Schweiz
14.09.2017 11:45

Bund beurteilt Rückkehrhilfe als effizient

  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit einem Rückkehrer in Sri Lanka, der von der individuellen Rückkehrhilfe des Bundes profitieren konnte. (Archivbild, 2016)
    Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit einem Rückkehrer in Sri Lanka, der von der individuellen Rückkehrhilfe des Bundes profitieren konnte. (Archivbild, 2016) | KEYSTONE/EJPD
ASYL ⋅ Seit 20 Jahren unterstützt die Schweiz Flüchtlinge finanziell und materiell, die freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehren. Der Bund bezeichnet die Rückkehrberatung und Rückkehrhilfe als "eine Erfolgsgeschichte".

Dass die Schweiz rückkehrwilligen Flüchtlingen Geld mit auf den Heimweg gebe, sei Bestandteil einer glaubwürdigen Asylpolitik. "Freiwilligkeit ist unser oberstes Ziel bei der Rückkehr", sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Mittwochabend in der "Tagesschau" des Schweizer Fernsehens SRF.

Die Hilfe komme die Schweiz günstiger, als wenn die Flüchtlinge jahrelang hier blieben oder sie zwangsweise zurückgebracht werden müssten. Bisher 155 Millionen Franken hat der Bund für Rückkehrberatung und Rückkehrhilfe ausgegeben.

Reintegration erleichtern

Die Flüchtlinge erhalten beispielsweise Geld, bar ausgezahlt am Flughafengate. Es dient als Reisegeld und Startkapital in ihrer alten, neuen Heimat. Weitere Mittel fliessen oft nicht Cash, sondern in Aufbauprojekte.

Das Kernstück der Programme ist die Rückkehrberatung, welche die Wiedereingliederung im Herkunftsland erleichtert, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) zum 20-Jahr-Jubiläum am Donnerstag mitteilte. Die Beratung trage entscheidend zum Gelingen dieses Perspektivenwechsels bei.

Insbesondere Asylsuchende, die eine geringe Aussicht auf Asyl haben, sollen zu einer freiwilligen Ausreise motiviert werden, um eine zwangsweise Rückführung zu vermeiden. Die Rückkehrberatungen sollen ab 2019 im Rahmen der beschleunigten Asylverfahren in den Zentren des Bundes weiter intensiviert werden.

Kosovaren profitieren am meisten

Seit 1997 sind über 90'000 Asylsuchende selbständig mit einer Rückkehrhilfe in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt - am meisten in den Kosovo (rund 40'000 Personen) sowie nach Bosnien und Herzegowina (10'000 Personen). In den vergangenen fünf Jahren reisten laut dem SEM jeden Monat durchschnittlich 230 Personen mit einer Rückkehrhilfe in über sechzig Ländern aus.

An der zweitägigen Jubiläumsveranstaltung in Murten FR nahmen neben der SEM-Spitze zahlreiche Vertreter von kantonalen Rückkehrberatungsstellen und verschiedenen Partnerorganisationen teil. Das Jubiläum diente in erster Linie dazu, den Rückkehrberaterinnen und -beratern ein Dankeschön für ihre wichtige Arbeit auszusprechen, wie es in der Mitteilung hiess. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim neuartigen Raclette-Käse sticht die gefärbte Kuhmilch-Schicht in der Mitte heraus.
RACLETTE

Neuartiger Raclette-Käse im Wallis

Der Pavillon des Waldkindergartens im Waldstück an der kleinen Schlierenstrasse in Alpnach brennt lichterloh.
ALPNACH DORF

Unbekannte Täterschaft setzt Waldkindergarten in Brand

Der Eingang zum Gefängnis Grosshof in Kriens.
KRIENS

Gefängnis-Seelsorger nutzte Macht aus

Der Hamburger macht sich auch in vornehmer Umgebung gut.
MALL OF SWITZERLAND

Italienisches Steak-Haus kommt nach Ebikon

Visualisierung des Siegerprojektes «Viva»
KRIENS

So soll das Bypass-Portal im Grosshof aussehen

Die Krankenkasse Concordia in Luzern.
PRÄMIENVERBILLIGUNG

Krankenkassen helfen Luzerner Kunden – und rühren die Werbetrommel

Der Weihnachtsbaum vor der Hofkirche.
LUZERN

Keine einheitlichen Ladenöffnungszeiten über Weihnachten

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt den «Blick»

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

So soll das Probehaus des Luzerner Sinfonieorchesters beim Südpol aussehen.
KRIENS

Eigenes Probenhaus für das Luzerner Sinfonieorchester

Zur klassischen Ansicht wechseln