Wirtschaft
14.09.2017 08:52

Samsung entwickelt Technik für Roboter-Autos

  • Samsung will künftig nicht nur Telefone verkaufen, sondern auch in der Autobranche ein Wort mitreden. (Symbolbild).
    Samsung will künftig nicht nur Telefone verkaufen, sondern auch in der Autobranche ein Wort mitreden. (Symbolbild). | KEYSTONE/EPA YNA/YONHAP
AUTOMOBIL ⋅ Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.

Smartphone-Weltmarktführer Samsung entwickelt ebenfalls Technologie für Roboterwagen und will sie Autoherstellern anbieten. "Wir arbeiten schon seit einigen Jahren daran", sagte der Strategiechef von Samsung Electronics, Young Sohn, auf der IAA in Frankfurt. "Samsung ist es sehr ernst mit dem autonomen Fahren", betonte er.

Der Elektronik-Riese reiht sich damit in eine Riege verschiedenster Anbieter ein, die ihre Technologie in Autos verschiedener Hersteller bringen. Dazu gehören neben klassischen Branchenzulieferern die Google-Schwesterfirma Waymo sowie Start-ups wie Aurora oder Drive.ai. Auch der Samsung-Erzrivale Apple und der Fahrdienstvermittler Uber arbeiten an Technologie zum autonomen Fahren.

Samsung wolle sich den Platz in den Fahrzeugen unter anderem mit der breite seiner Angebotspalette erkämpfen, sagte der Samsung-Manager. Dazu gehörten auch Prozessoren, Kommunikationschips, Display, Batterien sowie die Erfahrung bei der Bedienführung und Vernetzung von Technik im Internet der Dinge.

"Wir haben verschiedene Elemente, die zusammen dass umfassendste Angebot für die Hersteller ergeben." Samsung habe viel in IT investiert - "jetzt sehen wir, dass diese Investitionen auch in der Autobranche Anwendung finden können." Mit der Übernahme des Hifi-Spezialisten und Autozulieferers Harman habe der Konzern nun auch einen direkten Draht zu den Herstellern.

Vor kurzem war bereits bekannt geworden, dass Samsung die Erlaubnis zum Test selbstfahrender Autos nicht nur in Südkorea, sondern auch und Kalifornien bekam. "Wir sind nicht daran interessiert, ein Auto zu bauen. Uns geht es nur darum, Technologie zu entwickeln", betonte Young Sohn.

Er nannte keinen Zeitraum für die Marktreife. "Ich bin nicht einer von diesen Leuten, die sagen, in vier Jahren sind wir vollautonom unterwegs. Vielleicht können wir dann eine Demonstration präsentieren." Aber zwischen einer Demo und dem realen Leben liege oft ein weiter Weg.

Samsung kündigte auf der IAA am Donnerstag zudem einen 300 Millionen Dollar schweren Fonds für Investitionen in Start-ups unter anderem mit Hardware-Lösungen für autonome Fahrzeuge an. "Es ist eine Chance, eine ganze Industrie umzukrempeln, wie sie sich nur alle 100 Jahre bietet", sagte Young Sohn. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

WINTER

Es schneit bis in tiefe Lagen

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Zur klassischen Ansicht wechseln