Kultur
14.09.2017 10:12

Photobastei zeigt Werke von Miroslav Tichý

  • Miroslav Tichý hat täglich bis zu 100 Bilder geknipst. In der Photobastei in Zürich ist sein Werk vom 15. September bis 5. November 2017 zu sehen. (Archiv)
    Miroslav Tichý hat täglich bis zu 100 Bilder geknipst. In der Photobastei in Zürich ist sein Werk vom 15. September bis 5. November 2017 zu sehen. (Archiv) | Keystone/AP CTK/Vaclav Salek
FOTOGRAFIE ⋅ Die Photobastei in Zürich widmet dem tschechischen Fotografen Miroslav Tichý (1926-2011) eine Ausstellung mit 140 Werken. Sie dauert vom 15. September bis 5. November.

Miroslav Tichý war ein zurückgezogen lebender Aussenseiter, der sich als "Prophet des Zerfalls" und als "Pionier des Chaos" verstand. Im Zentrum seines fotografischen Schaffens, das zwischen 1955 und 1985 entstand, stehen Frauen aus seiner unmittelbaren Umgebung, fast ausnahmslos in Schnappschüssen festgehalten.

Mit selber gebastelten Kameras, zusammengesetzt aus alten Brillengläsern, WC-Papierrollen, Zigarrenkisten, Fadenspulen, Klebeband und anderem Tand, schoss Tichý seine Bilder aus dem Stand. Da gibt es keine posierenden Dorfschönheiten, keine Porträts mit Blick in die Kamera, dafür Torsi, Ausschnitte und viele ungewohnte Rückenansichten von Halbakten.

Die häufig mit Nachzeichnungen grafisch überarbeiteten, zerkratzten und unscharfen Fotos mit Art-Brut-Charakter zeugen von einem obsessiven Voyeurismus. Tichýs spezielle Sicht auf die nie inszenierte, sondern heimlich betrachtete und begehrte Frau wird durch das Fotografieren mit Kameras ohne Sucher geprägt.

Von handgeschnittenen Karton-Passepartouts umrahmt, strömen die oft fleckigen, durch Nachlässigkeit verschmutzten Fotos eine morbide Poesie aus. Tichý vereinigt in seinen Aufnahmen erotische Spannung mit gedämpfter Stimmung und distanzierender Stille. Täglich soll er an die hundert solcher Fotos gemacht haben.

Die Exponate in der Photobastei kommen grösstenteils aus der Sammlung Leah & Nikolai Kalischek. Kuratiert wird die Ausstellung vom Künstler Adi Hoesle. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

Die Zentral- und Hochschulbibliothek bereitet sich auf die Sanierung und den damit verbundenen Umzug vor. Auf dem Bilde zu sehen ist der Bibliothekseingang.
BAUPROJEKT

ZHB Luzern: Jetzt müssen die Bücher raus

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Das Gefängnis Grosshof in Kriens. Hier werden alle Telefonate von Personen in U-Haft aufgezeichnet.
LUZERN

Gefängnisseelsorger ist all seine Ämter los

Ein Turner bei den Thurgauer Meisterschaften im Vereinsturnen in Sulgen.
BREITENSPORT

Markus Lamprecht: «Vereinsmüde Kinder? Das ist falsch!»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Feuerwehrleute nähern sich dem Brand im Spitalzimmer.
STANS

Es brennt im Spital

Das PC-24-Bild am Parkhaus der Pilatus-Flugzeugwerke.
STANS

Gemeinde will Pilatus «entlasten»

Zur klassischen Ansicht wechseln