International
17.07.2017 05:02

Kommentar

Was Recht ist, bestimmt PiS

Paul Flückiger über die Regierungspartei PiS in Polen

Ein Hauch von Revolution liegt in der polnischen Luft. Doch diesmal ist es nicht der Aufstand von unten gegen den Kommunismus. Diesmal ist es ein von oben diktierter Aufstand gegen die Errungenschaften – und Schwächen – der Transformation seit der Wende von 1989. Am Wochenende hat Polen die Gerichte der Regierungskon­trolle unterstellt. Nur so könne die Gerechtigkeit im Land wiederhergestellt werden, sagt Jaroslaw Kaczynskis Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit» (PiS). Der Parteiname soll also Programm werden.

Doch was ist Gerechtigkeit? Politische Gegner, die nicht den PiS-Reihen entstammen, verteidigen nach Kaczynskis Ansicht das alte, «ungerechte» System. Dieses sei immer noch von Ex-Kommunisten unterwandert. Der alternde Anti-Kommunist hatte im Grunde nie ein anderes Parteiprogramm. Nur im Wahlkampf 2015 legte sich die PiS noch ein populistisches Pot­pourri von Sozialversprechen zu. Dies zog bei Wendeverlierern und liess Kaczynskis Partei erstmals die absolute Mehrheit im Parlament gewinnen.

Nun bestimmt also die PiS, was Recht und was Gerechtigkeit ist. Das kann gutgehen, wenn alle Parteigänger selbstlos und sachbezogen sind. Wenn nicht, dann führt die von Kaczynski versprochene «gute Wende» schnell zu Machtmissbrauch. Dagegen hat das Parlament keine Notbremse vorgesehen.

 

Paul Flückiger, Warschau

Meist gelesene Artikel

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Duell in der oberen Etage zwischen Lausannes Nicolas Gétaz (links) und Luzerns Lucas Alves.
FUSSBALL

FCL für Unvermögen bestraft

PARIS

Polizist in Frankreich tötet drei Menschen, einen Hund und sich

Wegweiser zur Luzerner Psychiatrie in St. Urban. Im Hintergrund die Türme des angrenzenden Klosters.
LUZERN

Expertin kritisiert Psychiatrie hart

Claudia Ziltener ist Präsidentin der Kesb Region Willisau-Wiggertal.
WILLISAU

Präsidentin der Kesb Willisau-Wiggertal: «Wir sind diejenigen, die sich einmischen müssen»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Tiefe Zinsen lassen die Investitionen in Immobilien steigen.
PENSIONSKASSEN

Pensionskassen investieren jeden vierten Franken in Immobilien

Blick in die Regie während der Aufzeichnung der Sendung «Arena» zum Thema «No Billag – Ja oder Nein?» des Schweizer Fernsehens.
NO BILLAG

TV-Stars verrennen sich auf Facebook

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Zur klassischen Ansicht wechseln