzeitung.ch

Sie war der Höhepunkt des kantonalen Aktionstags gegen die Sparpolitik: Um Punkt 17 Uhr versammelten sich rund 1200 Personen auf dem Theaterplatz in Luzern und machten ihrem Unmut über die Zustände im Kanton Luzern Luft. An einer Landsgemeinde verabschiedeten sie ein Manifest, das eine klare Botschaft hatte:

Mit den Abbaumassnahmen im Bildungsbereich, bei der Sicherheit, der Kultur (siehe Kasten) und den Prämienverbilligungen könne es nicht weitergehen. Der Aktionstag stand dar­um unter dem Motto «Das kann nicht weg». Veranstaltet hat ihn eine breite Allianz unter der Federführung der IG Kultur Luzern und der Luzerner Allianz für Lebensqualität. Beteiligt waren Institutionen aus verschiedenen Sparten wie der Kultur, dem öffentlichen Verkehr oder dem ­Migrationsbereich. «Es war unser Ziel, viele Personen mit unterschiedlichen Hintergründen zu mobilisieren. Das haben wir geschafft», sagte SP-Kantonsrat Marcel Budmiger, der mitverantwortlich für die Durchführung des Aktionstages war.

An der Landsgemeinde trat eine Vielzahl von Rednern auf – darunter Politiker wie die Kantonsräte Michael Töngi (Grüne, Luzern) oder SP-Präsident David Roth. Diese hielten mit Kritik nicht zurück und liessen am Luzerner Regierungsrat kein gutes Haar. Wie etwa Roth, der sagte: «Es kann zwar nicht alles weg. Aber einiges schon.» Woraufhin er die Namen der fünf Luzerner Regierungsräte nannte, was das Publikum mit tosendem Applaus quittierte.

Kulturschaffende unterbrachen ihr Programm

Nebst der Landsgemeinde gab es am Freitag im ganzen Kanton über 30 Protestaktionen. So wurden im Luzerner Kunstmuseum Bilder abgehängt. Die Botschaft: Die Sparmassnahmen hinterlassen ihre Spuren. Zudem gab es um 20.40 Uhr einen gross angelegten Kulturstopp. 27 Veranstalter unterbrachen ihre Vorstellungen für fünf Minuten.

Am Samstag soll erneuter Protest folgen. In Horw und Sempach, aber auch im Literaturhaus der Zentralschweiz in Stans sind Aktionen geplant.

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (3)

  • Widerstand in Luzern gegen die Sparmassnahmen

  • Das Manifest im Wortlaut

  • Protest gegen Wegsparen in Luzern

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln