Wirtschaft
13.09.2017 11:39

SBB revidiert Neigezüge vom Typ ETR 610

  • Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv)
    Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv) | Keystone/GAETAN BALLY
BAHNEN ⋅ Die SBB lässt für rund 90 Millionen Franken ihre gesamte Flotte der 19 Neigezüge des Typs ETR 610 aufrüsten und revidieren. Damit will sie den Reisekomfort und die Zuverlässigkeit auf der Nord-Süd-Achse verbessern.

Insbesondere würden alle 19 Züge mit neuer Technik ausgestattet, die unter anderem für besseren Mobilfunkempfang sorge, schreibt die SBB am Mittwoch. Die Arbeiten werden schrittweise bis 2020 im Werk der Lieferantin Alstom im italienischen Savigliano ausgeführt.

Nicht alle der 19 Züge sind gleich alt. Die sieben Züge aus der ersten Serie stammen noch aus der Zeit der Betreibergesellschaft Cisalpino. Diese erreichten eine Laufleistung von 2,5 Millionen Kilometern und müssten daher in die erste grosse Revision. Sie würden gleichzeitig auf den Standard der zweiten Serie aufgerüstet.

Flotte wird vereinheitlicht

Mit dieser Aufrüstung könne man die gesamte Flotte hinsichtlich Komfort und Technik vereinheitlichen. Konkret erhalten die älteren Züge nun ebenfalls grössere Gepäckablagen, eine Familienzone, moderne Toiletten und eine Brandunterdrückungsanlage.

Seit März dieses Jahres ist die Neigezug-Flotte, welche auf der Simplon- und Gotthardachse verkehrt, komplett. 2012 und 2015 bestellte man acht, beziehungsweise vier zusätzliche Züge.

Seit Ende 2009 werden die Hochgeschwindigkeitszüge durch die SBB und die Trenitalia getrennt betrieben. So verkehren in der Schweiz auch sieben ETR-610-Züge der italienischen Bahngesellschaft.

Nachfolger von Pannenzug

Beim Typ ETR 610 handelt sich um den Nachfolger des Typs ETR 470. Dieser war als Cisalpino-Pannenzug bekannt geworden. Aber auch der ETR 610 sorgte in der Vergangenheit für Negativschlagzeilen. Probleme bereiteten vor allem der Neigemodus und der Antrieb. Dies führte dazu, dass die Züge auf der prestigeträchtigen Gotthard-Achse in Sachen Pünktlichkeit dem Fahrplan hinterher hinkten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Schweiz hatte im März kein gutes Haar an den Triebzügen gelassen. Diese seien nicht viel zuverlässiger als ihre Cisalpino-Vorgänger, sagte Pro Bahn Schweiz Präsident Kurt Schreiber damals der Nachrichtenagentur sda.

Der ETR 610 besteht aus sieben Wagen, die miteinander verbunden sind. Das Zweirichtungs-Triebfahrzeug erreicht Tempi von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Der Zug bietet Platz für 430 Personen. Der Zug ist für den Betrieb in drei Ländern zugelassen. Ein Exemplar kostete rund 30 Millionen Franken. (sda)

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln