Wirtschaft
14.09.2017 09:54

SNB schraubt nicht an ihrer Geldpolitik

  • Unveränderte Geldpolitik: SNB-Präsident Thomas Jordan gibt den Kurs vor. (Archiv)
    Unveränderte Geldpolitik: SNB-Präsident Thomas Jordan gibt den Kurs vor. (Archiv) | Keystone/ANTHONY ANEX
GELDPOLITIK ⋅ Die Schweizerische Nationalbank (SNB) bleibt ihrem geldpolitischen Kurs treu: Banken müssen für Sichteinlagen bei der SNB weiterhin 0,75 Prozent Negativzinsen bezahlen. Auch auf dem Devisenmarkt bleibt die SNB bei Bedarf aktiv.

Die SNB bestätigte damit am Donnerstag ihre bisherige "Zweisäulen-Politik" im Kampf gegen den starken Franken. Ebenfalls unverändert beliess die Nationalbank den Leitzins. Das Zielband für den Drei-Monats-Libor beträgt weiterhin -0,25 bis -1,25 Prozent.

Die Entscheide wurde in dieser Form erwartet. Praktisch alle Experten gingen von einer unveränderten Geldpolitik der SNB aus, obwohl der Schweizer Franken gegenüber dem Euro in letzter Zeit an Wert verloren hatte.

Die meisten Experten erwarten eine Zinsanhebung in der Schweiz erst, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) vorlegt. Dies könnte nach Ansicht der meisten Analysten erst im nächsten Jahr der Fall sein.

Franken "hoch bewertet"

Abgeschwächt hat die SNB ihre Wortwahl mit Blick auf die Wechselkurse. Der Schweizer Franken sei "weiterhin hoch bewertet", so die Notenbanker. Zuletzt war stets von einem "deutlich überbewerteten" Franken die Rede gewesen.

Die Wechselkursentwicklung trage zu einem gewissen Abbau der deutlichen Überbewertung des Frankens bei, heisst es in der Begründung der SNB. Die Situation am Devisenmarkt sei aber nach wie vor fragil.

Der Negativzins und die Bereitschaft der Nationalbank, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren, bleiben nach Ansicht der SNB deshalb unverändert notwendig, um Anlagen in Schweizer Franken weniger attraktiv zu machen und so den Druck auf den Franken zu verringern.

Seit der letzten Lagebeurteilung von Mitte Juni hat sich der Franken gegenüber dem Euro abgeschwächt. Notierte der Euro-Franken-Kurs damals bei knapp 1,09, steht er aktuell bei knapp 1,15. Zum Dollar hingegen gewann der Franken seit Mitte Juni etwas an Wert.

Wachstumsprognose gesenkt

Die Nationalbank senkte wegen der schwachen ersten Jahreshälfte die Wachstumsprognose für die Schweizer Wirtschaft. Neu erwartet sie für das laufende Jahr ein BIP-Wachstum von 1 Prozent. Im Juni war sie noch von rund 1,5 Prozent ausgegangen.

Die Prognose der Teuerung für das laufende und das nächste Jahr erhöhte die SNB von 0,3 auf 0,4 Prozent. Für 2019 erwarten die Währungshüter neu eine Inflation von 1,1 statt 1,0 Prozent. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Constantin rechnet mit allerlei Klagen

Sions Präsident Christian Constantin nach seinem Aussetzer am Donnerstagabend in Lugano
SUPER LEAGUE

Constantins Ausraster geht um die Welt

Der Fahrzeugbrand verursachte eine starke Rauchentwicklung.
EMMEN

Autobrand führt zu Rückstau auf der Autobahn A2

Itir Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Verhängnis.
TÜRKEI

Miss Türkei verliert ihre Krone wegen Tweet

Vom Sturm zertrümmertes Haus an der Küste in El Negro auf Puerto Rico
STURM

Sturm und Überflutungen in der Karibik

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Sarah Wisler (17) im Schwingkeller in Wolhusen.
SCHWINGEN

Schwingerkönigin: Menznauerin hat gute Chancen auf den Titel

Ignazio Cassis
BUNDESRATSWAHL

Ignazio Cassis wird Aussenminister

Die Poststelle in Menzingen wird im Frühjahr 2018 geschlossen.
POST

Poststelle Menzingen schliesst definitiv – Partner übernimmt

Zur klassischen Ansicht wechseln