Panorama
13.09.2017 17:30

Herbststurm in Deutschland mit zwei Toten

  • Umgewehter Strandkorb an der Nordsee
    Umgewehter Strandkorb an der Nordsee | KEYSTONE/EPA/DAVID HECKER
STURM - DEUTSCHLAND ⋅ Über Teile Deutschland ist am Mittwoch ein Herbststurm hinweggezogen, bei dem mindestens zwei Menschen ums Leben kamen. Bei heftigen Windböen wurde in Hamburg nach Angaben der Polizei ein 38-jähriger Passant von einem herabstürzenden Gerüst erschlagen.

Ein Teil habe sich "vermutlich witterungsbedingt" am siebten Obergeschoss eines Gebäudes gelöst und sei auf den Fussgänger gestürzt, sagte ein Sprecher der Polizei. Laut Feuerwehr fanden Rettungskräfte den Mann leblos auf dem Trottoir. Sie brachten ihn in ein Spital, wo er nach Polizeiangaben seinen Verletzungen erlag.

Im nordrhein-westfälischen Brilon wurde zudem ein 53-Jähriger von einem umstürzenden Baum erschlagen. Der Mann war nach Polizeiangaben mit Vermessungsarbeiten an einem Waldstück beschäftigt, als eine 20 Meter hohe Fichte auf ihn stürzte.

In Wyk auf der Insel Föhr wurde eine 70-jährige Frau von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. Sie wurde in ein Spital auf das Festland ausgeflogen.

In Hamburg ging die Feuerwehr zunächst davon aus, dass ein Rollstuhlfahrer unfreiwillig vom Sturm in die Elbe geweht und weggerissen wurde. Ein Grossaufgebot suchte mit Tauchern, Booten und einem Helikopter nach dem Mann, konnte ihn aber nur noch tot bergen. Die Polizei teilte nach ersten Ermittlungen mit, dass sie von einem Suizid ausgehe.

Orkanartige Böen

Mit heftigen Windböen und Starkregen zog das Sturmtief "Sebastian" über Teile West- und Norddeutschlands hinweg. Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts gab es an der Nordseeküste teils orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern.

Bei der Bahn in Deutschland waren viele Strecken blockiert, auch wegen umgestürzten Bäumen. An der Nordsee fielen etliche Fährverbindungen aus. Der Wind beschädigte auch Autos und Gebäude; Dachziegel flogen umher.

Für die Nordseeküsten gab das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie eine Sturmflutwarnung heraus. In Ostfriesland wurde für den Abend und die Nacht ein Pegel von einem Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet, für Nordfriesland bis zu zwei Meter mehr.

Auch im Binnenland brachte "Sebastian" Sturm, Gewitter und Regen. Für Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein warnte der Wetterdienst weiter vor orkanartigen Böen. Die Stadt Flensburg in Schleswig-Holstein riet ihren Bürgern, sich in den Nachmittagsstunden nicht im Freien aufzuhalten. Städtische Kindertagesstätten wurden geschlossen, Veranstaltungen mit Beteiligung der Öffentlichkeit wurden abgesagt.

Am Abend und in der Nacht soll sich die stürmische Wetterlage nach Angaben der Meteorologen zunehmend in Richtung Osten verlagern. In Berlin rief die Feuerwehr am frühen Abend bereits den Ausnahmezustand aus. Für Hessen und Baden-Württemberg gab der Wetterdienst eine Warnung vor Starkregen heraus. (sda/afp/dpa)

Meist gelesene Artikel

Reto Ziegler (rechts) hier im Einsatz für den FC Sion im Cup gegen den SC Kriens (März 2017).
FUSSBALL

Reto Ziegler wechselt zum FC Luzern

Joel Herger (34) aus Freienbach ist der neue «Bachelor».
TV

Der neue Bachelor ist ein Innerschweizer

LUZERN

Es ist bald wieder «Määs z Lozärn»

Das Auto blieb nach dem Unfall auf dem Dach liegen.
LUZERN/EMMEN

Auto landet nach Unfall auf dem Dach – zwei Verletzte

Wegen der Senkung der Mehrwertsteuer kann sich die Kundschaft insbesondere im Detailhandel auf tiefere Preise freuen. (Archivbild)
ALTERSVORSORGE

Mehrwertsteuersenkung könnte im Portemonnaie spürbar sein

Am Sonntagnachmittag brannte eine Hecke beim Bahnhof Sursee.
FEUERWEHR

Keine Dampflok am Bahnhof Sursee – sondern eine brennende Hecke

Nur noch bis Ende Oktober in Luzern: «Optik Unternährer».
LUZERN/EBIKON

Parkplatzsorgen und Littering: Optiker zieht von der Stadt in die «Mall»

Auftakt zu einer medialen Hetzjagd: Frontseite des «Blicks» vom 24. Dezember 2015.
MEDIEN

Spiess-Hegglin verklagt «Blick»

Der tschechische Schauspieler Jan Triska pflegte vor Dreharbeiten auf der Prager Karlsbrücke um gutes Gelingen zu bitten. Am Sonntag fiel er bei dem Ritual in die Moldau und verstarb später im Spital. (Archivbild).
TODESFALL

Jan Triska nach Brückensturz tot

Die insolvente Fluglinie Air Berlin verhandelt noch bis zum 12. Oktober mit Lufthansa und Easyjet über eine mögliche Übernahme von Geschäftsteilen.
LUFTVERKEHR

Hoffnung für Air-Berlin-Mitarbeiter

Zur klassischen Ansicht wechseln