Wirtschaft
17.07.2017 11:50

Schaffhausen macht vorwärts mit der digitalen Identität

  • Immer mehr im Trend: Geschäfte übers Handy abwickeln. Die digitale Identität ist auf dem Vormarsch. Nun will der Kanton Schaffhausen eine elektronische ID einführen.
    Immer mehr im Trend: Geschäfte übers Handy abwickeln. Die digitale Identität ist auf dem Vormarsch. Nun will der Kanton Schaffhausen eine elektronische ID einführen. | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
BÜRGER-ID ⋅ Über eine App sollen die Bewohner des Kantons Schaffhausen künftig Dienste der Einwohnerkontrolle oder des Steueramtes in Anspruch nehmen können. Als einer der ersten Kantone will Schaffhausen eine Bürger-ID einführen. Ähnliche Projekte laufen auch anderswo.

Die integrierte E-Government-Plattform soll noch dieses Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts in Schaffhausen lanciert werden, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Die Schaffhauser Bürger sollen auf diesem Portal dereinst identitätsbezogene Online-Dienste in Anspruch nehmen können. Zugriff erhalten sie über eine App.

Mit einer persönlichen ID melden sie sich an und können in einem ersten Schritt etwa die Dienste der Einwohnerkontrolle oder jene des Steueramtes nutzen, wie Procivis, das Zürcher Startup, welches hinter dem Projekt steht, schreibt. Das Unternehmen ist auf die elektronische Erbringung von behördlichen Dienstleistungen spezialisiert.

Zusammen mit dem Kanton Schaffhausen wird das Pilotprojekt in den nächsten Monaten entwickelt, um an den "eGovernment Days Schaffhausen" im Dezember präsentiert werden zu können. "Ab dann sollen die Bürgerinnen und Bürger eine e-ID erhalten können", sagte Christoph Ruedt von Procivis gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Online-Geschäfte erleichtern

Das Thema digitale Identität ist derzeit hoch aktuell. Auch auf Bundesebene wird der elektronische Ausweis diskutiert. Dieser soll künftig auf verschiedenen Ebenen die Online-Geschäfte erleichtern. Dabei geht es auch etwa um eine digitale Unterschrift unter einem Vertrag, das elektronische Abstimmen oder auch Online-Shopping.

Ziel ist dabei die Einführung eines virtuellen Passes, der idealerweise für alle Anwendungen gültig sein soll. Wie dies genau geregelt und die Sicherheit gewährleistet sein soll, will der Bund in einem Gesetz regeln. In der Vernehmlassung stiess dieses auf breite Zustimmung. Umstritten war jedoch die Frage, ob der Bund die Aufgabe selbst übernehmen oder an Private delegieren soll.

Post und SBB präsentierten im Mai mit der "SwissID" ebenfalls eine digitale Identität, welche sie gemeinsam lancieren. Das neue Standard-Login soll Privatpersonen, Unternehmen und Behörden künftig erlauben, diverse Logins und Passwörter auf ein einziges zu reduzieren.

Mit der "SwissID" soll so ein einfacher und sicherer Zugang zu möglichst vielen Online-Angeboten gewährleistet werden - vom Einkaufen über das Abwickeln von Post- und Bankgeschäften bis hin zum Buchen von Reisen. Es ist geplant, das neue Login ab Herbst 2017 den Post-Portal-Kunden und ab 2018 den SwissPass-Kunden zur Verfügung zu stellen.

Auch die Gemeinden sind aktiv: So bietet Zug nach eigenen Angaben als "erste Gemeinde der Welt" ab September ihren Einwohnern die Möglichkeit einer digitale Identität. Auch diese basiert auf einer App, über die sich die Benutzer identifizieren. Neben verschiedenen behördlichen Dienstleistungen will Zug im Frühling 2018 zudem eine erste e-Voting-Abstimmung durchführen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Zur klassischen Ansicht wechseln