Zentralschweiz
13.09.2017 18:53

Leuthard zur Tiefbahnhof-Diskussion: «Sie sind ein bisschen zu schnell»

STÄNDERAT ⋅ Eine etappenweise Realisierung des Luzerner Tiefbahnhofs soll es nicht geben, so die Antwort des Bundesrats auf ein Postulat des Luzerner Ständerats Damian Müller. Die Engpassbeseitigung habe Vorrang vor regionalen Interessen, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard.

Der Bund geht bei den Bahnprojekten für den Ausbauschritt 2030/35 nicht auf regionale Interessen ein und lehnt eine Etappierung des Luzerner Tiefbahnhofs ab: Das verkündete der Bundesrat in einer Antwort auf eine Interpellation des Lu­zerner FDP-Ständerats Damian Müller. Am Mittwoch beantragte Müller im Ständerat die Diskussion über seinen Vorstoss.

Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP) sagte, dass es bei den Bahnprojekten primär um die Engpassbeseitigung gehe – und nicht um kantonale Betrachtungen. Der Bundesrat werde im Herbst über die Grösse des Ausbauschritts entscheiden. Die Forderung nach konkreten Antworten konterte sie darum so: «Sie sind einfach noch ein bisschen zu schnell.»

Die Sektion Zentralschweiz der ÖV-Kunden-Interessenvertretung Pro Bahn kritisiert derweil in einer Mitteilung die ­Antworten auf Müllers Interpel­lation. Die Antworten seien «sowohl inhaltlich wie auch in Sachen Ernsthaftigkeit enttäuschend», schreibt Pro Bahn. Wenn der Bund nicht gewillt sei, das Anliegen einer ganzen Region ernsthaft und in der gebotenen Tiefe zu prüfen, verheisse dies wenig Gutes für die bevorstehenden Entscheide über den Ausbauschritt. (avd)

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
13.09.2017 19:53

Luzern kann ruhig weiter täumen. Der Tiefbahnhof wird nie kommen, denn die Zeit und die Innovation im ÖV Bereich wird sich schneller ändern, als uns bewusst sein wird. Rotseeausbau ist bewilligt und das Geld liegt bereit. Es braucht neue Köpfe!

Rolf Hermetschweiler ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln