Wirtschaft
14.09.2017 09:06

Kohäsionsbeitrag als Druckmittel

  • Der neue Bankiervereinigungspräsident Herbert Scheidt drängt auf eine forschere Gangart der Schweiz bei den Verhandlungen mit der EU. (Archivbild)
    Der neue Bankiervereinigungspräsident Herbert Scheidt drängt auf eine forschere Gangart der Schweiz bei den Verhandlungen mit der EU. (Archivbild) | KEYSTONE/THOMAS DELLEY
BANKEN ⋅ Die Schweiz verhandelt seit geraumer Zeit mit der EU über einen besseren Zugang zum EU-Markt für Schweizer Banken. Bisher jedoch erfolglos. Darum fordert die Bankiervereinigung den Bundesrat auf, den Druck auf die EU zu erhöhen.

Als Druckmittel schlägt die Bankiervereinigung die Verweigerung der Kohäsionszahlungen an die EU vor. "Dazu gehört, dass wir die Gewährung des Kohäsionsbeitrags abhängig machen von der Anerkennung der Äquivalenz einschlägiger Gesetze durch die EU", sagte gemäss Redetext Bankiervereinigungs-Präsident Herbert Scheidt am Mittwoch in Zürich anlässlich des diesjährigen Bankiertags.

Mit dieser Forderung stellt sich die Bankiervereinigung hinter die Verhandlungsstrategie des Bundesrat, der bereits Anfang Sommer den Kohäsionsbeitrag als Druckmittel in den Verhandlungen mit der EU bezeichnet hatte.

Die Bankiervereinigung will mit diesem Hebel in erster Linie erreichen, dass die EU die Schweizerische Bankregulierung und Gesetze als gleichwertig anerkennt. Gemäss Scheidt bewegt sich die EU in dieser Frage aktuell noch "viel zu langsam". Er bezeichnet in diesem Zusammenhang auch die Entwicklungen in den Marktzugangsdossiers mit Italien und Frankreich als nicht zufriedenstellend.

Bisher konnte sich die Schweiz einzig mit Deutschland bilateral auf einen besseren Marktzugang einigen. Das Abkommen ist seit 2015 in Kraft. Bilaterale Abkommen ersetzen jedoch keine Einigung auf der Ebene der EU. Sollte nämlich die EU die Gesetzgebung ändern, könnten bilaterale Abkommen ihre Gültigkeit verlieren. Eine Einigung mit der EU in diesem Dossier ist jedoch nicht in Sicht. (sda)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

WINTER

Es schneit bis in tiefe Lagen

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Zur klassischen Ansicht wechseln