International
17.07.2017 05:02

Kommentar

Was Recht ist, bestimmt PiS

Paul Flückiger über die Regierungspartei PiS in Polen

Ein Hauch von Revolution liegt in der polnischen Luft. Doch diesmal ist es nicht der Aufstand von unten gegen den Kommunismus. Diesmal ist es ein von oben diktierter Aufstand gegen die Errungenschaften – und Schwächen – der Transformation seit der Wende von 1989. Am Wochenende hat Polen die Gerichte der Regierungskon­trolle unterstellt. Nur so könne die Gerechtigkeit im Land wiederhergestellt werden, sagt Jaroslaw Kaczynskis Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit» (PiS). Der Parteiname soll also Programm werden.

Doch was ist Gerechtigkeit? Politische Gegner, die nicht den PiS-Reihen entstammen, verteidigen nach Kaczynskis Ansicht das alte, «ungerechte» System. Dieses sei immer noch von Ex-Kommunisten unterwandert. Der alternde Anti-Kommunist hatte im Grunde nie ein anderes Parteiprogramm. Nur im Wahlkampf 2015 legte sich die PiS noch ein populistisches Pot­pourri von Sozialversprechen zu. Dies zog bei Wendeverlierern und liess Kaczynskis Partei erstmals die absolute Mehrheit im Parlament gewinnen.

Nun bestimmt also die PiS, was Recht und was Gerechtigkeit ist. Das kann gutgehen, wenn alle Parteigänger selbstlos und sachbezogen sind. Wenn nicht, dann führt die von Kaczynski versprochene «gute Wende» schnell zu Machtmissbrauch. Dagegen hat das Parlament keine Notbremse vorgesehen.

 

Paul Flückiger, Warschau

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Symbolbild
ALTER

«Suchtprobleme werden bagatellisiert»

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Feierlich empfangen: 12 000 Zuschauer schauten dem Einzug der sieben Entlebucher Älplerfamilien und ihres Viehs zu.
SCHÜPFHEIM

Tausende begrüssen die Alpheimkehrer

Der Umkehrpunkt der Höhlentour im sogenannten «Wanderweg» der Schrattenhöhle.
OBWALDEN

Naturspektakel steht bald allen offen

Einer der Fundraiser mit Tablet im Bahnhof Zug. An Charme mangelt es den jungen Leuten meist nicht.
ZUG

Spendensammler verärgern Pendler

Noch sind sie jung, aber auch sie werden einmal Rentner sein. Heute entscheidet sich, wie viel Geld sie dann von AHV und Pensionskasse bekommen. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge

Ab auf die Ski: Um mehr Gäste auf die Pisten zu bringen, werden Saisonabos im Vorverkauf immer billiger. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Rechnung für einzelne Bahnen aufgeht.
SKIGEBIETE

Billiger, besser oder vor dem Aus

Zuger Fahne im Wind.
ANSTELLUNG

Ruedi Beglinger: «Tschümperlin erfüllt die Anforderungen»

Solaranlage auf einem Scheunendac (Symbolbild)
STANSSTAD

Grösste Solaranlage wird gebaut

Zur klassischen Ansicht wechseln