Schweiz
13.09.2017 10:57

Parlament bremst Serviceabbau der SBB

  • Ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört: Billettausgabe am Bahnschalter Nottwil.
    Ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört: Billettausgabe am Bahnschalter Nottwil. | Pius Amrein (7. September 2016)
BERN ⋅ Das Parlament bremst die SBB bei der Schliessung von Billett-Verkaufsstellen in Avec-Läden oder Migrolino-Shops. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat eine Motion angenommen, die ein Moratorium verlangt.

Der Entscheid fiel mit 28 zu 17 Stimmen. Kommissionssprecher Olivier Français (FDP/VD) hatte vergeblich darauf hingewiesen, dass es sich um eine operative Kompetenz der SBB handle.

Die Schliessung von Drittverkaufsstellen könnte zwar von einigen Kundinnen und Kunden als Serviceabbau empfunden werden. Doch die Kundenbedürfnisse wandelten sich mit der Digitalisierung, die klassischen Verkaufsstellen würden weniger genutzt. Dem müsse sich die SBB mit neuen Lösungen anpassen können.

Verkehrsministerin Doris Leuthard sprach von "Verhältnisblödsinn". Sie erinnerte daran, dass nur noch 0,8 Prozent aller Billette an Schaltern verkauft würden. Für die meisten Drittverkaufsstellen gebe es bereits eine Lösung (Artikel vom 13. September »).

Parlament schreitet ein

Doch Bundesrat und Kommission sahen sich mit einer Koalition konfrontiert, die sich über alle Fraktionen erstreckte: Wenn die SBB ihre Kunden zu vernachlässigen beginne, müsse das Parlament einschreiten, sagte Damian Müller (FDP/LU). "Als Vertreter des Volkes müssen wir der SBB sagen können, wie weit sie gehen kann" erklärte auch Hannes Germann (SVP/SH).

Nach Ansicht von Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) muss die SBB auch noch andere als rein betriebswirtschaftliche Ziele berücksichtigen. Drittverkaufsstellen leisteten einen wichtigen Service für Kunden, die ihr Billett nicht per App oder am Automaten kaufen könnten. "Die Nachfrage nach bedienten Stellen ist nach wie vor gross."

Niemand bestreite, dass sich die Verkaufskanäle wandelten, sagte Paul Rechsteiner (SP/SG). Die Frage sei aber, ob die traditionellen Verkaufskanäle mit der von der SBB-Spitze angestrebten Geschwindigkeit eliminiert werden sollten.

Tempo drosseln

Die vom Nationalrat angenommene Motion beauftragt den Bundesrat, die Entwicklung mit einem Moratorium zu bremsen: Die SBB soll bis 2020 keine Drittverkaufsstellen schliessen dürfen. Heute verkaufen Avec-Läden, Migrolino-Shops und private Stationshalter an Bahnhöfen auf Vertragsbasis mit der SBB Billette und Abonnemente.

Die SBB hatte vergangenen Herbst angekündigt, dass sie den bedienten Verkauf reduzieren und Billette nur noch selber verkaufen wolle. Bis Ende 2017 sollen 52 Drittverkaufsstellen geschlossen werden. Bei den betroffenen Gemeinden, Kantonen und der Bevölkerung löste das Kritik aus.

Einstimmig abgelehnt hat der Ständerat hingegen eine Motion von Nationalrat Marco Romano (CVP/TI). Dieser wollte den Bundesrat verpflichten, für mehr Parkplätze in der Nähe von Bahnhöfen ausserhalb der grossen Städte zu sorgen.

Meist gelesene Artikel

Reto Ziegler (rechts) hier im Einsatz für den FC Sion im Cup gegen den SC Kriens (März 2017).
FUSSBALL

Reto Ziegler wechselt zum FC Luzern

Joel Herger (34) aus Freienbach ist der neue «Bachelor».
TV

Der neue Bachelor ist ein Innerschweizer

LUZERN

Es ist bald wieder «Määs z Lozärn»

Das Auto blieb nach dem Unfall auf dem Dach liegen.
LUZERN/EMMEN

Auto landet nach Unfall auf dem Dach – zwei Verletzte

Wegen der Senkung der Mehrwertsteuer kann sich die Kundschaft insbesondere im Detailhandel auf tiefere Preise freuen. (Archivbild)
ALTERSVORSORGE

Mehrwertsteuersenkung könnte im Portemonnaie spürbar sein

Am Sonntagnachmittag brannte eine Hecke beim Bahnhof Sursee.
FEUERWEHR

Keine Dampflok am Bahnhof Sursee – sondern eine brennende Hecke

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt «Blick»

Der tschechische Schauspieler Jan Triska pflegte vor Dreharbeiten auf der Prager Karlsbrücke um gutes Gelingen zu bitten. Am Sonntag fiel er bei dem Ritual in die Moldau und verstarb später im Spital. (Archivbild).
TODESFALL

Jan Triska nach Brückensturz tot

Die insolvente Fluglinie Air Berlin verhandelt noch bis zum 12. Oktober mit Lufthansa und Easyjet über eine mögliche Übernahme von Geschäftsteilen.
LUFTVERKEHR

Hoffnung für Air-Berlin-Mitarbeiter

Zur klassischen Ansicht wechseln