Panorama
11.09.2017 22:44

Kommentar

Nach Hurrikan «Irma»: Besinnen auf Gemeinsames

USA-Korrespondent Renzo Ruf zum Hurrikan «Irma»

Es ist ein reiner Zufall, dass in New York, Virginia und Pennsylvania am Montag den Opfern des Terroranschlags vom 11. September 2001 gedacht wurde – während die Bevölkerung im Süden Floridas einen ersten Blick auf die massiven Schäden warf, die der Hurrikan Irma verursacht hatte. Aber vielleicht gibt es eine Parallele zwischen dem furchtbarsten Terroranschlag in der Geschichte der USA und der Belastungsprobe, vor der Florida nun steht. Und diese Parallele ist die Willenskraft der Bevölkerung.

Amerika ist immer dann ein grossartiges Land, wenn sich ganz normale Bürgerinnen und Bürger im Nachgang zu einer Katastrophe ihrer Werte besinnen und freiwillig bei der Be­wältigung einer Krise mitanpacken. Dies mag salbungsvoll klingen. Wenn sich aber Hunderte von Freiwilligen dazu aufmachen, im Nachgang zum fast schon vergessenen Hurrikan Harvey in Texas und Louisiana Menschenleben zu retten, dann sollte man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

Keine Frage: Die USA sind ein tief gespaltenes Land, und Demokraten und Republikaner scheinen immer weniger gemeinsam zu haben. Dafür verantwortlich sind auch Politiker, die diesen Graben vertiefen wollen, weil sie der Meinung sind, dies werde ihre Karriere vorantreiben. Aber letztlich haben Amerikanerinnen und Amerikaner – ganz egal, wo sie geboren sind, welche Hautfarbe sie besitzen oder welche Sprache sie sprechen – mehr gemeinsam, als sie bisweilen das Gefühl haben. Hoffentlich vergessen sie das nicht, wenn sich das Hochwasser wieder zurückzieht und die Schäden, die Stürme wie Harvey und Irma angerichtet haben, repariert sind.

Renzo Ruf, Washington

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer legt Constantin nach: «Wofür soll ich mich da entschuldigen?»

Christian Constantin zieht erste Konsequenzen aus seiner Entgleisung in Lugano
SION 2026

Nach Attacke auf Rolf Fringer: Constantin steigt aus Sittener Kandidatur aus

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Getrockneter Cannabis – für Studienteilnehmer bald in der Apotheke käuflich.
STADT LUZERN

Grünes Licht für Cannabis-Projekt

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Fünf Wochen nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)
SPANIEN

Weitere Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Zur klassischen Ansicht wechseln