Wirtschaft
13.09.2017 06:22

Millionen-Entschädigung für Rebel Wilson

  • Sieg vor Gericht in Melbourne gegen diffamierende Medienberichte: die australische Schauspielerin Rebel Wilson.
    Sieg vor Gericht in Melbourne gegen diffamierende Medienberichte: die australische Schauspielerin Rebel Wilson. | KEYSTONE/EPA AAP/DAVID CROSLING
RUFSCHÄDIGUNG ⋅ Der deutsche Medienkonzern Bauer muss nach einem Gerichtsurteil der australischen Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson eine Entschädigungszahlung von 4,5 Millionen australischen Dollar oder umgerechnet 3,5 Millionen Franken zahlen. Der Grund: Rufschädigung.

Richter John Dixon vom Obersten Gerichtshof des Bundesstaats Victoria sagte am Mittwoch in Melbourne, es sei ein wesentlicher Betrag nötig, um Wilson zu rehabilitieren, nachdem ihr Ruf als rechtschaffene Schauspielerin schwer beschädigt worden sei.

Die 37-Jährige hatte sich im Juni erfolgreich vor Gericht gegen Berichte zur Wehr gesetzt, dass sie Lügen über ihren Namen und ihr Alter verbreitet habe. Die acht entsprechenden Artikel waren 2015 in australischen Zeitschriften der Bauer Media Group wie "Women's Weekly" und "OK" erschienen. Wilson, die unter anderem in Filmen wie "Pitch Perfect" und "Bridesmaids" mitgespielt hatte, hatte erklärt, dadurch seien ihr Rollen in grossen Filmprojekten entgangen.

Wilsons Anwälte hatten eine höhere Entschädigung von 5,9 Millionen australischen Dollar oder 4,5 Millionen Franken als Ausgleich gefordert. Bauer-Verteidigerin Georgina Schoff erklärte daraufhin, die Forderung sei "aussergewöhnlich hoch" und fügte hinzu: "Der Ruf und die Wiedergutmachung lassen sich nicht mit Geld bemessen."

Wilson will Geld spenden

Die Schauspielerin, die aus Sydney stammt, lebt mittlerweile in Kalifornien. Im Juni erschien sie persönlich zu dem Verfahren. Bei der Verkündung der Entschädigungssumme war sie allerdings nicht dabei.

Im Kurznachrichtendienst Twitter kündigte sie jedoch später an, das Geld an australische Hilfsorganisationen zu spenden. Ausserdem solle ein Teil davon zur Unterstützung der australischen Filmindustrie verwendet werden. Wilson fügte hinzu: "Und ich freue mich darauf, wieder in meine Karriere zurückzukehren und alle Leute zu unterhalten." (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln