Panorama
13.09.2017 13:30

77-jährige DC-3 nach Weltumrundung in Sitten gelandet

  • Die Breitling DC-3 beendete ihre Weltumrundung in der Begleitung der italienischen Fliegerstaffel "Frecce Tricolori".
    Die Breitling DC-3 beendete ihre Weltumrundung in der Begleitung der italienischen Fliegerstaffel "Frecce Tricolori". | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
WELTUMRUNDUNG ⋅ Nach einer Weltumrundung ist ein 77 Jahre altes Flugzeug des Typs DC-3 am Mittwoch in Sitten gelandet. Die letzte Etappe führte von Genf ins Wallis und wurde von der Fliegerstaffel "Frecce Tricolori" begleitet.

Die DC-3 des US-amerikanischen Herstellers Douglas Aircraft Company legte während ihrer Weltumrundung über 45'000 Kilometer zurück. Nach dem Start in Genf im März führte die Flugroute über den Nahen Osten, Indien, Singapur, China und Japan.

Für die anschliessende Überquerung des Pazifiks mussten zusätzliche Treibstoffreserven im Flugzeug-Innern angebracht werden, damit die DC-3 die notwendige Reichweite für den Flug nach Alaska erreichte. Danach ging es die Westküste hinunter und über New York, Island und London nach Europa zurück.

Das Flugzeug trug während der Tour durch 28 Länder den Schriftzug des Uhrenherstellers Breitling auf dem Rumpf, der die Weltumrundung möglich gemacht hatte. Nach Angaben von Breitling flog noch nie eine derart alte Maschine rund um die Welt.

Über 16'000 DC-3 gebaut

Die DC-3 gilt mit über 16'000 Stück bis heute als das Flugzeug mit den höchsten Stückzahlen für sämtliche Transport- und Passagierflugzeuge. Der Erstflug erfolgte 1935. Das für die Weltumrundung eingesetzte Flugzeug wurde am 9. März 1940 in Betrieb genommen.

Auch für die Luftbrücke für die Versorgung von West-Berlin wurde ab dem Sommer 1948 neben anderen Flugzeugen die DC-3 eingesetzt. Das trug der Militärausführung der DC-3 den Übernahmen "Rosinenbomber" ein.

Flugshow am Wochenende

Die Landung erfolgte zwei Tage vor Beginn der "Breitling Sion Airshow" am Freitag. Bei der Flugshow vom 15. bis 17. September werden rund 100 Flugzeuge zu sehen sein. Unter anderem werden die "Frecce Tricolori", die "Patrouille Suisse" und das "Breitling Jet Team" erwartet.

Die Schweizer Luftwaffe ist zudem mit dem Kampfjet F/A-18, dem Helikopter Super Puma sowie dem "PC-7 Team" an der Airshow vertreten. Das PC-7 Team drückte am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite den Hinterbliebenen des am Dienstag in den Berner Alpen abgestürzten Piloten ihr Beileid aus. (sda)

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln