Wirtschaft
14.09.2017 09:06

Kohäsionsbeitrag als Druckmittel

  • Der neue Bankiervereinigungspräsident Herbert Scheidt drängt auf eine forschere Gangart der Schweiz bei den Verhandlungen mit der EU. (Archivbild)
    Der neue Bankiervereinigungspräsident Herbert Scheidt drängt auf eine forschere Gangart der Schweiz bei den Verhandlungen mit der EU. (Archivbild) | KEYSTONE/THOMAS DELLEY
BANKEN ⋅ Die Schweiz verhandelt seit geraumer Zeit mit der EU über einen besseren Zugang zum EU-Markt für Schweizer Banken. Bisher jedoch erfolglos. Darum fordert die Bankiervereinigung den Bundesrat auf, den Druck auf die EU zu erhöhen.

Als Druckmittel schlägt die Bankiervereinigung die Verweigerung der Kohäsionszahlungen an die EU vor. "Dazu gehört, dass wir die Gewährung des Kohäsionsbeitrags abhängig machen von der Anerkennung der Äquivalenz einschlägiger Gesetze durch die EU", sagte gemäss Redetext Bankiervereinigungs-Präsident Herbert Scheidt am Mittwoch in Zürich anlässlich des diesjährigen Bankiertags.

Mit dieser Forderung stellt sich die Bankiervereinigung hinter die Verhandlungsstrategie des Bundesrat, der bereits Anfang Sommer den Kohäsionsbeitrag als Druckmittel in den Verhandlungen mit der EU bezeichnet hatte.

Die Bankiervereinigung will mit diesem Hebel in erster Linie erreichen, dass die EU die Schweizerische Bankregulierung und Gesetze als gleichwertig anerkennt. Gemäss Scheidt bewegt sich die EU in dieser Frage aktuell noch "viel zu langsam". Er bezeichnet in diesem Zusammenhang auch die Entwicklungen in den Marktzugangsdossiers mit Italien und Frankreich als nicht zufriedenstellend.

Bisher konnte sich die Schweiz einzig mit Deutschland bilateral auf einen besseren Marktzugang einigen. Das Abkommen ist seit 2015 in Kraft. Bilaterale Abkommen ersetzen jedoch keine Einigung auf der Ebene der EU. Sollte nämlich die EU die Gesetzgebung ändern, könnten bilaterale Abkommen ihre Gültigkeit verlieren. Eine Einigung mit der EU in diesem Dossier ist jedoch nicht in Sicht. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Constantin rechnet mit allerlei Klagen

Sions Präsident Christian Constantin nach seinem Aussetzer am Donnerstagabend in Lugano
SUPER LEAGUE

Constantins Ausraster geht um die Welt

Der Fahrzeugbrand verursachte eine starke Rauchentwicklung.
EMMEN

Autobrand führt zu Rückstau auf der Autobahn A2

Itir Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Verhängnis.
TÜRKEI

Miss Türkei verliert ihre Krone wegen Tweet

Vom Sturm zertrümmertes Haus an der Küste in El Negro auf Puerto Rico
STURM

Sturm und Überflutungen in der Karibik

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Sarah Wisler (17) im Schwingkeller in Wolhusen.
SCHWINGEN

Schwingerkönigin: Menznauerin hat gute Chancen auf den Titel

Ignazio Cassis
BUNDESRATSWAHL

Ignazio Cassis wird Aussenminister

Die Poststelle in Menzingen wird im Frühjahr 2018 geschlossen.
POST

Poststelle Menzingen schliesst definitiv – Partner übernimmt

Zur klassischen Ansicht wechseln