Wirtschaft
13.09.2017 12:20

Rekordbeschäftigung trotz Brexit-Sorgen

  • In Grossbritannien sind so viele Menschen erwerbstätig wie noch nie. (Symbolbild)
    In Grossbritannien sind so viele Menschen erwerbstätig wie noch nie. (Symbolbild) | Keystone/AP/SANG TAN
ARBEITSMARKT ⋅ Trotz der Verunsicherung durch den anstehenden Brexit ist die Arbeitslosigkeit in Grossbritannien auf das niedrigste Niveau seit mehr als 40 Jahren gefallen. Die Quote sank von Mai bis Juli um einen Tick auf 4,3 Prozent.

Dies teilte das Statistikamt am Mittwoch in London mit. Das ist das niedrigste Niveau seit 1975. Die Zahl der Erwerbstätigen legte um 181'000 auf die Rekordzahl von 32,136 Millionen Menschen zu.

Allerdings schrumpfen die Reallöhne angesichts der steigenden Inflation. Sie gaben um 0,4 Prozent nach. Zwar stiegen die Löhne um durchschnittlich 2,1 Prozent, doch frass die höhere Inflation diese Zuschläge auf.

Die Teuerungsrate kratzt mittlerweile an der Drei-Prozent-Marke. Ein Grund dafür ist das schwache Pfund, das nach dem Brexit-Votum vom Sommer 2016 kräftig Federn lassen musste. Für Einfuhrprodukte wie etwa Textilien oder Öl müssen die Briten daher tiefer in die Tasche greifen.

Konsumenten sind zurückhaltend

Die Folgen des Brexit-Votums trüben so die Kauflaune der Bürger und erweisen sich als Bremsklotz für die Wirtschaft. Das Bruttoinlandprodukt wuchs zwischen April und Juni lediglich um 0,3 Prozent. Neben der Zurückhaltung der Konsumenten trugen auch stagnierende Investitionen der Firmen und eine Flaute am Bau zur flauen Konjunktur bei.

Die Bank of England, die am Donnerstag ihren Zinsentscheid bekanntgibt, verfolgt die konjunkturellen Auswirkungen der steigenden Preise mit Sorge. Sie strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Diese gilt als ideal für die Konjunkturentwicklung.

Der Leitzins liegt auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent. Angesichts der holprig verlaufenden britischen Austrittsgespräche mit der EU dürften die Währungshüter nach Ansicht vieler Experten zunächst geldpolitisch auf Sicht fahren und den Zins konstant halten. (sda/reu)

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Constantin rechnet mit allerlei Klagen

Sions Präsident Christian Constantin nach seinem Aussetzer am Donnerstagabend in Lugano
SUPER LEAGUE

Constantins Ausraster geht um die Welt

Der Fahrzeugbrand verursachte eine starke Rauchentwicklung.
EMMEN

Autobrand führt zu Rückstau auf der Autobahn A2

Itir Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Verhängnis.
TÜRKEI

Miss Türkei verliert ihre Krone wegen Tweet

Vom Sturm zertrümmertes Haus an der Küste in El Negro auf Puerto Rico
STURM

Sturm und Überflutungen in der Karibik

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Sarah Wisler (17) im Schwingkeller in Wolhusen.
SCHWINGEN

Schwingerkönigin: Menznauerin hat gute Chancen auf den Titel

Ignazio Cassis
BUNDESRATSWAHL

Ignazio Cassis wird Aussenminister

Die Poststelle in Menzingen wird im Frühjahr 2018 geschlossen.
POST

Poststelle Menzingen schliesst definitiv – Partner übernimmt

Zur klassischen Ansicht wechseln