International
17.07.2017 05:02

Kommentar

Was Recht ist, bestimmt PiS

Paul Flückiger über die Regierungspartei PiS in Polen

Ein Hauch von Revolution liegt in der polnischen Luft. Doch diesmal ist es nicht der Aufstand von unten gegen den Kommunismus. Diesmal ist es ein von oben diktierter Aufstand gegen die Errungenschaften – und Schwächen – der Transformation seit der Wende von 1989. Am Wochenende hat Polen die Gerichte der Regierungskon­trolle unterstellt. Nur so könne die Gerechtigkeit im Land wiederhergestellt werden, sagt Jaroslaw Kaczynskis Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit» (PiS). Der Parteiname soll also Programm werden.

Doch was ist Gerechtigkeit? Politische Gegner, die nicht den PiS-Reihen entstammen, verteidigen nach Kaczynskis Ansicht das alte, «ungerechte» System. Dieses sei immer noch von Ex-Kommunisten unterwandert. Der alternde Anti-Kommunist hatte im Grunde nie ein anderes Parteiprogramm. Nur im Wahlkampf 2015 legte sich die PiS noch ein populistisches Pot­pourri von Sozialversprechen zu. Dies zog bei Wendeverlierern und liess Kaczynskis Partei erstmals die absolute Mehrheit im Parlament gewinnen.

Nun bestimmt also die PiS, was Recht und was Gerechtigkeit ist. Das kann gutgehen, wenn alle Parteigänger selbstlos und sachbezogen sind. Wenn nicht, dann führt die von Kaczynski versprochene «gute Wende» schnell zu Machtmissbrauch. Dagegen hat das Parlament keine Notbremse vorgesehen.

 

Paul Flückiger, Warschau

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Vor dem Südportal staut es sich um die Mittagszeit. Der Tunneleingang befindet sich unten links.
LUZERN

Kilometerlange Ölspur vom Tessin bis nach Luzern: Autobahn A2 gesperrt

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 33'000 Franken.
EBIKON

50-jähriger Lenker verstirbt bei Aufprall gegen Lichtanlage

Der Mitarbeiter der Polizei wurde nach Abschluss vom Administrativverfahren abgemahnt.
LUZERN

Vorfall an der Fasnacht: Schriftliche Abmahnung für Luzerner Polizisten

Der erste Staatsanwalt Peter Sticher (links) und Ravi Landolt, Gesamteinsatzleiter der Polizei.
POLIZEIEINSATZ

Kettensägen-Angreifer hatte Armbrüste dabei

Die Nidwaldnerin Marina Schnider.
EUROPAMEISTERSCHAFT

Hiobsbotschaft für Nidwaldner Schützin

Reto Abächerli, Geschäftsführer der SLRG, vor der Sportarena, die beim Campus Sursee entsteht.
SURSEE

SLRG plant nationales Ausbildungs- und Sportzentrum

Max Heinzer ist nach seinem Sturz im WM-Final mit dem Schweizer Team zu benommen, um ein Weiterkämpfen zu verantworten
FECHTEN

Max Heinzer mit Gedächtnislücken

So könnte sich das Gebiet südlich von Luzern entwickeln.
LUZERN SÜD

Randgebiet soll ins Zentrum rücken

1. August-brunch: Jede Bauernfamilie macht ihn anders.
ZENTRALSCHWEIZ

1.-August-Brunch: Hier hats noch freie Plätze

BUNDESGERICHT

Nigerianer muss trotz Familie gehen

Zur klassischen Ansicht wechseln