Luzern
17.07.2017 10:19

Grünes Licht für die Verlängerung der Buslinie 1 ins Rontal

  • Die Buslinie 1 soll bis zur Mall of Switzerland verlängert werden.
    Die Buslinie 1 soll bis zur Mall of Switzerland verlängert werden. | Kanton Luzern/Martin Ludwig
  • Ein Bus der Linie 1 auf der Seebrücke unterwegs Richtung Maihof. Ab 2019 sollen diese Busse bis zur Mall of Switzerland in Ebikon fahren.
    Ein Bus der Linie 1 auf der Seebrücke unterwegs Richtung Maihof. Ab 2019 sollen diese Busse bis zur Mall of Switzerland in Ebikon fahren. | Bild: Roger Grütter (Luzern, 3. Dezember 2014)
LUZERN ⋅ Die Verlängerung der Buslinie 1 zur Mall of Switzerland stösst wegen den Fahrleitungen auf Widerstand. Das Bundesamt für Verkehr konnte die grosse Mehrheit der Beschwerden für gegenstandslos erklären.

Das Bundesamt für Verkehr hat die Plangenehmigung für den Bau der Fahrleitungen ins Rontal erteilt, wie die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) mitteilt. Die grosse Mehrheit der Beschwerden habe im Laufe des Verfahrens gütlich geregelt und vom Bundesamt für Verkehr als gegenstandslos erklärt werden können. Drei noch verbleibende Beschwerden hat das Bundesamt abgewiesen. Es läuft jetzt noch eine Beschwerdefrist von 30 Tagen. Danach geht das Projekt in die weitere Umsetzung.

Gegen die Verlängerung hatten einige Anwohner Bedenken angemeldet. Einige befürchten mit dem Anbringen eines Mastes einen Wertverlust ihres Grundstückes. Andere haben Bedenken, dass bei jeder Durchfahrt des Trolleybusses das Gebäude zittern würden (wir berichteten »). Alternativen zur Fahrleitung sehen sowohl der Kanton Luzern als auch der Luzerner Verkehrsverbund keine (wir berichteten »).

Die Trolleybuslinie 1 soll vom Maihof an der Stadtgrenze bis nach Ebikon zum neuen Einkaufszentrum Mall of Switzerland, das im November seine Türen öffnet, verlängert werden (siehe Grafik). Mit der Verlängerung bedienen die Busse dann die gleichen Haltestellen wie heute die Linie 23. Die Busse sollen künftig im 7,5-Minuten-Takt, in Randzeiten im Viertelstundenrhythmus, fahren.

Die Arbeiten kosten rund 13 Millionen Franken, wobei sich die «Mall» mit 1,5 Millionen Franken beteiligt. Geplant ist, dass die verlängerte Buslinie 1 mit dem Fahrplanwechsel 2019 in Betrieb geht.

Der Einsatz der 25 Meter langen Niederflurdoppelgelenktrolleybusse (RBus) soll die Kapazität zwischen Luzern und Ebikon erhöht werden. Die heutigen Dieselbusse der Linie 22 und 23 werden danach am Bahnhof Ebikon wenden und sollen den Bahnhof Luzern entlasten. 

rem

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln