Luzern
17.07.2017 10:19

Grünes Licht für die Verlängerung der Buslinie 1 ins Rontal

  • Die Buslinie 1 soll bis zur Mall of Switzerland verlängert werden.
    Die Buslinie 1 soll bis zur Mall of Switzerland verlängert werden. | Kanton Luzern/Martin Ludwig
  • Ein Bus der Linie 1 auf der Seebrücke unterwegs Richtung Maihof. Ab 2019 sollen diese Busse bis zur Mall of Switzerland in Ebikon fahren.
    Ein Bus der Linie 1 auf der Seebrücke unterwegs Richtung Maihof. Ab 2019 sollen diese Busse bis zur Mall of Switzerland in Ebikon fahren. | Bild: Roger Grütter (Luzern, 3. Dezember 2014)
LUZERN ⋅ Die Verlängerung der Buslinie 1 zur Mall of Switzerland stösst wegen den Fahrleitungen auf Widerstand. Das Bundesamt für Verkehr konnte die grosse Mehrheit der Beschwerden für gegenstandslos erklären.

Das Bundesamt für Verkehr hat die Plangenehmigung für den Bau der Fahrleitungen ins Rontal erteilt, wie die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) mitteilt. Die grosse Mehrheit der Beschwerden habe im Laufe des Verfahrens gütlich geregelt und vom Bundesamt für Verkehr als gegenstandslos erklärt werden können. Drei noch verbleibende Beschwerden hat das Bundesamt abgewiesen. Es läuft jetzt noch eine Beschwerdefrist von 30 Tagen. Danach geht das Projekt in die weitere Umsetzung.

Gegen die Verlängerung hatten einige Anwohner Bedenken angemeldet. Einige befürchten mit dem Anbringen eines Mastes einen Wertverlust ihres Grundstückes. Andere haben Bedenken, dass bei jeder Durchfahrt des Trolleybusses das Gebäude zittern würden (wir berichteten »). Alternativen zur Fahrleitung sehen sowohl der Kanton Luzern als auch der Luzerner Verkehrsverbund keine (wir berichteten »).

Die Trolleybuslinie 1 soll vom Maihof an der Stadtgrenze bis nach Ebikon zum neuen Einkaufszentrum Mall of Switzerland, das im November seine Türen öffnet, verlängert werden (siehe Grafik). Mit der Verlängerung bedienen die Busse dann die gleichen Haltestellen wie heute die Linie 23. Die Busse sollen künftig im 7,5-Minuten-Takt, in Randzeiten im Viertelstundenrhythmus, fahren.

Die Arbeiten kosten rund 13 Millionen Franken, wobei sich die «Mall» mit 1,5 Millionen Franken beteiligt. Geplant ist, dass die verlängerte Buslinie 1 mit dem Fahrplanwechsel 2019 in Betrieb geht.

Der Einsatz der 25 Meter langen Niederflurdoppelgelenktrolleybusse (RBus) soll die Kapazität zwischen Luzern und Ebikon erhöht werden. Die heutigen Dieselbusse der Linie 22 und 23 werden danach am Bahnhof Ebikon wenden und sollen den Bahnhof Luzern entlasten. 

rem

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Symbolbild
ALTER

«Suchtprobleme werden bagatellisiert»

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Feierlich empfangen: 12 000 Zuschauer schauten dem Einzug der sieben Entlebucher Älplerfamilien und ihres Viehs zu.
SCHÜPFHEIM

Tausende begrüssen die Alpheimkehrer

Der Umkehrpunkt der Höhlentour im sogenannten «Wanderweg» der Schrattenhöhle.
OBWALDEN

Naturspektakel steht bald allen offen

Einer der Fundraiser mit Tablet im Bahnhof Zug. An Charme mangelt es den jungen Leuten meist nicht.
ZUG

Spendensammler verärgern Pendler

Noch sind sie jung, aber auch sie werden einmal Rentner sein. Heute entscheidet sich, wie viel Geld sie dann von AHV und Pensionskasse bekommen. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge

Ab auf die Ski: Um mehr Gäste auf die Pisten zu bringen, werden Saisonabos im Vorverkauf immer billiger. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Rechnung für einzelne Bahnen aufgeht.
SKIGEBIETE

Billiger, besser oder vor dem Aus

Zuger Fahne im Wind.
ANSTELLUNG

Ruedi Beglinger: «Tschümperlin erfüllt die Anforderungen»

Solaranlage auf einem Scheunendac (Symbolbild)
STANSSTAD

Grösste Solaranlage wird gebaut

Zur klassischen Ansicht wechseln