Kultur
13.09.2017 07:11

Mutter des Punk rockt in Cham

  • Typisch Nina Hagen: Sie inszeniert sich bunt und vielfältig.
    Typisch Nina Hagen: Sie inszeniert sich bunt und vielfältig.
KONZERT ⋅ Mit Nina Hagen kommt am Samstag eine Punk-Ikone in den Lorzensaal. Trotz ihres Alters von 62 Jahren kann sich das Publikum auf einen energiegeladenen Auftritt freuen.

Nina Hagen, auch «Mutter des Punk» genannt, rockt am kommenden Samstag die Bühne des Chamer Lorzensaals. Wahrscheinlich wird das Konzert der Ikone aus Berlin von eher älteren Semestern besucht. Kein Wunder, ist Nina Hagen doch 62 Jahre alt und hat vor über 40 Jahren in der ehemaligen DDR die Gesangsausbildung am Zentralen Studio für Unterhaltungskunst als staatlich geprüfte Schlagersängerin absolviert.

Die damals 19-Jährige landete mit der Band Automobil und dem Titel «Du hast den Farbfilm vergessen» ihren ersten Schlagerhit; wechselte dann aber zu «Fritzens Dampferband» und damit zum Rock. Nicht mit Schlager und Rock, sondern mit Punk machte sich Hagen auf zu neuen Ufern. Ihre Mutter war die Lebensgefährtin von DDR-Dissident Wolf Biermann, was Nina Hagen in den Westen und anschliessend nach England in die Punk-Szene brachte.

1977 gründete sie in Westberlin die Nina-Hagen-Band, die zwei Kultalben veröffentlichte. Im Zentrum der Band war immer «Nina», die mit ihrem Stimmumfang von vier Oktaven, einem unvergleichlichen Aussehen und einer atemberaubenden Show die Fans begeisterte. Von 1980 bis 1986 lebte Hagen meist in den USA, England und in den Niederlanden und stand vermehrt auch als Schauspielerin vor der Kamera.

Punk und auch sanftere Töne

Was kann das Publikum in Cham am Samstag von Nina Hagen und deren Band erwarten? Rock und Punk – obwohl Hagen heutzutage auf der Bühne auch sanftere Töne anschlägt. Ihre Show ist (nach wie vor) ansprechend, und ihre Haare sind noch immer äusserst bunt.

«Nina Hagen ist nach Ken Hensley der zweite grosse Namen, den wir heuer nach Cham bringen», sagt Martin Kaufmann von «Live in Cham.» Und er freue sich sehr auf die kultige Deutsche, die doch mit ihrer Musik Tausende Musiker beeinflusst beziehungsweise inspiriert habe. «An der Abendkasse sind wohl bis am Samstag nur noch wenige Tickets zu bekommen», ergänzt er, und er erwarte einen unterhaltsamen Abend. Angekündigt sei ein Best-of-Programm, sagt Kaufmann. «Doch bei ihr weiss man natürlich nie, was passiert.» Er sei sehr gespannt auf den sicherlich tollen Abend mit der Punk-Ikone, sagt Kaufmann. «Aber ich bin mit meinen Gedanken bereits bei den nächsten Konzerten beziehungsweise unserem Programm des nächsten Jahres.»

 

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Hinweis

Das Konzert von Nina Hagen im Lorzensaal in Cham beginnt um 21 Uhr und dauert bis zirka 23 Uhr. Infos unter: www.live-in-cham.ch/programm/nina-hagen

Meist gelesene Artikel

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

Am 1972 erbauten Gersag-Hochhaus nagt der Zahn der Zeit.
EMMEN

Der «Schoggiturm» verlottert

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Die Zahl der Landwirte, die in der Schweiz einen Hof suchen, ist viel höher als das Angebot.
LANDWIRTSCHAFT

Mangelware Bauernhof: Jungbauern fehlt Perspektive

Im Untergrund der Museggmauer ist ein Bauverbot geplant.
VERKEHRSPOLITIK

Parkhaus-Initianten können noch hoffen

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Zur klassischen Ansicht wechseln