Wirtschaft
13.09.2017 07:16

Gewerkschaft will Sozialplan

  • Passagiere können teilweise nicht fliegen, Mitarbeitende sind krank: Die insolvente Air Berlin sorgt auch am Mittwoch für Frustration. (Symbolbild)
    Passagiere können teilweise nicht fliegen, Mitarbeitende sind krank: Die insolvente Air Berlin sorgt auch am Mittwoch für Frustration. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/ALEXANDER BECHER
LUFTFAHRT ⋅ Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will für die Piloten der insolventen Air Berlin einen Sozialplan erreichen.

Entsprechende Verhandlungen mit dem Management waren am Montag gescheitert, wie VC-Sprecher Markus Wahl am Mittwoch sagte. Unter anderem sei von der Unternehmensleitung deutlich gemacht worden, dass ein derartiger Sozialplan von möglichen Investoren als Hindernis empfunden würde. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Mit den folgenden massenhaften Krankmeldungen will die Gewerkschaft aber nichts zu tun haben. Man habe nicht dazu aufgerufen, sondern vielmehr den Kollegen geraten, ihre Arbeitsplätze einzunehmen, sagte Wahl. Am Dienstag und Mittwoch waren zahlreiche Flüge bei der Air Berlin, aber auch bei der Lufthansa-Tochter Eurowings ausgefallen, in deren Auftrag auch 33 Air Berlin-Jets unterwegs sind. Auch Zürich war vereinelt betroffen.

Die Sozialplan-Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgeführt werden, kündigte der Sprecher an. Die VC will nach eigenen Angaben verbindliche Kriterien festlegen, in welcher Reihenfolge die Piloten zu neuen Eigentümern wechseln könnten.

Kriterien könnten die Betriebszugehörigkeit und soziale Aspekte sein. "Wir wollen verhindern, dass sich jeder Pilot bei seinem neuen Arbeitgeber einzeln bewerben muss. Wir haben die Sorge, dass dann bestimmte Leute aussortiert werden."

Ausdrücklich ausgenommen von den Verhandlungen seien die Tarifbestimmungen, nach denen die Piloten künftig arbeiten müssten. "Das wollen wir mit den aufnehmenden Airlines regeln", sagte Wahl. Im Lufthansa-Konzern, der über seine Billigtochter Eurowings zwischen 70 und 90 Maschinen der Air Berlin übernehmen will, habe es auf Arbeitsebene erste Sondierungen gegeben. Wegen der laufenden Gespräche lehnte Eurowings eine Stellungnahme zu Details ab. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Unvorhergesehenes könne kaum angemessen bearbeitet werden, so der Verband der Luzerner Polizei (VLP). Es würden die Mittel fehlen. Im Bild die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei.
LUZERN

Verband: Polizei ist am Anschlag

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Friedel Rausch (links) mit Ottmar Hitzfeld, dem damaligen Schweizer Nationaltrainer.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

Ariel Lüdi, Besitzer des Hammer-Guts in Cham, in seinem alten Wasserkraftwerk. Die Anlage könnte Strom für rund 200 Haushalte produzieren.
CHAM

Gericht lässt WWF im Wasser stehen

Das Wasser ist Axel Mitbauers liebstes Element. Vor 48 Jahren hat es ihm den Weg in die Freiheit ermöglicht.
FLUCHT

Neuer Trainer des Swim Teams Lucerne schwamm um sein Leben

WINTER

Es schneit bis in tiefe Lagen

Am Beispiel Parkplatz: Die Grünen der Stadt Luzern liefern Ideen, wie die Innenstadt vielseitiger gestaltet werden könnte.
STADT LUZERN

Grüne fordern eine effizientere Nutzung von Parkplätzen

Musikalische Zukunft: das Streichensemble Fiedelkreis der Musikschule Sursee bei der Probe.
VERBAND

Misstöne bei den Musikschullehrern

Zur klassischen Ansicht wechseln