Luzern
10.09.2017 10:59

Überfall am Schwanenplatz: zwei bewaffnete Räuber auf der Flucht – eine Person verletzt

  • Von Überwachungskameras aufgenommen: Die beiden Räuber vom Schwanenplatz.
    Von Überwachungskameras aufgenommen: Die beiden Räuber vom Schwanenplatz. | Bild Luzerner Polizei
  • Aufnahme einer Überwachungskamera.
    Aufnahme einer Überwachungskamera.
  • Aufnahme einer Überwachungskamera.
    Aufnahme einer Überwachungskamera. | Bild: Luzerner Polizei
  • Aufnahme einer Überwachungskamera.
    Aufnahme einer Überwachungskamera.
  • Zur Spurensicherung wurde die Passage abgesperrt.
    Zur Spurensicherung wurde die Passage abgesperrt. | Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 10. September 2017)
  • Im Einsatz stand auch der Rettungsdienst vom Kantonsspital Luzern.
    Im Einsatz stand auch der Rettungsdienst vom Kantonsspital Luzern. | Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 10. September 2017)
  • Polizeifahrzeuge am Luzerner Schwanenplatz.
    Polizeifahrzeuge am Luzerner Schwanenplatz. | Bild: Sara Häusermann (Luzern, 10. September 2017)
  • Polizisten in der Fussgängerpassage Zum Stein. Die Verbindung zwischen Schwanenplatz und Hertensteinstrasse wurde auf beiden Seiten abgeriegelt.
    Polizisten in der Fussgängerpassage Zum Stein. Die Verbindung zwischen Schwanenplatz und Hertensteinstrasse wurde auf beiden Seiten abgeriegelt. | Bild: Leserreporter
  • Absperrungen der Polizei vor den Bijouterie-Geschäften am Schwanenplatz.
    Absperrungen der Polizei vor den Bijouterie-Geschäften am Schwanenplatz. | Bild: Sara Häusermann (Luzern, 10. September 2017)
LUZERN ⋅ Ein bewaffnetes Duo hat am Sonntagmorgen eine Bijouterie am Schwanenplatz überfallen. Die Täter erbeuteten Schmuck, Uhren und Bargeld – und sie konnten unerkannt fliehen. Beim Überfall wurde eine Person verletzt.

Roger Rüegger

roger.rueegger@luzernerzeitung.ch

Zwei unbekannte Täter haben am Sonntagmorgen kurz nach 8 Uhr ein Schmuckgeschäft am Schwanenplatz in Luzern überfallen. Laut der Luzerner Polizei bedrohten die beiden vermummten Täter Angestellte einer Gübelin-Filiale mit einer Faustfeuerwaffe.

Beim Überfall auf das Geschäft, dessen Eingang sich in der Fussgängerpassage «Zum Stein» befindet, wurde laut Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, eine Person verletzt. Sie wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gefahren. Über die Art der Verletzung gibt die Polizei keine Auskunft. Wigger betont aber: «Es wurde kein Schuss abgegeben.»

Auffällig gekleidet, gebrochenes Deutsch

Der Überfall fand eine Stunde vor der Öffnung der Bijouterie statt. Wie lange die Aktion dauerte, kommuniziert die Polizei nicht. Die Täter erbeuteten Uhren, Schmuck und Bargeld. Die Höhe des Deliktguts gibt die Polizei ebenfalls nicht bekannt.

Nach dem Überfall flüchteten die Täter, die gebrochen Deutsch sprachen, in unbekannte Richtung. Die Luzerner Polizei löste sofort eine gross angelegte Fahndung aus. Das Schmuckgeschäft blieb am Sonntag geschlossen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können oder im Umfeld des Schwanenplatzes verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Beide Täter trugen auffällige Kapuzenpullover. Ein Kleidungsstück war blau und mit der Aufschrift «Champion» versehen. Der andere Pullover der Marke Adidas war rot. Wer Angaben zu den Tätern machen kann, soll sich bei der Polizei unter 041 248 81 17 melden.

In den letzten Jahren ereigneten sich in Luzern zahlreiche Raubüberfälle. Abgesehen hatten es die Täter oft auf Schmuckgeschäfte. Zuletzt überfiel ein maskierter Mann am 15. Juni das Tourismusbüro der Bijouterie Gübelin am Schwanenplatz. Ende April überfielen drei Männer eine Bijouterie in der Luzerner Altstadt. Am 7. April 2015 drangen vier bewaffnete Männer in die Boutique Jaeger-Le Coultre am Grendel ein. Dasselbe Geschäft war bereits am 8. Dezember 2014 von einem Raub betroffen.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln