Panorama
13.09.2017 10:38

Wetter lässt keine Bergung am Schreckhorn zu

  • Die Absturzstelle einer PC-7 im Gebiet des Schreckhorns.
    Die Absturzstelle einer PC-7 im Gebiet des Schreckhorns. | Bild: VBS
  • Nach dem Absturz eines PC-7-Propellerflugzeugs in den Berner Alpen hat die Schweizer Armee am Schreckhorn eine Sperrzone für Berggänger eingerichtet. (Bild Schweizer Armee)
    Nach dem Absturz eines PC-7-Propellerflugzeugs in den Berner Alpen hat die Schweizer Armee am Schreckhorn eine Sperrzone für Berggänger eingerichtet. | Bild: Schweizer Armee
  • Von rechts: Daniel Reist, Armeesprecher, Aldo Schellenberg, Kommandant der Luftwaffe, und Peter Bruns, stellvertretender Chef Einsatz Luftwaffe bei der Pressekonferenz am Dienstag in Bern.
    Von rechts: Daniel Reist, Armeesprecher, Aldo Schellenberg, Kommandant der Luftwaffe, und Peter Bruns, stellvertretender Chef Einsatz Luftwaffe bei der Pressekonferenz am Dienstag in Bern. | Bild: Alessandro della Valle/Keystone
LUFTWAFFE ⋅ Der Pilot, der beim Absturz des Kleinflugzeugs der Schweizer Armee am Dienstag ums Leben kam, ist noch nicht geborgen worden. Für die Bergung auf 2000 bis 3000 Metern Höhe standen am Mittwoch zwei Helikopter bereit - den ganzen Tag über konnte aber keiner abheben.

"Wir konnten das Gelände bisher nicht erreichen", sagte eine Armeesprecherin am Abend auf Anfrage. Nebel und Schnee würden die Bergung in dem schwierigen Gelände verzögern. Im Laufe der kommenden Tage sei mit der Bergung der Wrackteile zu rechnen. Einen Flugschreiber habe die abgestürzte PC-7 nicht an Bord gehabt.

Die Schweizer Armee hatte das Gebiet rund um die Absturzstelle aus Sicherheitsgründen umgehend für Berggänger gesperrt. Über dem militärischen Schadenplatz richtete sie eine Flugverbotszone im Radius von fünf Kilometern für sämtliche Luftfahrzeuge ein. Grund dafür sei, dass man den Luftraum für die Bergungsflüge freihalten wolle, erläuterte die Sprecherin.

Grösseres Ereignis

Für die Militärjustiz, die erste Schritte zur Untersuchung eingeleitet hat, sei der Absturz ein grösseres Ereignis, sagte eine Sprecherin. So sei in diesem Falle ein Untersuchungsrichter-Team mit den Ermittlungen betraut, die unter anderem Befragungen und Gutachten beinhalten.

Der Milizmilitärpilot war am Dienstag gegen 8.30 Uhr mit dem Propellerflugzeug vom Flugplatz Payerne in der Waadt gestartet und hätte um etwa 9.30 Uhr in Locarno im Tessin landen sollen. Weil er dort nicht planmässig ankam, wurde eine Suchaktion gestartet.

Gegen 16.00 Uhr wurde die abgestürzte Maschine im Gebiet des Schreckhorns in den Berner Alpen gesichtet. Zum vermissten Piloten machte die Luftwaffe keine weiteren Angaben, zu seinem Schutz und zum Schutz seiner Angehörigen. (sda)

Videos zum Artikel (1)

  • Das sagt Luftwaffenkommandant Aldo Schellenberg zum abgestürzten PC-7

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln