Luzern
15.07.2017 05:00

Die schönsten Gartenbeizen in der Stadt Luzern

  • Die Sunset Bar beim Hotel Seeburg in Luzern ist prädestiniert für einen Feierabend-Drink bei Sonnenuntergang.
    Die Sunset Bar beim Hotel Seeburg in Luzern ist prädestiniert für einen Feierabend-Drink bei Sonnenuntergang. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 12. Juli 2017)
GASTRONOMIE ⋅ Sonne, Hitze, Ferienstimmung – wer den Sommer in der Stadt verbringt, muss nicht auf kulinarische Höhepunkte und sommerliches Ambiente verzichten. Hier finden Sie eine Auswahl an Restaurants und Bars, in denen sich der Sommer zelebrieren lässt.

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Nach Feierabend einen trinken und dabei gemütlich draussen sitzen? Die Ferien daheim in der Stadt verbringen und es sich ab und zu kulinarisch gutgehen lassen? Unbedingt. Aber wo? Luzern besitzt eine Vielzahl an wunderbaren Garten- und Sommerbeizen, wo sich das schöne Wetter ausgezeichnet bei Speis und Trank geniessen lässt. Eine abschliessende Aufzählung ist praktisch unmöglich, und jeder Luzerner hat seine eigenen Präferenzen. Trotzdem sollen an dieser Stelle einige Bijous vorgestellt werden – als Anregung für all jene, die etwas entdecken wollen, das sie vielleicht noch nicht ausprobiert haben. In diesem Sinne: Prost und «en Guete»!

 

Beginnen wir beim Bekannten: «Volière» und «Buvette» auf dem Inseli bieten viel Platz und liegen zentral. Dort gibt es nicht nur erfrischende Sommerdrinks, sondern in der «Volière» auch Leckeres für den Magen. Ideal sind die beiden Sommerbars zudem wegen ihrer Bahnhofsnähe – hier geht man hin für einen Abschiedstrunk, bevor man in den Zug steigt. Obwohl der Platz auf dem Inseli beinahe unbegrenzt ist, kann es auch hier zu voll werden. Alternativen findet man in den Bars und Restaurants beim Mühlenplatz und im Helvetiagärtli. Hier ist sonnige respektive schattige Gemütlichkeit garantiert. Die beiden Plätze liegen zentral und bieten eine grosse kulinarische Auswahl. Je nach Vorlieben bevorzugt man wohl einen der beiden: Das baumreiche Helvetiagärtli lässt einen angenehm schattig-kühle Nachmittage verbringen und strahlt mondänes Flair aus. Kulinarisch deckt es eine breite Palette ab: Von Flammkuchen im Restaurant Helvetia über Steak und Burger im «Wolf» bis zum bewährten Kaffee im «Salü» gibt es hier etwas für jeden ­Geschmack. Währenddessen ist der ­sonnige Mühlenplatz der Hotspot für Boulevard-Gastronomie, und das direkt am Fluss. «Mill’Feuille», «Mamma Le­one», «Sopranos» – alles bewährte Adressen für gemütliche Stunden.

Kultur kombiniert mit kühlen Drinks

Wer das Feierabendbier mit musikalischer Unterhaltung kombinieren will, geht etwa in den «Treibhaus»-Garten, in den «Schüür»-Garten oder zur Theater-Box. Viele Gastro-Kulturstätten bieten im Sommer ein besonderes Programm. Beispielsweise ist die Theater-Box derzeit eine «Sommerbox». Noch bis zum 21. Juli hat hier das Ensemble von Hotz – bekannt für interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte – das Zepter in der Hand. So wird die Box zur Sommerbeiz samt Kulturprogramm. Da gibt es Theater, Konzerte, Tango-Crashkurse, Filmvorführungen, Vernissagen, Slam-Poetry, Workshops, Lesungen, Sonntagsbrunch und vieles mehr (Programm auf www.vonhotz.de/sommerbox ).

Derweil macht das «Neubad» – während die Innenräume bis 18. August geschlossen sind – draussen auf Bella Italia und verwandelt den Vorplatz in «La Piazza». Laut Medienmitteilung wird er zu einer italienischen Sommerbar samt frisch gebackener Pizza und weiteren italienischen Spezialitäten.

Auch das Konzerthaus Schüür setzt auf Sommer statt Pause mit über 30 Events, viele davon finden im Garten statt. In der Kunstrasenlandschaft des «Schüür»-Gartens werden gratis Konzerte gespielt (Kollekte). Neu gibt es zudem auch Filmabende im Garten. Gezeigt werden Filme von Zentralschweizer Filmschaffenden (weitere Infos auf www.schuur.ch ).

Im «Treibhaus» schmeisst dieses Jahr die Non-Profit-Organisation Viva con Agua Luzern die Sommerbeiz vom 20. Juli bis zum 12. August. Der Garten wird dafür völlig neu eingerichtet, der Gewinn aus Konzerten, Partys und Gastronomie fliesst in Trinkwasserprojekte in Entwicklungsländern, für die sich Viva con Agua engagiert.

Mancher verbringt den Sommer aber lieber am Wasser als in Gärten. Für Badefreudige bieten das Seebad, die Ufschötti, der Nordpol, die Sunset Bar bei der Seeburg oder die Rotsee-Badi die geeignete Kombination von Baden, Snacks und Drinks. Insbesondere das Seebad und die Sunset Bar sind auch abends empfehlenswert: Die Atmosphäre ist Lounge-artig entspannt, es gibt gute Cocktails, und man kann herrliche Sonnenuntergänge geniessen. Ebenfalls in kühler Wassernähe befinden sich zum Beispiel das Restaurant Reussfähre mit seiner grossen Wein- und Bierauswahl, das «Opus» mit grandiosem Tapas-Buffet, das «Nix’ in der Laterne» sowie das «Des Balances» und «Luz» mit ihren über dem Wasser schwebenden Terrassen – letzteres ist dank Bahnhofsnähe ebenfalls eine beliebte «Bye-Bye-Bar».

Gartenrestaurants für entspanntes Essen

Und wie wäre es mit einem sommerlichen Mittag- oder Abendessen? Erst recht, wenn man die Ferien daheim verbringt, lohnt es sich, eines der vielen Luzerner Gartenrestaurants aufzusuchen, die einen oft in eine andere Welt eintauchen lassen – entspannte Ferienatmosphäre inklusive: Zu finden im «Ochsen» in Littau, bei den Restaurants Maihöfli, Moosmatt, Felsenegg oder in der «Casa Tolone». Sie alle haben einen traumhaften, ruhigen Garten, der einen vergessen lässt, dass man sich mitten in der Stadt befindet. Wer eine Biergarten-Atmosphäre bevorzugt, findet entsprechendes Ambiente in den Restaurants Pallino im Bocciodromo, Eichhof und im neuen Ristorante Accademia – im «Pallino» sogar echt bayrisch inklusive Service im feschen Dirndl (Achtung: Ferien bis 23. Juli). Und für den exklusiven Geschmack bietet sich die Villa Schweizerhof mit herrschaftlichem Garten an.

Auch für den wählerischen Gaumen gibt es in der Stadt kulinarische Höhepunkte. Kaffee-Gourmets kommen beispielsweise im Café Tacuba auf ihre Kosten. Dort wird direkt importierter und selbstgerösteter Kaffee aus El Salvador serviert. Und wer das Kaffeetrinken mit Bewegung kombinieren will, nimmt für den Besuch das Freigleis unter die Füsse oder die Räder – das Café liegt nämlich direkt am neuen Velo-Highway.

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Symbolbild
ALTER

«Suchtprobleme werden bagatellisiert»

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Feierlich empfangen: 12 000 Zuschauer schauten dem Einzug der sieben Entlebucher Älplerfamilien und ihres Viehs zu.
SCHÜPFHEIM

Tausende begrüssen die Alpheimkehrer

Der Umkehrpunkt der Höhlentour im sogenannten «Wanderweg» der Schrattenhöhle.
OBWALDEN

Naturspektakel steht bald allen offen

Einer der Fundraiser mit Tablet im Bahnhof Zug. An Charme mangelt es den jungen Leuten meist nicht.
ZUG

Spendensammler verärgern Pendler

Noch sind sie jung, aber auch sie werden einmal Rentner sein. Heute entscheidet sich, wie viel Geld sie dann von AHV und Pensionskasse bekommen. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge

Ab auf die Ski: Um mehr Gäste auf die Pisten zu bringen, werden Saisonabos im Vorverkauf immer billiger. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Rechnung für einzelne Bahnen aufgeht.
SKIGEBIETE

Billiger, besser oder vor dem Aus

Zuger Fahne im Wind.
ANSTELLUNG

Ruedi Beglinger: «Tschümperlin erfüllt die Anforderungen»

Solaranlage auf einem Scheunendac (Symbolbild)
STANSSTAD

Grösste Solaranlage wird gebaut

Zur klassischen Ansicht wechseln