Zentralschweiz
13.09.2017 20:05

Operation Libero filmt illegal auf dem Rütli

  • Da liegt er und wird mit einer Drohne gefilmt: Der «Crowd-Bundesbrief» der Operatioin Libero.
    Da liegt er und wird mit einer Drohne gefilmt: Der «Crowd-Bundesbrief» der Operatioin Libero.
KAMPAGNE ⋅ Auf dem Rütli ist es am Dienstag zu einer illegalen politischen Aktion gekommen: Die Operation Libero benutzte den historischen Ort für eine Kampagne.

Christoph Clavadetscher

Am Dienstag kam es auf dem Rütli zu einer politischen Aktion: Die Operation Libero rollte einen 8 auf 10 Meter grossen «Bundesbrief» aus, auf dem über 3000 Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz unterschrieben haben, um sich so gegen die SVP-Initiative «Landesrecht vor Völkerrecht» zu wehren. Das Ganze wurde gefilmt und online verbreitet.

Die Aktion wurde auf dem Rütli inszeniert, weil der Rütlischwur, der Bundesbrief und die moderne Verfassung der Schweiz dafür stünden, gegenseitige Versprechen einzuhalten. Nach Ansicht der Operation Libero zwinge die SVP mit der Initiative «Landesrecht vor Völkerrecht» die Schweiz zum Vertragsbruch.

Hausordnung missachtet

Egal welcher Seite man nun Glauben schenken will, die Aktion der Operation Libero war illegal. Denn in der Benutzungsordnung fürs Rütli heisst es: «Das Rütli darf nicht für partikuläre politische Ziele oder kommerzielle Zwecke genutzt werden.» Dagegen wurde verstossen, wie Lukas Niederberger, Geschäftsleiter der Rütli-Verwalterin Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft, gegenüber dem «Boten» sagt: «Wir haben von dieser Aktion nichts gewusst, es ging keine Anfrage bei uns ein. Ein Gesuch wäre aber auch nicht bewilligt worden, weil der Anlass gegen die Hausordnung verstösst.» Man werde nun Kontakt mit den Verantwortlichen der Operation Libero aufnehmen und das direkte Gespräch suchen. Ob die Eidgenossenschaft als Besitzerin der Liegenschaft rechtliche Schritte einleiten werde, werde sich aufgrund der Gespräche zwischen SGG und der Operation Libero zeigen.

«Wir können solche Aktionen nicht verhindern, da wir das Rütli nicht rund um die Uhr bewachen können und wollen. Mit unseren Mitteln können wir nicht verhindern, dass es zu solchen politischen Instrumentalisierungen des Rütlis kommt», erklärt Niederberger. Die SGG könne nur darauf vertrauen, dass politische Gruppierungen von sich aus einsehen würden, dass das Rütli ein Ort sei, der dem Zusammenhalt dienen solle.

Julia Meier, Co-Präsidentin der Operation Libero Zürich und verantwortlich für die PR-Aktion von vorgestern, sagte auf Anfrage, dass man bewusst kein Gesuch gestellt habe. «Da unsere Fotosession weder öffentlich noch eine Veranstaltung war, haben wir die Aktion ohne Bewilligung durchgeführt», so Meier. Zudem seien auf dem Rütli nur sechs Personen anwesend und das Ganze schnell vorbei gewesen.

Eine neue politische Stimme

Die Operation Libero definiert sich selber als eine liberale politische Bewegung, die für den Umbruch in der Schweizer Politlandschaft stehe. So wolle man sich für die Schweiz als Chancenland des 21. Jahrhunderts engagieren und sich nicht hinter Scheinlösungen verstecken. Bekannt wurde die Operation Libero vor allem als treibende Kraft gegen die «Durchsetzungsinitiative», die Ende Februar 2016 abgelehnt wurde.

Videos zum Artikel (1)

  • Operation Libero: "Bundesbrief" auf dem Rütli.

    Illegal: Operation Libero entrollt «Crowd-Bundesbrief» auf dem Rütli

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln